Beiträge

Virtuelle Gemeinschaften finden und bewerten

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier:  Startseite > Inhaltsverzeichnis: Kommunikationsdienste > Webchats > Virtuelle Gemeinschaften > Teilnahme an Experten-Netzwerken

Buch geöffnetVirtuelle Gemeinschaften

Einstieg   Infos/Dienste finden bewerten Adressen

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was ist eine virtuelle Gemeinschaft und wozu dient sie ? Bildlink-Pfeil

  • Was ist der Unterschied einer virtuellen Gemeinschaft gegenüber den anderen Informationsquellen des Internets ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann eine virtuelle Gemeinschaft zum gewünschten Thema im allgemeinen gefunden und zur Informationsbeschaffung genutzt werden ? Bildlink-Pfeil

Spezielle Suchdienste für virtuelle Gemeinschaften

  • Wie kann man sich die Suche nach einer virtuellen Gemeinschaft zu einem bestimmten Thema anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie lauten die Internetadressen einiger spezieller Suchdienste für virtuelle Gemeinschaften ? Bildlink-Pfeil

Bewertungskriterien für virtuelle Gemeinschaften

  • Welche Kriterien sollte eine gute virtuelle Gemeinschaft erfüllen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich einen gute virtuelle Gemeinschaft anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Beispiel

Wie kann man sich die Suche nach einer virtuellen Gemeinschaft zu einem bestimmten Thema anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Hinweis
Da nur ein spezieller Suchdienst für die Suche nach virtuellen Gemeinschaften gefunden werden konnte und dieser bisher noch wenig virtuelle Gemeinschaften in seiner Datenbank indexiert hat, soll im nachfolgenden mit allgemeinen Suchmaschinen und entsprechenden Suchanfragen recherchiert werden.

Aktion
Suche nach einer virtuellen Gemeinschaft zum Thema Reisen mit der Suchmaschine Altavista

Gehen Sie zum deutschsprachigen Ausleger des Suchdienstes Altavista, den Sie unter der Adresse www.altavista.de aufrufen können. Geben Sie dann die Suchbegriffe "community" und "reise" durch ein Leerzeichen voneinander getrennt in das Eingabefeld der Suchmaschine ein. Nach einem Klick auf den Button "Search" sucht die Suchmaschine von Altavista nach virtuellen Gemeinschaften (Communities) zum Thema "Reise".


Abb.  Altavista.de – Suchmaschine – Suchanfrage 


Resultat
Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung des Suchergebnisses

Die Suchmaschine findet dazu mehr als 5 Millionen Seiten. Es soll nun per Zufallsentscheidung die Community Cabana.net näher betrachtet werden. Klicken Sie dazu auf den Seitentitel "cabana – Reisen, Urlaub, Flüge online buchen, Reiseberichte, Reise-Community" auf der vierten Seite in der Trefferliste.



Abb.  Altavista.de – Suchmaschine – Suchergebnis 


Die Reise-Community Cabana.net (www.cabana.net) hat ein sehr umfangreiches Angebot rund um das Thema Reisen. Von den Angeboten einer Flugzentrale, Charterflügen, Last-Minute-Flügen, Pauschalreisen über Hotels, Mietwagen, Ferienhäuser, Sonderreisen bis zur Reiseversicherung ist hier nahezu alles zum Thema Reisen und Urlaub zu finden. Weitere Offerten sind Reiseinformationen, eine Newsletter, ein Reiseshop und vieles mehr. 

Nachfolgend soll aber nur die dort angebotene Community betrachtet werden; gehen Sie dazu zunächst im Hauptmenü zur Rubrik "Community" und klicken Sie dort auf den Link "Cabana Reporter".


Abb.  Cabana.net – Startseite (Hauptmenü) – Rubrik: Community – Cabana Reporter 


Es öffnet sich eine Seite mit einer Liste von Reise-Reportagen, die von Mitgliedern der Community geschrieben und über die Internetplattform von Cabana.net veröffentlicht werden. 

Nur Mitglieder dürfen diese Reportagen bei Cabana.net veröffentlichen, das gleiche gilt für die nachfolgend gezeigten Beiträge aus den Webforen bzw. aus der Rubrik Tops & Flops. Um Mitglied zu werden, muss man sich bei der Community anmelden und einige persönliche Daten angeben, was auch Sinn macht, da sonst viel zusätzliche Arbeit notwendig wäre, um unqualifizierte Beiträge von irgendwelchen Spaßvögeln auszusortieren.

Es soll nun die Reportage mit dem Titel "Dschungelerlebnisse in Peru" näher betrachtet werden; klicken Sie dazu auf den entsprechenden Titel.


Abb.  Cabana.net – Cabana Reporter (Liste mit Reise-Reportagen)


Die sich öffnende Seite zeigt die Reportage und benennt deren Autor.


Abb.  Cabana.net – Cabana Reporter (Liste mit Reise-Reportagen) – Reportage: Dschungelerlebnisse in Peru


Kehren Sie nun zurück zur Startseite. Sie finden dort im Hauptmenü unter der Rubrik "Community" drei Webforen, deren Namen Cabana Talk, Blue Planet Forum und Sport, Sun & Fun Forum lauten. Klicken Sie auf den Link "Blue Planet Forum", um das betreffende Webforum zu besuchen.


Abb.  Cabana.net – Startseite (Hauptmenü) – Rubrik: Community – Blue Planet Forum 


In diesem Webforum sind aktuell 731 Beiträge gepostet. Dort können Sie bequem nach der für Sie interessanten Frage recherchieren, um den ein oder anderen Tipp zu bekommen. Hier können die Mitglieder von Cabana.net Informationen und Erfahrungen zum Thema Reisen austauschen.
Klicken Sie nun auf den Nachrichtentitel "Reiseinfos Bali", um den Inhalt der Nachricht bzw. die Frage zu lesen.

Hinweis
Zum Lesen der Beiträge müssen Sie nicht registriert sein, nur zum Schreiben von Nachrichten.


Abb.  Cabana.net – Blue Planet Forum  (Liste der Beiträge des Webforums) – Beitrag: Reiseinfos Bali


Die Frage wurde am 05.06.2001 in das Forum gestellt. Auf die Frage erfolgten 3 Antworten, die erste am 10.06.2001, die anderen beiden am 13.06.2001.

Klicken Sie auf den ersten Nachrichtentitel "Re: Reiseinfos Bali?", um die Antwort von lausi auf die gestellte Frage zu lesen.


Abb.  Cabana.net – Blue Planet Forum  (Liste der Beiträge des Webforums) – Beitrag: Reiseinfos Bali (Frage von bieneb)


In der Antwort von Lausi finden sich viele Tipps bezüglich landschaftlicher und kultureller Sehenswürdigkeiten auf Bali wieder. Außerdem gibt er am Schluss der Antwort die Internetadresse seiner Homepage an, die im folgenden kurz besucht werden soll. Geben Sie dazu die Internetadresse "www.laussner.net" in die Adresszeile Ihres Browsers ein.


Abb.  Cabana.net – Blue Planet Forum  (Liste der Beiträge des Webforums) – Beitrag: Reiseinfos Bali (Antwort von lausi)


Es öffnet sich eine mit sehr viel Mühe gestaltete und professionell wirkende Homepage. Klicken Sie im Hauptmenü (Java Script Explorer) auf die Pluszeichen der Ordner, bis Sie in der Ordnerhierarchie auf den mit dem Namen Batur gelangen. Klicken Sie dann auf den Link "Batur", um die entsprechende Internetseite zu öffnen bzw. an die entsprechende Textmarke der Seite zu springen. 


Abb.  Laussner.net – Startseite (Hauptmenü) 


Dort finden Sie eine kurze Beschreibung und ein Bild des Vulkans "Batur", der auch schon in der vorangegangenen Antwort erwähnt wurde.


Abb.  Laussner.net – Startseite (Hauptmenü) – Vulkan "Gunung Batur" auf Bali


Kehren Sie nun wieder zurück zur Startseite von Cabana.net. Sie finden dort im Hauptmenü unter der Rubrik "Community" den Link "Meinung: Tops & Flops. Dort tauschen Urlauber ihre Erfahrungen aus, geben Hinweise und Ratschläge oder warnen vor bestimmten Reisezielen bzw. Hotels.

Klicken auf nun den Link "Meinung: Tops & Flops".


Abb.  Cabana.net – Startseite (Hauptmenü) – Rubrik: Community –  Meinung: Tops & Flops 


Den untenstehenden Flop kann ich aus eigener Erfahrung nur bezüglich der Aussagen über den Strand bestätigen; wer sich die ganze Insel ansieht, der findet dort wunderschöne landschaftliche Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise den Palmenstrand von Vai (Nordosten von Kreta), den Nationalpark Samaria-Schlucht (Südwesten), den Kournas-See in der Nähe von Georgioupoli, den Fluß Preveli, die Felshöhlen von Matala und die Lassithi Hochebene.


Abb.  Cabana.net – Tops & Flops  (Liste der Beiträge) 


Auf der Startseite finden Sie unter anderem eine Suchmaschine, die sich in der rechten Leiste befindet. Geben Sie dort das Stichwort "Irland" ein und klicken Sie auf die Schaltfläche "Go", um die Suchmaschine zu starten.


Abb.  Cabana.net – Suchmaschine – Suchanfrage 


Das Suchergebnis teilt sich in die drei Rubriken:

  • Foren 
    Für diese Rubrik liefert die Suchmaschine 13 Beiträge, in deren Titel oder in deren Text das Stichwort "Irland" vorkommt.

  • Tops & Flops
    Für diese Rubrik liefert die Suchmaschine 4 Beiträge, in deren Titel oder in deren Text das Stichwort "Irland" vorkommt.

  • Homepages
    Für diese Rubrik liefert die Suchmaschine 9 Homepages, in denen das Stichwort "Irland" vorkommt.

Um den jeweiligen Treffer näher zu betrachten, müssen Sie nur auf den Titel des Beitrags oder der Internetseite klicken.


Abb.  Cabana.net – Suchmaschine – Suchergebnis (Beiträge aus den Webforen zum Stichwort Irland)


Abb.  Cabana.net – Suchmaschine – Suchergebnis (Beiträge aus der Rubrik "Tops & Flops zum Stichwort Irland)


Abb.  Cabana.net – Suchmaschine – Suchergebnis (Homepages zum Stichwort Irland)


Aktion
Suche nach Informationen und Möglichkeiten zum Informationsaustausch zum Thema Pollenallergie über eine virtuelle Gemeinschaft im Fachbereich Medizin

Dazu soll zunächst eine virtuelle Gemeinschaft zum Thema Medizin mit dem Suchkatalog Dino-online.de gesucht werden. Den Suchkatalog finden Sie unter der Adresse www.dino-online.de. Geben Sie dann die Suchbegriffe "community" und "medizin" durch ein Leerzeichen voneinander getrennt in das Eingabefeld der Suchmaschine ein. Nach einem Klick auf den Button "Los!" durchsucht die Suchmaschine von Dino-online.de den Suchkatalog nach dort verzeichneten virtuellen Gemeinschaften (Communities) zum Thema Medizin.


Abb.  Dino-online.de – Suchmaschine – Suchanfrage


Resultat
Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung des Suchergebnisses

Die Suchmaschine findet zur gestellten Suchanfrage 886.248 passende Internetseiten. Eine Durchsicht der ersten 10 Treffer führte auf die Auswahl der Community Qualimedic.de, da diese das umfangreichste und übersichtlichste Angebot aufwies.
Klicken Sie also auf den Seitentitel "Qualimedic.de" des vierten Treffers im Suchergebnis, um diese Internetseite zu öffnen.


Abb.  Dino-online.de – Suchmaschine – Suchergebnis


Auf der Startseite von Qualimedic.de (www.qualimedic.de) sind auf einen Blick die umfangreichen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten dieser Community zu sehen. Die verschiedenen medizinischen Themengebiete von Schwangerschaft, Verhütung und Geburt (9 Monate) bis zum Thema Zahn & Implantat sind übersichtlich durch sogenannte Hotspots (anklickbare Bilder) angeordnet. 

Im unteren Bereich finden Sie das Hauptmenü und dort auch unter dem Menüpunkt "Foren" ein Angebot, um mit anderen Informationen auszutauschen. Über den Menüpunkt "Über uns" gelangen Sie auf eine Seite, auf der unter anderem der nachfolgende Text steht, der recht gut beschreibt, was bei Qualimedic.de für wen zu finden ist.


Für wen gibt es was bei http://www.qualimedic.de ?

  • Ärzte finden hier
    – aktuelle wissenschaftlich gesicherte Informationen
    – interaktive Tools für Mediziner, die den Praxisalltag und die Betreuung der Patienten erleichtern.
    – die Ärztedatenbank. Sie werden hier mit Ihren Spezialisierungen gefunden (zum Beispiel: Wo gibt es einen Gynäkologen, der genetische Beratung macht?)

  • Patienten finden
    – Texte, Tipps, Interaktives und Checklisten … in einer einfachen Sprache von Fachleuten für Laien.
    – Begegnung in den Foren und Chats, in denen Experten Ihnen online Ihre Fragen beantworten und Sie sich mit Gleichgesinnten austauschen können.
    – die Ärztedatenbank, die Ihnen ausgibt, wo welcher Arzt mit welchem Schwerpunkt oder Fachgebiet zu finden ist.

  • Journalisten finden
    – die neuesten medizinischen Informationen und können sich einen Überblick verschaffen, was die Menschen interessiert.
    – Gesundheitstipps: Wertvolle Tipps zum gesund werden, gesund bleiben und gesund fühlen.


In der Mitte links finden Sie die lokale Suchmaschine dieses Internetangebots, mit der Sie alle Internetseiten dieser Website nach Stichwörtern durchsuchen können. Geben Sie dort das Stichwort "pollenallergie" ein und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "suchen", um die Suche zu starten.


Abb.  Qualimedic.de – Startseite (Suchmaschine) – Suchanfrage


Die Suchmaschine findet zu diesem Stichwort 84 relevante Internetseiten. Offensichtlich verfügt Qualimedic.de über ein sehr umfangreiches Informationsangebot zum Thema Pollenallergie. Es soll nun im zweiten Schritt kurz das Kommunikationsangebot betrachtet werden, also welche Dienste zum Informationsaustausch bereitstehen.

Gehen Sie dazu zurück zur Startseite und klicken Sie dort im Hauptmenü am unteren Ende der Seite auf den Link "Foren".


Abb.  Qualimedic.de – Suchmaschine – Suchergebnis


Dort werden vorwiegend Webforen zum Thema Schwangerschaft und Kinder angeboten, nicht aber zum Thema Pollenallergie. 
Da ein Informationsaustausch über dieses Thema unbedingt erwünscht ist, soll im folgenden nach einer virtuellen Gemeinschaft speziell zum Thema Allergie gesucht werden. 


Abb.  Qualimedic.de – Foren


Praxis

Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Verzeichnisse und Suchmaschinen für virtuelle Gemeinschaften ? Bildlink-Pfeil

keine bekannt

Informationen und Dienste:

  • Austausch von Informationen, Meinungen und Erfahrungen (Diskussion) mit anderen Anwender über beliebige Themen 

    Hinweis
    Die Bindung der Mitglieder innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft ist häufig ausgeprägter, als dies in einzelnen Diskussionsforen (Webforen und Newsgroups), Diskussionslisten und Chatforen (Webchats und IRC-Kanäle) der Fall ist.

  • als Quelle für die fortlaufende Informationsbeschaffung zu einem bestimmten Thema/Produkt oder einer Dienstleistung
  • Beantwortung von speziellen Fragen zu den verschiedensten Themengebieten, falls es zur Lösung eines Problems wirklich beiträgt, können Unternehmen auch auf ihre hierfür geeigneten Produkte/Dienstleistungen verweisen

    Hinweis
    Da innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft die Mitglieder registriert sind und damit feste Identitäten besitzen und die Kommunikation moderiert wird, sind die veröffentlichten Informationen in der Regel glaubwürdiger und von höherer Qualität als bei unbetreuten Kommunikationsangeboten. Oft stehen innerhalb der Community bezahlte oder ehrenamtliche Experten mit einer nachgewiesenen (jederzeit abrufbaren) Qualifikation zur Verfügung, um Fragen zu beantworten oder Probleme zu lösen.

  • Experten können durch rasche und kompetente Antworten, anderen durch ihr Fachwissen helfen und Unternehmen können so, beispielsweise durch Angabe der Homepage-Adresse, auch neue Kunden gewinnen

    Besonders positiv fällt man dabei auf, wenn man möglichst fehlerfrei, vor allem aber klar und verständlich schreibt. Dazu gehört auch eine entsprechende Formatierung über die man beispielsweise zusammengehörende Gedanken in eigene Absätze fasst und wichtige Inhalte unterstreicht. Damit der Chat insgesamt flüssig abläuft und vor allem die anderen Chat-Teilnehmer nicht minutenlang zur Untätigkeit gezwungen werden, sollte man das 10-Finger-System beherrschen. Sehr glaubwürdig wirkt der Beitrag, wenn Sie Ihren echten Namen verwenden und dem Leser durch eine kurze, aber aussagekräftige Signatur, die Möglichkeit geben sich weitere Informationen über Ihre Produkte und/oder Dienste zu beschaffen. Was die Mitglieder des jeweiligen Netzwerks, an dem Sie teilnehmen, mit Ihrem Namen verbinden, bestimmen Sie durch die Anzahl, vor allem aber durch die Qualität Ihrer Beiträge.

  • eine Möglichkeit zur freien und ungezwungenen Diskussion über aktuelle und brisante Themen
  • Anlaufpunkt für Anwender um ihre Wünsche, Sorgen und Nöte bezüglich eines bestimmten Produkts/Dienstleistung kundzutun und als Informationsquelle für Unternehmen um durch die Beobachtung der Kommunikation ihre Produkte/Dienstleistungen zu verbessern oder zu erweitern
  • das Internetangebot wird in der Regel auf die Bedürfnisse der Mitglieder der virtuellen Gemeinschaft ausgerichtet, so daß meist eine Vielzahl von einzelnen Informationsquellen (aktuelle Nachrichten und Artikel, eine Newsletter, themenrelevante Softwareprodukte,…) über eine Plattform zur Verfügung stehen
  • Foren-Archive in denen ältere Nachrichten und Chatprotokolle mit Hilfe geeigneter Stichwörter gefunden werden können

    Hinweis
    In den in den archivierten Forenbeiträgen und Experten-Chats entsprechender Communities bzw. Experten-Netzwerke findet man häufig auch Hinweise, beispielsweise zu themenrelevanten "Such- und Informationsdiensten" (Websites, Datenbanken, Katalog, Newslettern,…), anderen Kommunikationsdiensten (Webforen, Newsgroups,…), Aus- und Weiterbildungsdiensten (Online-Lehrgänge, virtuelle Studiengänge,…) und Ein- und Verkaufsdiensten (Online-Shops, virtuelle Marktplätze).

  • Virtuelle Gemeinschaften, bei denen viele aktive Mitglieder teilnehmen, können zur kollektiven Bewertung von Informationen oder Diensten genutzt werden und so dem Einzelnen bei der Beurteilung der Relevanz und Qualität einer bestimmten Information oder eines bestimmten Dienstes helfen
  • Übungsplatz, um angestaubte Fremdsprachenkenntnisse wieder aufzufrischen
  • als Quelle für die fortlaufende Informationsbeschaffung zu einem bestimmten Thema/Produkt oder einer Dienstleistung

Theorie

Welche Kriterien sollte eine gute virtuelle Gemeinschaft erfüllen ? Bildlink-Pfeil

Hinweis
Da die Kriterien auch sehr stark von Ihren individuellen Ansprüchen abhängen, können Ihnen die nachfolgend genannten Kriterien als Anregung dienen, erheben aber nicht den Anspruch auf zwingende Gültigkeit oder Vollständigkeit.

Eine gute Community sollte:

  • leicht auffindbar sein

  • eine einfache und sichere Möglichkeit bieten, sich dort zu registrieren

  • auf eine erfolgreiche Registrierung möglichst sofort mit einer Rückmeldung antworten, zumindest aber mit einer Bestätigung per E-Mail 

  • die Bewertungskriterien für Webforen bzw. Webchats erfüllen

  • den potentiellen Mitgliedern einen echten Anreiz zur Registrierung bei der Community bieten

  • intensiv betreut und moderiert werden

  • die Motivation der Mitglieder, sich rege am Informationsaustausch zu beteiligen, fördern

  • eine große Anzahl an aktiven Mitgliedern besitzen


Da es gegebenenfalls viele virtuelle Gemeinschaften zu ein und demselben Thema geben kann, deren Informations- und Kommunikationsangebote häufig sehr unterschiedlich sind, hat man als Anwender die Qual der Wahl. Nach welchen Kriterien können Sie also die gefundene Community auswählen ? 
An erster Stelle steht hier wahrscheinlich, wie gut sie Ihre Erwartungen erfüllt. Sind es inhaltliche Erwartungen, so sind diese meist mit einem reichhaltigen, themenbezogenen und glaubwürdigen Informations- und Kommunikationsangebot verknüpft. Stehen soziale Erwartungen im Vordergrund, so geht es vor allem darum, daß man sich mit seinen persönlichen Ansichten und Meinungen von den anderen Mitgliedern verstanden fühlt. 

Der Anwender, der eher inhaltliche Erwartungen hat, wird eine virtuelle Gemeinschaft (Virtual Community = VC) dann anziehend finden, wenn sein Informationsbedürfnis durch ein gut strukturiertes und reichhaltiges Angebot schnell und zufriedenstellend gestillt oder seine Erwartung durch weiterführende Anregungen und Hinweise gar übertroffen wird. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem neuerlichen Informationsbedarf wiederum diese VC aufzusuchen, ist dann auch aufgrund der nunmehr vorhandenen Kenntnis der (Navigations-) Struktur und Qualität sowie der Sitten und Gebräuche innerhalb der Gemeinschaft sehr groß. Je nach Art und Intensität der Informationssuche (bspw. nur Aufnahme angebotener Beiträge, Diskussion mit anderen Mitgliedern etc.) wird der Nutzer gleichzeitig ein mehr oder minder aktiver Teil der VC. 
Der Anwender, der eher inhaltliche Erwartungen hat, wird die virtuelle Gemeinschaft also nur dann aufsuchen, wenn er bestimmte Informationen benötigt.

Der Anwender, der eher soziale Erwartungen hat, wird eine virtuelle Gemeinschaft dann anziehend finden, wenn sein soziales Bedürfnis, sich mit anderen Menschen persönlich auszutauschen, befriedigt wird. Das bedeutet, die Mitglieder müssen viel Zeit innerhalb dieser Community verbringen, da sonst ein engerer Kontakt nicht möglich ist. 

Man kann also erkennen, daß die Unterscheidung zwischen inhaltlichen und sozialen Erwartungen eines Anwenders an eine virtuelle Gemeinschaft sehr wichtig ist.

Grundsätzlich sollte natürlich auch eine gute Community wie alle anderen Internetdienste: 

  • Kriterium
    leicht auffindbar sein

    Dazu ist es notwendig, daß die virtuelle Gemeinschaft nicht nur in den gängigen Suchmaschinen und Suchkatalogen verzeichnet ist, sondern auch in den speziellen Suchdiensten für virtuelle Gemeinschaften. Weiterhin wäre es gut, wenn eine relevante Internetadresse (www.thema-community.de) direkt zu der gesuchten Community führt. So könnte beispielsweise eine virtuelle Gemeinschaft zum Thema Umweltschutz unter der Adresse www.umweltschutzcommunity.de oder www.umweltschutz-community.de zu finden sein.
    Die Auffindbarkeit kann auch dadurch gesteigert werden, daß man mit anderen, geeigneten Internetanbietern sogenannte Linkgemeinschaften aufbaut. Das bedeutet, daß jeder Partner auf seiner Website mit einem Link auf den jeweils anderen verweist. 
    Natürlich sollte die Community, falls sie Teil eines Internetangebots ist, auch über die Website des Anbieters leicht zu finden sein, beispielsweise unter der Rubrik "Service", "Kommunikation" oder "Interaktion".

  • Kriterium
    eine einfache und sichere Möglichkeit bieten, sich dort zu registrieren

    Das Registrierungsformular sollte übersichtlich gestaltet sein und auf eventuell fehlerhafte Eingaben durch entsprechende Hinweise reagieren. 

    Vor der Registrierung müssen dem Anwender folgende Informationen leicht auffindbar bekannt gemacht werden:

    • die Identität, die Anschrift und die Internetkontaktdaten (zumindest die E-Mail-Adresse) des Community-Anbieters
    • eine kurze und prägnante Beschreibung der Zielgruppe und der Diskussionsthemen 

    Am einfachsten werden diese Informationen in das Registrierungsformular für die Community integriert.

    Hinweis
    Eine wichtige Voraussetzung für den glaubwürdigen Informationsaustausch innerhalb einer Community ist die nachweisbare Identität des jeweils anderen. Die dazu notwendigen persönlichen Daten werden bei der Registrierung festgestellt.
    Grundsätzlich darf die Registrierung nur dazu dienen, um die Identität des Community-Mitglieds nachzuweisen. Dazu bedarf es in der Regel nur der Postadresse, nicht aber des Alters, der Höhe des Verdienstes oder sonstiger persönlicher Daten. Weiterhin muß der Community-Anbieter, beispielsweise durch eine eindeutige Datenschutzerklärung (Privacy Policy) und die nachweisliche Kontrolle durch einen unabhängigen Datenschutzbeauftragten, dem Anwender eine gewisse Sicherheit geben, daß seine persönlichen Daten nicht dazu mißbraucht werden, um Persönlichkeitsprofile zu erstellen oder die Daten gegen entsprechendes Geld an unbefugte Dritte zu veräußern.

  • auf eine erfolgreiche Registrierung möglichst sofort mit einer Rückmeldung antworten, zumindest aber mit einer Bestätigung per E-Mail 

Die weiteren Kriterien, nach denen eine Community bewertet werden kann, betreffen das Kommunikationsangebot. Damit sind im wesentlichen die  Diskussions- und Chatforen der Community gemeint. Wie diese grundsätzlich bewertet werden können, wurde bereits in den entsprechenden Lektionen ( Webforen | Webchats) beschrieben. 

Neben den genannten gibt es noch spezielle, nur für die Bewertung von virtuellen Gemeinschaften relevante Bewertungskriterien. Diese beziehen sich vorwiegend auf Maßnahmen, die der Community-Anbieter trifft, um die Glaubwürdigkeit und die Qualität der innerhalb der virtuellen Gemeinschaft stattfindenden Kommunikation auf hohem Niveau zu halten.

Eine Community, die dem Mitglied als glaubwürdige und qualitativ hochwertige Informations- und Kommunikationsquelle dient, sollte also:

  • Kriterium
    den potentiellen Mitgliedern einen echten Anreiz zur Registrierung bei der Community bieten

    Ein ganz wesentlicher Aspekt ist, daß die Community dem potentiellen Mitglied den Eindruck vermittelt, daß sie der Zielgruppe wirklich als Plattform dient, um mit Gleichinteressierten Meinungen, Erfahrungen und Informationen auszutauschen und nicht vorwiegend wegen finanzieller Interessen des Community-Anbieters geschaffen wurde.

    Dies kann man am besten feststellen, indem man das Kommunikationsangebot (die Beiträge in den Webforen, die Chatprotokolle, Online-Umfragen,…) der Community kritisch betrachtet. Grundsätzlich müssen dazu die archivierten und aktuellen Beiträge aus den Diskussionsforen und die Chatprotokolle öffentlich zugänglich sein. Nur so können sie vor der Registrierung als wichtige Entscheidungshilfe dienen.

    Nachfolgend finden Sie einige wichtige Fragen, durch die Sie die Glaubwürdigkeit und Qualität der Community bewerten können:

    Sind kritische Diskussionen oder Anmerkungen erwünscht und werden diese sachlich diskutiert ?
    Ist die Kommunikation unter den Mitgliedern offen, sachlich und ehrlich ?

    Viele weitere Fragen, mit der Sie die innerhalb der Community stattfindende Kommunikation beurteilen können, finden Sie in den "Bewertungskriterien für Webforen bzw. Webchats". 

    Eine weitere wichtige Voraussetzung, um Vertrauen zu erzeugen und damit einen Anreiz zur Registrierung bei der Community zu bieten, ist die nachweisbare Identität des jeweils anderen. Nur so kann man einigermaßen verhindern, daß sich jemand gezielt in die Community einschleicht und mit unterschiedlichen Identitäten die Meinungen der anderen Mitglieder manipuliert. Die zur Identifizierung notwendigen persönlichen Daten muss das Mitglied bei der Registrierung angeben.

  • Kriterium
    intensiv betreut und moderiert werden

    Eine Community muss, wenn sie gut funktionieren soll, professionell betreut und die Kommunikation moderiert werden. Ob dies der Fall ist, läßt sich durch die Beantwortung folgender Fragen feststellen:

    • Reagiert der Community-Anbieter sofort, d. h. innerhalb von 24 Stunden auf etwaige Beschwerden oder Fragen ?
    • Wie intensiv wird die Kommunikation vom zuständigen Moderator betreut ? 
    • Werden die Fragen, die in Diskussionsforen gestellt und nicht von anderen Mitgliedern binnen eines Tages beantwortet werden, durch den Community-Anbieter bzw. den betreffenden Moderator beantwortet ?
    • Werden die Diskussionen vom Moderator in geeigneter Weise betreut, etwa durch das Anfügen eines geeigneten Kommentars ?
    • Werden vom Moderator interessante Diskussionen angestoßen ?
    • Finden auch geeignete Experten-Chats statt ?
    • Werden unqualifizierte Beiträge, die beispielsweise obszöne Wörter enthalten, ausgefiltert ?
    • Welche nützlichen Zusatzangebote (Linksammlungen, News, Tipps, Unterhaltungsangebote, Online-Umfragen (Vote), Online-Lexika, virtuelle Festplatten zum Austausch von Dateien und Dokumenten, persönliche Postfächer (Mailboxen), die Möglichkeit, die eigene Homepage auf dem Community-Server zu veröffentlichen,…) werden für die Community-Mitglieder bereitgestellt ?
  • Kriterium
    die Motivation der Mitglieder, sich rege am Informationsaustausch zu beteiligen, fördern

    Ein wichtiges Instrument hierfür sind durchdachte Bewertungssysteme, mit denen Mitglieder die Beiträge anderer Community-Teilnehmer bewerten können. Damit zeigt der Community-Anbieter, daß ihm die Meinung seiner Mitglieder wichtig ist, außerdem hat die kollektive Bewertung mehrerer Mitglieder in der Regel eine höhere Aussagekraft als die als die einer einzelnen Person.

    In diesem Zusammenhang sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

    • Welche Möglichkeiten bietet die Community, damit die Qualität der Beiträge, die von den Mitgliedern in die Kommunikationsforen gestellt werden, bewertet werden können ?
    • Werden besonders engagierte Mitglieder für ihre Dienste belohnt und wenn, wie
    • Werden auch soziale Rollen unter den Mitgliedern vergeben ?
      Ein Beispiel hierfür wäre, daß ein besonders verdientes Mitglied mehr Rechte bezüglich der aktiven Teilnahme an der Community (Kommentieren oder Sperren von Nachrichten,…) bekommt und dadurch eine Vorbildfunktion einnimmt. 
      .
  • Kriterium
    eine große Anzahl an aktiven Mitgliedern besitzen
    Der Nutzen einer Community steigt mit der Anzahl der Mitglieder, da damit in der Regel auch die Verfügbarkeit und Glaubwürdigkeit von Informationen zunimmt. 

    Hinweis
    Hier sollte man natürlich bedenken, daß auch große Communities einmal klein angefangen haben. Das bedeutet, dieses Kriterium sollte eher eine untergeordnete Rolle spielen.

Nicht alle der genannten Kriterien sind in jedem Fall relevant. Was für den einen besonders wichtig erscheint, ist für den anderen eher unwichtig. Während der eine beispielsweise viel Wert auf den Informationsgehalt der virtuellen Gemeinschaft legt, gibt es andere, die zur bloßen Unterhaltung teilnehmen möchten, um beispielsweise soziale Kontakte zu pflegen. Technikfreaks werden sich auch für die technische Ausstattung der Community interessieren. 

Für den Laien erscheint es anhand der umfangreichen Kriterien bestimmt sehr schwierig, das Internetangebot einer virtuellen Gemeinschaft richtig zu beurteilen; mit zunehmender Erfahrung durch praktische Anwendung verschwindet dieses Problem schnell. Mit Erfahrung ist hierbei gemeint, daß der Anwender weiß, welche Kriterien für ihn besonders wichtig sind und ob diese erfüllt werden. 
Unabhängig von der Erfahrung bleiben natürlich die Voraussetzungen, die beim Anwender vorhanden sein müssen, um Informationen prinzipiell richtig bewerten zu können. Eine davon ist, daß bei speziellen Themengebieten der Fachwissende einfacher die Glaubwürdigkeit und den Informationsgehalt bewerten kann als der Anfänger, eine andere, daß bei allgemeinen Themen die Allgemeinbildung des Einzelnen eine wesentliche Rolle spielt.

Beispiel

Wie kann man sich einen gute virtuelle Gemeinschaft anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Vergleichen Sie die nachfolgende Präsentation der virtuellen Gemeinschaft Shortnews.de (www.shortnews.de) mit den vorher genannten Kriterien und bilden Sie sich selbst Ihre Meinung zu dieser Community.

Beispiel
Betrachtung der virtuellen Gemeinschaft "ShortNews.de" 

Bei dem Internetangebot ShortNews handelt es sich um eine virtuelle Gemeinschaft (Community), deren Mitglieder das World Wide Web nach aktuellen Nachrichten zu den unterschiedlichsten Themengebieten durchforsten. Die gefundenen Nachrichten werden dann vom Web-Reporter – auf das Wesentliche konzentriert- umgeschrieben und anschließend in dem entsprechenden, der über 1500 Themengebiete veröffentlicht. Um die immense Menge an Nachrichten auf der Website von ShortNews.de bereitzustellen, sind Tausende von Web-Reportern 7 Tage rund um die Uhr unterwegs. 

Das Internetangebot von ShortNews dient ausschließlich zum Betreiben der Community, es gibt aber auch Websites, bei denen die virtuelle Gemeinschaft nur ein Teil des gesamten Internetauftritts ist.

ShortNews bietet laut eigenen Aussagen dem Anwender folgende Mehrwerte:

  • Vollständigkeit und Schnelligkeit
    Die über 1500 Themengebiete, welche von potentiell über 150 Millionen Menschen beliefert werden können, ermöglichen eine Informationsbreite und -tiefe, die keine andere Nachrichtenquelle bieten kann.
    Für die hohe Aktualität sorgen Menschen auf der ganzen Welt, die rund um die Uhr damit beschäftigt sind, die neuesten Nachrichten für ShortNews zu finden und einzuliefern.

  • Treffsicherheit, Qualität und Kompaktheit
    Die Einteilung der Nachrichten nach Popular, Quality und Latest sowie die auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Personalisierungsfunktion "MyShortNews" sorgen für Orientierung im Meer des großen ShortNews-Nachrichtenpools.
    Das Reduzieren jeder Nachricht auf die wesentlichen Stichpunkte ermöglicht eine extrem schnelle Aufnahme der Informationen; das umständliche Lesen langer Texte entfällt.

Hinweis
Mit der Personalisierungsfunktion "MyShortNews" ist eine auf die persönlichen Interessen abgestimmte persönliche Tageszeitung gemeint. 

Aktion
Auswahl einer Nachricht aus der Kategorie "Brennpunkte"

Die News-Community ist unter der Adresse www.shortnews.de zu erreichen. Wer keine Nachrichten zu bestimmten Themenbereichen lesen möchte, wählt am besten auf der Startseite über eine der Schaltflächen (Die beliebtesten News | Die besten News | Die neuesten News) in der Rubrik "QuickClick" eine Liste mit den zugehörigen Nachrichten aus.


Abb.  Shortnews.de – Startseite – Quicklinks


Wer Nachrichten zu einem bestimmten Themengebiet sucht, kann dieses aus über 1500 verschiedenen Themenbereichen mit Hilfe eines gut durchdachten Katalogsystems auswählen.

Der Katalog ist dabei in folgende Haupt-Themenbereiche unterteilt: 
Brennpunkte (Kurioses, Verbrechen, Politik, Katastrophen, …), Regionen (Europa, Deutsche Bundesländer, USA, Asien, …), High Tech (Internet, Software, Hardware, Auktionen, …), Entertainment (Stars, Computerspiele, Musik, TV/Serien, …), Sport (Fußball, Auto & Motor, Tennis, Basketball, …), Gesundheit (Krankheiten, Heilmöglichkeiten, Ernährung, …), Politik (Ausland, Inland, Europa, Parteien, …), Wirtschaft (Börse/Finanzen, Firmennews, Verkehr, …), Wissenschaft (Naturwissenschaften, Medizin, …), Freizeit (Erotik, Hobby, Touristik, Gewinnspiele, …) und Kultur (Religionen, Kunst, Literatur, Architektur, …), Auto (BMW, Mercedes, Volkswagen, Ford, …).

Ein Klick auf den Nachrichtentitel "USA warnen Iran" in der Rubrik "Brennpunkte" führt zum betreffenden Nachrichtentext.


Abb.  Shortnews.de – Startseite – Suchkatalog (Übersicht)


Resultat
Inhalt, Bewertung und Kommentare zur Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran"

Die Nachricht wurde bisher 2380 mal gelesen und von 10 Lesern bewertet. Wie die Nachricht bewertet wurde, können Sie erfahren, wenn Sie das Bild rechts neben der Angabe "10 Bewerter" anklicken. 



Abb.  Shortnews.de – Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran"


Weiterhin wurde die Meldung am 21.01.2002 um 13:17 Uhr in die Community gestellt. Wie einfach zu erkennen ist, wurde der Inhalt der Nachricht auf die wesentlichen Kernaussagen reduziert.

Unterhalb ist unter "Quelle:" angegeben, woher der Web-Reporter die Nachricht hat, in diesem Fall vom britischen Nachrichtensender "BBC" (www.bbc.co.uk). Die Quellangabe ist mit einem direkten Link versehen, so daß sofort die Originalnachricht auf dem betreffenden Web-Server eingesehen werden kann.

Jeder Web-Reporter kann sofort seine Meinung zur jeweiligen Meldung abgeben. Unter "WebReporter:" ist das Pseudonym des ShortNews-Mitglieds angegeben, in diesem Fall stammt die Nachricht von "milchimueller". Dessen Visitenkarte kann durch das Anklicken des gleichnamigen Links sofort eingesehen werden.

Darunter befinden sich Angaben darüber, wo die Nachricht im Katalogsystem von ShortNews zu finden bzw. in welchen Themenbereichen sie dort eingeordnet ist. Ein Klick auf den Link des jeweiligen Themenbereichs führt zu den dort einsortierten Nachrichten, darunter befindet sich natürlich auch die Meldung "USA warnen Iran".


Abb.  Shortnews.de – Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran"


Wie vorher schon beschrieben, kann die Originalnachricht sofort durch das Anklicken des genannten Links (http://news.bbc.co.uk) eingesehen werden. Bei der genannten Meldung führt der Link direkt zur betreffenden Nachricht auf dem Web-Server von BBC. Wie an dem Datum (ShortNews: 21.01.2002 und BBC: 19.01.2002) zu erkennen ist, wurde in diesem Fall die Nachricht zwei Tage nach ihrem eigentlichen Erscheinen bei ShortNews veröffentlicht.


Abb.  BBC.co – Nachricht mit dem Titel "USA warnen den Iran ihre Truppen nach Afghanistan zu schicken"


Ebenfall vorher genannt wurde die über den Link "milchimueller" einsehbare Visitenkarte dieses Web-Reporters. Über diese kann man einiges über den jeweiligen ShortNews-Reporter erfahren. Die Visitenkarte von Milchimueller wurde bereits 43 mal gelesen, er ist seit dem 17.01.2002 Mitglied bei ShortNews, hat bisher insgesamt 38 Nachrichten eingeliefert, von denen 11 gesperrt wurden und hat für seine freiwilligen Aufwand bisher 10490 Punkte gesammelt.  

Die Punktezahl kann dabei im ShortNews Punktesystem folgendermaßen gesammelt werden. Bei der Anmeldung zur Mitgliedschaft bei der Community gibt es automatisch 100 Punkte. Für gute Beurteilungen von anderen Mitgliedern gibt es 10 und für sehr gute 20 Punkte; grundsätzlich erhält jeder Bewerter 20 Punkte egal, ob diese positiv oder negativ ausfällt. Für jede eingelieferte News erhält das Mitglied 100 Punkte und für die Teilnahme an einer Umfrage, die in der Newsletter angekündigt wird, gibt es gar 500 Punkte.
Es können aber auch Punkte abgezogen werden, beispielsweise 200 Punkte, nämlich dann, wenn eine News gesperrt wird. Das ist der Fall, wenn die News mehr als 5 mal bewertet wird und der Anteil der negativen Bewertungen mehr als 50% der Gesamtbewertung entspricht, d. h. mehr als die Hälfte der Bewerter eine schlechte Beurteilung abgibt.

Milchimueller hat den Status eines Web-Reporters mit einem Stern , der zugeteilt wird, wenn das betreffende ShortNews-Mitglied mind. 10 Nachrichten gesammelt und bei ShortNews veröffentlicht hat, und gibt ihm das Recht, alle Nachrichten zu lesen, Kommentare über Meldungen abzugeben und neue Nachrichten zu liefern. Sehr fleißige Web-Reporter, die mehr als 600 Nachrichten publiziert haben, bekommen den Status mit 5 Sternen , haben allerdings nicht mehr Rechte als jener mit einem Stern. 
Besondere Rechte haben beispielsweise die sogenannten ChannelCops und ChannelMaster, erkennbar an dem Status . Es handelt sich dabei um herausragende und verantwortungsbewusste Web-Reporter, die Nachrichten lesen, Kommentare abgeben, News einliefern, News korrigieren, News sperren, Strafpunkte vergeben, Anwender sperren und Beiträge aus den Webforen bearbeiten dürfen.

Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 74 %, das bedeutet, daß 74 % der Bewertungen für diesen Reporter positiv waren. Die durchschnittlich 190 Visits/News sagen aus, daß jede der Nachrichten, die von milchimueller bisher veröffentlicht wurden, im Durchschnitt 190 mal eingesehen wurde.


Abb.  Shortnews.de – Visitenkarte des Shortnews-Reporters "milchimueller"


Bei ShortNews kann jeder zum Reporter werden und bekommt für seine Arbeit kein festes Gehalt, sondern lediglich Punkte (so genannte Shorties), die er gegen Sachpreise wie etwa einen Buch-Gutschein oder eine Digitalkamera eintauschen kann.

Damit auch bei ShortNews die Qualität zumindest ausreichend gesichert ist, überprüfen die registrierten ShortNews-Mitglieder, die sogenannten Channel Cops, und einige studentische Teilzeitkräfte den Inhalt der gelieferten Nachrichten.

Dazu gibt es zum einen die Bewertung, die von sehr gut über gut, mittelmäßig und schlecht bis hin zu sehr schlecht ausfallen kann. Außerdem muß für die Bewertung eine Begründung angegeben werden, etwa für gute Bewertungen Gründe wie brillant formuliert, interessant, sehr aktuell oder für negative unvollständig oder zu viele Fehler.


Abb.  Shortnews.de – Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran" – Bewertung der Nachricht 


Die Nachricht kann auch Freunden oder Bekannten per E-Mail geschickt werden. Dazu muß nur in das entsprechende Eingabefeld deren E-Mail-Adresse eingegeben werden und die Nachricht über die Schaltfläche "News weiterempfehlen" abgesendet werden.

Jede Nachricht kann sofort mit einem Kommentar versehen werden, der unmittelbar für jedermann einsehbar ist. Zu der Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran" sind bereits 6 Kommentare verfaßt worden, die entweder über die Liste und das Anklicken des betreffenden Kommentarartikels einzeln abgerufen oder über die Schaltfläche "zum Forum" alle angezeigt werden können. Wer Mitglied ist, kann auch über die Schaltfläche "Kommentar abgeben" selbst einen Kommentar verfassen.

Klicken Sie nun auf die Schaltfläche "zum Forum", um die 6 Kommentare anzuzeigen.


Abb.  Shortnews.de – Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran" – Liste mit Kommentaren zur Nachricht


Sie sehen nun einige der Kommentare, die von den ShortNews-Mitgliedern zu der Nachricht mit dem Titel "USA warnen Iran" abgegeben wurden. Besonders interessant scheint der Beitrag mit dem Titel "Das ist doch krank !", in dem der Autor "PeeD_Tha_G" das tatsächliche Verhältnis des Iran zum Taliban-Regime beschreibt und begründet.


.

.

Abb.  Shortnews.de – Inhalt einiger Kommentare


Hinweis
Wie es bei einer virtuellen Gemeinschaft üblich ist, dürfen nur registrierte Mitglieder aktiv an der Community teilnehmen, also News bewerten, Kommentare lesen/schreiben, Mitreden im Chat und in den Foren, Punkte sammeln und gewinnen. Auch der persönliche Nachrichtenmanager, unter "myShortNews" zu erreichen, steht nur den Mitgliedern zur Verfügung.

Zur Anmeldung muß nur ein Benutzername und die E-Mail-Adresse angegeben werden.


Fazit:

Der Vergleich zwischen Originalnachricht und ShortNews-Meldung bei mehreren verschiedenen Nachrichtenartikeln führte zu folgendem Ergebnis: Die geprüften ShortNews-Meldungen entsprachen den Kernaussagen der gelesenen Original-Nachrichten, dies wurde auch weitestgehend in den Beurteilungen der anderen ShortNews-Mitglieder bestätigt. Für dass tiefere Verständnis der Nachrichteninhalte nützlich, sind in vielen Fällen auch die vom jeweiligen ShortNews-Reporter und den ShortNews-Mitgliedern geäußerten Meinungen, da diese oft interessante Zusatzinformationen enthalten.

Diese zusätzlichen Informationen können als Anstoß zur weiteren Informationsbeschaffung dienen. Im nachfolgenden Beispiel könnte dies die Aussage "Denn die Einsparungen, die sie durch die Verbilligung der Maschinen haben, wird letztlich von Deutschland bezahlt, das das größte Kontingent bestellt – und das, wie der Bundesrechnungshof meint, am Bedarf vorbei." sein. Zu der vom Bundesrechnungshof getätigten Aussage könnten nun mit Hilfe von speziellen Suchdiensten wie etwa Paperball und einer geeigneten Suchanfrage, beispielsweise Bundesrechnungshof UND A 400 M,  interessante Zeitungsartikel zum Thema gesucht werden.


Abb.  Shortnews.de – Nachricht mit dem Titel "Ultimatum an die BRD: Briten drohen A400M-Projekt platzen zu lassen"


Abb.  Shortnews.de – Nachricht mit dem Titel "Ultimatum an die BRD: Briten drohen A400M-Projekt platzen zu lassen" – Bewertung der Nachricht durch andere ShortNews-Mitglieder


Hinweis
Der nachfolgende Artikel wurde am 30.01.2002 ergänzt und ist somit nicht mehr exakt der von BreakingNews zusammengefaßte Original-Artikel.

Eine Rückfrage an den Verfasser des Artikels, Herrn Peter Müller, ob der Original-Artikel vom 29.01.2002 noch vorhanden ist, wurde von ihm verneint. Originaltext der Antwort: "…leider werden alte Artikel-Versionen bei Aktualisierung in unserer Datenbank überschrieben. Wir können Ihnen die alte Version demnach nicht zuschicken. In der Regel stellen Aktualisierungen aber nur Erweitungen – oder manchmal Dementis dar.".

Netzeitung.de – Originalnachricht mit dem Titel "Scharping sieht keinen Streit mit EU-Partnern":

Scharping sieht keinen Streit mit EU-Partnern 29. Jan 2002 17:15, ergänzt 30. Jan 2002 00:14

London verlangt von Berlin eine vollständige Absicherung der Airbus-Finanzierung bis Ende Januar. Verteidigungsminister Scharping will von Irritationen bei den europäischen Partnern jedoch nichts wissen.

Die britische Regierung hat von Deutschland die Aufhebung des deutschen Parlamentsvorbehalts für die Finanzierung des Militär-Airbus A 400 M gefordert. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in London erklärte, bis zum 31. Januar müsse die Finanzierung der deutschen Bestellung gesichert sein. Sonst könne der Vertrag nicht in Kraft treten.

Man hoffe, Deutschland werde diesen Vorbehalt aufheben. Die europäischen Partner des Airbus-Projekts würden «ihre Position überdenken», sollte Berlin dies nicht tun.

Die am Projekt beteiligten Europäer befürchten, dass die von ihnen bestellten Airbus-Flugzeuge wesentlich teurer werden, wenn Deutschland nicht alle 73 Transporter kauft. Scharping hatte den Vertrag nämlich am 18. Dezember mit «Parlamentsvorbehalt» unterschrieben – das heißt eine Bestellung von der Zustimmung des Bundestages abhängig gemacht.

Projekt in diesem Jahr starten

Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) sagte am Dienstagabend im ZDF, er habe bereits mit allen europäischen Partnern über den Finanzierungskompromiss gesprochen. Alle hätten sehr positiv reagiert. Er wisse nichts von Irritationen. Auch in London sei mit Verständnis auf die Entscheidung reagiert worden. Das Ziel der Bundesregierung sei es, das Projekt in diesem Jahr zu starten.

Den Partnern komme es auf die verbindliche Willenserklärung an. Die spezifischen, haushaltsrechtlichen Anforderungen verstünden sie davon zu unterscheiden.

Kompromiss mit der Opposition

Die Bundesregierung hatte am Mittag vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) klargestellt, der Parlamentsvorbehalt bestehe weiter. Die noch offenen Mittel für den Airbus sollten erst im Haushalt 2003 eingeplant werden. Damit war ein Urteil des BVerfG gegen die Koalition abgewendet worden.

Die nötige Parlamentsvorlage sollte nach den Plänen der SPD erst am 31. März eingebracht werden. Scharping kündigte an, er werde die Beschaffungsvorlage für die A400M in den nächsten 14 Tagen dem Finanzministerium zusenden.

Nun bleibt dem Parlament wahrscheinlich nur, wie von der Opposition gefordert, einen Nachtragshaushalt für 2002 einzubringen. Auch dafür dürfte die Zeit allerdings knapp werden.

Westerwelle fordert Scharpings Rücktritt

FDP-Chef Guido Westerwelle hat unterdessen den Rücktritt von Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping gefordert. Der «Saarbrücker Zeitung» sagte Westerwelle, Scharping habe eine «unmögliche Vorgehensweise» im Parlament an den Tage gelegt. Die «Kette von Verfehlungen» müsse einen Ministerwechsel zur Folge haben.

Für das Web ediert von Peter Müller 

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier:  Startseite > Inhaltsverzeichnis: Kommunikationsdienste > Webchats > Virtuelle Gemeinschaften > Teilnahme an Experten-Netzwerken

Was ist eine virtuelle Gemeinschaft

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier:  Startseite > Inhaltsverzeichnis: Kommunikationsdienste > Webchats > Virtuelle Gemeinschaften > Teilnahme an Experten-Netzwerken

Buch geöffnet Was ist eine virtuelle Gemeinschaft ?  zurück

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was ist eine virtuelle Gemeinschaft und wozu dient sie ? Bildlink-Pfeil

  • Was ist der Unterschied einer virtuellen Gemeinschaft gegenüber den anderen Informationsquellen des Internets ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann eine virtuelle Gemeinschaft zum gewünschten Thema im allgemeinen gefunden und zur Informationsbeschaffung genutzt werden ? Bildlink-Pfeil


Theorie

Was ist eine virtuelle Gemeinschaft und wozu dient sie ? Bildlink-Pfeil

Mit dem Begriff "Gemeinschaft" verbinden die Menschen allgemein die Umgebung, in der sie leben, arbeiten und Kontakt zu anderen Menschen aufrechterhalten. Die Grundlage für diese Gemeinschaftsbildung ist in der Regel das Vorhandensein von gemeinsamen Interessen, das Leben innerhalb dieser Gemeinschaft ist an bestimmte zeitliche und geographische Grenzen gebunden. So kann beispielsweise ein direktes Gespräch zwischen zwei Personen nur stattfinden, wenn diese zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind.

Anzeigesprachflut.de - Ab 1. ct vom Handy ins Ausland telefonieren!

In einer virtuellen Gemeinschaft (Virtual Community oder das Kürzel "VC") treffen sich ebenfalls Menschen mit gemeinsamen Interessen, allerdings via Internet. Dieses bietet durch die Bereitstellung moderner Informations- und Kommunikationstechniken eine Erweiterung der herkömmlichen Bildung von Gemeinschaften, indem es den Menschen die Möglichkeit eröffnet, sich weitestgehend unabhängig von räumlichen und zeitlichen Grenzen zu informieren und miteinander zu kommunizieren. 

Eine VC bietet ihren Mitgliedern die Möglichkeit, sich beispielsweise über aktuelle Nachrichten oder ein Online-Lexikon über ein bestimmtes Themengebiet zu informieren und mit anderen Anwendern etwa über Diskussionsforen, Chatforen oder per E-Mail in Kontakt zu treten, um so Informationen, Meinungen und Erfahrungen auszutauschen. Weitere Angebote für die Mitglieder einer VC können beispielsweise persönliche Postfächer (Mailboxen), Online-Umfragen (Vote), Newslettern, persönliche Gästebücher oder virtuelle Festplatten zum Austausch von Dateien und Dokumenten sein. Diese virtuellen Festplatten wären übrigens auch zum gemeinsamen Dokumenten- und Projektmanagement für Unternehmen denkbar. Über die eigene Homepage können sich die Community-Mitglieder selbst darstellen, dazu müssen die HTML-Seiten nur auf den Server des Community-Anbieters hochgeladen werden oder über ein Baukastensystem dort eingerichtet werden. Die Dienste, die eine Community ihren Mitgliedern zur Verfügung stellen kann, sind wie sehen konnten, äußerst vielfältig.

Während einige die VC ausschließlich zur Unterhaltung nutzen, um sich beispielsweise zum gemeinsamen Chatten zu treffen, gegen andere zu spielen oder gemeinsam eine Show anzusehen, nutzen andere das Medium zum Flirten und Finden eines neuen Lebenspartners. Weitere Beispiele sind tief schürfende Diskussionen über Politik, die gegenseitige Hilfe, um eine Krankheit zu besiegen, gegenseitige Unterstützung in virtuellen Selbsthilfegruppen bis hin zur Besprechung der neuesten Börsentrends. Hinter den Spitznamen verbergen sich Bankangestellte genauso wie Computerfreaks, einsame Singles oder Familienväter.

Grundsätzlich gibt es virtuelle Gemeinschaften, über die sich Menschen mit gemeinsamen Interessen unterhalten und zwischenmenschliche Beziehungen aufbauen; des weiteren solche, die vor allem der Unterhaltung dienen und auch rein kommerziell orientierte, die zur Abwicklung von Geschäften entstehen. Viele Communities sind eine Mischung aus den oben genannten Arten.

Das Angebot einer VC scheint vordergründig ähnlich dem eines themenorientierten Portals zu sein, jedoch besteht zwischen den beiden bei genauerer Betrachtungsweise ein großer Unterschied: Während in virtuellen Gemeinschaften die Informationen zum großen Teil durch den Informationsaustausch der Mitglieder erzeugt werden, bieten Portale die Schnittstelle zu bereits vorhandenen Informationen an. Ein weiteres wesentliches Kriterium einer VC ist, daß die Mitglieder registriert sind und somit feste Identitäten besitzen. Weiterhin sind die Diskussions- und Chatforen oft moderiert und umfassen feste Themengebiete. Um das Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, werden soziale Rollen unter den Mitgliedern vergeben. Das große Ziel einer VC ist, daß deren Mitglieder nicht nur Informationen, Meinungen und Erfahrungen austauschen, sondern auch im Internet stabile soziale Beziehungen eingehen. 

Nachfolgend sollen nun einige praktische Beispiele bereits erfolgreicher VC's betrachtet werden.

Hier wäre beispielsweise die Familien-Community Urbia.de (www.urbia.de) zu nennen, wo sich die Mitglieder über die Themen "Ehe", "Kindererziehung" und "Schwangerschaft" informieren können. Weit wichtiger noch als die Möglichkeiten der Information sind die des Erfahrungsaustausches der Mitglieder untereinander; beispielsweise die Teilnahme an einem Diskussionsforum zum Thema "Kindererziehung", in dem Eltern ihre Erfahrungen weitergeben können, die sie mit ihren Kindern beispielsweise während der Pubertät gemacht haben und vor allem, wie sie die entsprechenden Probleme gelöst haben. So können andere entsprechende Anregungen bekommen und auf mögliche Fehler aufmerksam gemacht werden, um diese in geeigneter Weise zu korrigieren.

Eine virtuelle Gemeinschaft für Qualitätsmanagement-Verantwortliche (www.qm-web.de) wurde von der WEKA Media GmbH (www.wekamedia.de) im April 2001 ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um einen der führenden Fachinformationsanbieter von Printwerken (Büchern, Loseblattwerken und Broschüren) und CD-ROMs zum Thema Qualitätsmanagement (QM), der über die Community das Offline-Informationsangebot entsprechend ergänzt bzw. erweitert. Dort findet die genannte Zielgruppe neben interessanten und aktuellen Artikeln zum Thema und Auszügen aus den Printwerken, vor allem eine Möglichkeit über die Kommunikationsdienste des Internets (Diskussions- und Chatforen oder E-Mail) mit anderen Fachleuten Meinungen und persönliche Erfahrungen auszutauschen. Gerade für Qualitätsmanagement-Verantwortliche ist diese Art der Kommunikation besonders wichtig, da sie normalerweise keine Kollegen haben die mit der gleichen Arbeit beschäftigt sind und somit nur wenig Möglichkeiten haben um mit anderen Kollegen Fachinformationen auszutauschen.

Wie sich aus den vorangegangenen Beispielen erkennen läßt, dient eine VC ganz allgemein dazu, daß sowohl die Mitglieder als auch der Anbieter vom Wissen sowie den Erfahrungen der anderen profitieren können und auch eigene Erkenntnisse und Informationen an diese weitergeben. Sie ist somit weit mehr als ein einfacher und schneller Weg, um in einem Thema weiterzukommen oder Antworten auf Fragen zu finden. 
Eine VC dient als Grundlage zum Aufbau eines glaubwürdigen Informationsaustausches. Die Glaubwürdigkeit eines VC-Mitglieds entsteht neben einernachgewiesenen Qualifikation vor allem durch Gemeinsamkeiten mit anderen Teilnehmern. Diese wiederum entstehen nur durch das Teilen von Wissen, Erfahrungen und Ideen, also durch echte Kommunikation. Da die Mitglieder selbst keine kommerziellen Interessen verfolgen, sondern über ihre persönlichen Erfahrungen berichten und diese auch von anderen Mitgliedern diskutiert werden, kann den Informationen, die innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft ausgetauscht werden, eine hohe Glaubwürdigkeit zugesprochen werden. Weiterhin muss auch der Anbieter selbst glaubwürdig vermitteln können, daß seine kommerziellen Interessen weit hinter dem Anliegen stehen, anderen Menschen eine technische Plattform zum glaubwürdigen Informations- und Wissensaustausch zur Verfügung zu stellen. Sind die Grundbedingungen für eine erfolgreiche VC erfüllt, kann sich ihr wahrer Wert entfalten, nämlich die Erkenntnisse und das Wissen von vielen verschiedenen Menschen jedem einzelnen Mitglied zugänglich zu machen. 

Für die Unternehmen dient eine VC dazu, durch einen glaubwürdigen Informations- und Erfahrungsaustausch der Mitglieder das notwendige Vertrauen zu schaffen um die aktuellen Community-Teilnehmer an die VC bzw. das Unternehmen zu binden und auf diesem Wege neue Kunden zu gewinnen. Das dabei entstehende Zugehörigkeitsgefühl wiederum beeinflußt das Informations- und Kaufverhalten der Mitglieder und schafft die Grundlage für langfristige Geschäftsbeziehungen. Außerdem kann das Unternehmen über eine VC schnell feststellen, wo den Kunden der Schuh drückt und die betreffenden Mängel sofort beseitigen.


Theorie

Was ist der Unterschied einer virtuellen Gemeinschaft gegenüber den anderen Informationsquellen des Internets ? Bildlink-Pfeil

Der große Unterschied zwischen einer virtuellen Gemeinschaft  und den anderen Informationsquellen des Internets ist das diese nicht nur eine Website zu einem bestimmten Thema, mit einem Informationsangebot (News, Lexikon, Downloadbereiche,…) und einem Kommunikationsangebot (Diskussions- und Chatforen, Online-Umfragen,…) bereitstellt. Eine Community-Anbieter muß die Kommunikation seiner Mitglieder intensiv fördern, beispielsweise dadurch, daß engagierte Mitglieder, die wertvolle Beiträge liefern, belohnt werden und die Kommunikation von erfahrenen Personen moderiert wird. Nur so kann der Anbieter ein wichtiges Grundziel einer virtuellen Gemeinschaft erreichen, nämlich daß ein großer Teil des Informationsangebots durch die Community-Mitglieder erzeugt wird und nicht vom Anbieter selbst, wie daß bei den reinen Informationsdiensten (Internetangebote von Institutionen/Organisationen/den Medien, Newslettern,…) der Fall ist. 

Darüber hinaus muß das Informations- und Kommunikationsangebot der Community fortlaufend an die Bedürfnisse der Zielgruppe der virtuellen Gemeinschaft angepaßt werden. Dies ist eine Voraussetzung dafür, daß ein weiteres Grundziel einer Community erreicht werden kann, nämlich daß die Mitglieder nicht nur Informationen, Meinungen und Erfahrungen austauschen, sondern auch im Internet stabile soziale Beziehungen eingehen. 

Der wesentliche Unterschied zwischen einer virtuellen Gemeinschaft und den übrigen Kommunikationsdiensten des Internets (Diskussions- und Chatforen, Diskussionslisten,…) ist, daß die innerhalb einer Community stattfindende Kommunikation vom Anbieter intensiv betreut wird, wobei dies natürlich auch bei den anderen Kommunikationsdiensten der Fall sein kann, nur eben nicht grundsätzlich. Die intensiv betreute Kommunikation, bedeutet natürlich nicht, daß die Mitglieder in ihrer Meinungsäußerung eingeschränkt werden, sondern daß beispielsweise die in den Kommunikationsforen gestellten Fragen nicht lange ohne Antwort bleiben oder daß besonders engagierte Mitglieder (Experten) durch eine entsprechende Belohnung dazu motiviert werden, so weiter zu machen. Durch Bewertungssysteme mit denen Mitglieder, die Beiträge anderer Community-Teilnehmer bewerten können, steht weiterhin ein Instrument zur Verfügung, daß es erlaubt auch die Community-Mitglieder in die Bewertung der Kommunikation miteinzubeziehen.

Ein weiteres wesentliches Kriterium einer virtuellen Gemeinschaft ist, daß die Mitglieder registriert sind und somit feste Identitäten besitzen. Um das Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, werden soziale Rollen unter den Mitgliedern vergeben. Das große Ziel einer virtuellen Gemeinschaft ist, daß deren Mitglieder nicht nur Informationen, Meinungen und Erfahrungen austauschen, sondern auch im Internet stabile soziale Beziehungen eingehen.

Praxis

Wie kann eine virtuelle Gemeinschaft zum gewünschten Thema im allgemeinen gefunden und zur Informationsbeschaffung genutzt werden ? Bildlink-Pfeil

Die nachfolgenden Ausführungen dienen dazu, Ihnen einen Gesamtüberblick über die wichtigsten Lerninhalte dieser Lektion zu geben.

Zuerst muss die geeignete Community zum gewünschten Thema erst einmal durch eine gezielte Suche gefunden werden. Die erste und naheliegendste Möglichkeit dazu ist die Eingabe von sinnvollen Internetadressen. Dies sind Quellen bei denen man eine bestimmte Qualität voraussetzen kann, weil sie entweder persönlich bekannt sind oder weil sie von einer großen Allgemeinheit als qualitativ hochwertig eingestuft werden. Die Eingabe von sinnvollen Internetadressen kann aber auch durch das Einfügen von relevanten Stichwörtern in die Domain oder durch die Suche nach bestimmten, die gewünschte Information beschreibenden Stichwörtern innerhalb von Internetadressen geschehen.

Führt das nicht zum Ziel, so ist die Suche mit speziellen Suchdiensten für virtuelle Gemeinschaften die nächste Wahl. Mit deren Hilfe können Sie in der Regel über die Haupt- und Unterkategorien in einem Suchkatalog oder durch die Eingabe von Suchbegriffen über eine Suchmaschine die gewünschte Community finden. War auch diese Suche nicht von Erfolg gekrönt, so suchen Sie im nächsten Schritt entweder in allgemeinen Suchmaschinen oder allgemeinen Suchkatalogen durch das Stellen von entsprechenden Suchanfragen (community UND thema) oder die manuelle Durchsicht der relevanten Kategorien. Sind Sie auch so nicht fündig geworden oder war das Suchergebnis nicht umfassend genug, so können Sie es mit einer allgemeinen Meta-Suchmaschine versuchen.

Wenn Sie sich nicht unbedingt auf ein bestimmtes Themengebiet festlegen wollen, dann sind in der Regel sogenannte Experten-Netzwerke die bessere Wahl, da diese über Experten zu einer Vielzahl von Themen verfügen. Dort können Sie entweder direkt nach einem Fach-Experten zum Thema Ihrer Wahl suchen und ihm Ihre Fragen stellen oder aber Sie durchstöbern das geeignete von dem jeweiligen Experten betreute Themen-Portal. Natürlich gibt es auch in den Experten-Netzwerken Webforen und Webchats, um eine Antwort auf Ihre Fragen zu finden.

Zusätzlich zu den vorher genannten Informationsquellen können Sie auch andere Anwender nach einem Anbieter der von Ihnen gewünschten Community fragen. Dazu bieten sich beispielsweise Newsgroups, Webforen, Diskussionslisten, IRC-Kanäle, Webchats oder virtuelle Gemeinschaften an.

Welche der genannten Informationsquellen für welche Suche geeignet ist, wie Sie diese finden, bewerten und zur Informationsbeschaffung nutzen können, wird in den entsprechenden Lektionen beschrieben. Diese beschränkt sich allerdings auf die virtuellen Gemeinschaften.

Die Qualität der gefundenen Newsletter können Sie mit Hilfe der Bewertungskriterien für virtuelle Gemeinschaften beurteilen und so eine geeignete Auswahl treffen.

Nachdem Sie sich bei der ausgewählten Community oder dem ausgesuchten Experten-Netzwerk registriert haben, können Sie es zur Informationsgewinnung und zum Informationsaustausch verwenden. 

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier:  Startseite > Inhaltsverzeichnis: Kommunikationsdienste > Webchats > Virtuelle Gemeinschaften > Teilnahme an Experten-Netzwerken

Vor- und Nachteile von virtuellen Gemeinschaften

Bildlink-Pfeil    Sie sind hier: StartseiteInhaltsverzeichnis: Kommunikationsdienste > Diskussion (virtuelle Gemeinschaften)

Buch geöffnetDiskussion

Hier sollen nun die Vorteile und Nachteile von virtuellen Gemeinschaften gegenüber den Such-, Informations- und übrigen Kommunikationsdiensten des Internets untersucht werden. Die Vor- und Nachteile sind durch ihre Reihenfolge gewichtet, das heißt, die Punkte mit hohem Gewicht werden zuerst aufgeführt, die Punkte mit geringem Gewicht folgen weiter unten. Danach werden die Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen und ein Fazit gezogen. Der abschließende Satz nimmt Bezug auf den Vorteil mit dem größten Gewicht.


Für die Diskussion zu beliebigen Themen gibt es ein Musterformular. Eine gute Übung für eine solche Diskussion ist, wenn Sie die nachfolgende Diskussion mit Hilfe der Mustervorlage einmal für sich selbst durchführen und zwar bevor Sie die Inhalte durchgelesen haben.

Gruppenaufgabe
Die nachfolgende Diskussion soll Sie, wie im Lehrkonzept schon erwähnt, zu einer kritischen Denkweise bezüglich des Umgangs mit dem jeweiligen Internetdienst anregen und vor allem einen Basisstoff liefern über den Sie innerhalb Ihrer Gruppe über das "Gruppenforum" diskutieren können. Die konkrete Aufgabe finden Sie in den "Wiederholungsfragen und Übungsaufgaben".

Diskussion

Vorteile (Mehrwerte):

  • Virtuelle Gemeinschaften zu einem bestimmten Themengebiet bieten die Möglichkeit, die Informationen, die beispielsweise im Familien- Freundes- und Bekanntenkreis nicht zu beschaffen sind, leicht von zuhause aus zugänglich, in einer ebenfalls vertrauten Umgebung bereitzustellen
    Der glaubwürdige und informative Austausch von Informationen, Erfahrungen und Meinungen innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft stellt somit dem Community-Mitglied eine wertvolle Ergänzung zur herkömmlichen Informationsbeschaffung bereit.

  • Oft stehen innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft bezahlte oder ehrenamtliche Experten mit einer nachgewiesenen (jederzeit abrufbaren) Qualifikation zur Verfügung, um Fragen zu beantworten oder Probleme zu lösen, was bei den einzelnen Diskussionsforen (Webforen und Newsgroups), Diskussionslisten und Chatforen (Webchats und IRC-Kanäle) nicht immer der Fall ist
    Bei den Experten handelt es sich um staatlich anerkannte Fachleute wie praktizierende Ärzte, Journalisten, aber auch erfahrene Autodidakten, die dem Wissbegierigen tiefgehende Fragen zu ihrem Fachgebiet per E-Mail, Webforen, Chatforen oder Telefon beantworten. Häufig stellen diese Experten noch weitere Informationen auf der Website des Community-Anbieters bereit. Dazu gehören Links zu interessanten Internetseiten, um einen informativen Einstieg in ein Thema zu bekommen, oder von den Experten selbst verfasste aktuelle Artikel (News) zum Thema, um Hintergrundinformationen zu liefern.

  • Um die Glaubwürdigkeit und die Qualität der angebotenen Informationen zu erhöhen, wird das Kommunikationsangebot einer virtuellen Gemeinschaft intensiv betreut, was bei  den einzelnen Diskussionsforen (Webforen und Newsgroups), Diskussionslisten und Chatforen (Webchats und IRC-Kanäle) häufig nicht der Fall ist
    Das Problem bei vielen Diskussions- und Chatforen oder Diskussionslisten ist, daß die Qualität der Antworten nicht überprüft wird; jeder kann antworten und der Fragende muss selbst entscheiden, wie glaubwürdig die jeweilige Antwort ist. Weiterhin gibt es auch keinen Nachweis der Identität des Antwortenden; beispielsweise könnte der Anbieter eines Produkts im Schutze der Anonymität in die Rolle des Käufers schlüpfen und sein Produkt mit Etiketten versehen, die es eigentlich nicht verdient.
    Die genannten Probleme versuchen virtuelle Gemeinschaften durch Bewertungssysteme für die Antworten, durch Ausfiltern von unqualifizierten Beiträgen und einer Qualitätsprüfung der Experten selbst zu lösen. Die Identität und der Motivationsgrad des Mitglieds soll dabei durch eine notwendige Registrierung sichergestellt werden. Außerdem kann der Anwender sich über die berufliche Laufbahn und sonstige Daten des Experten informieren, womit dieser eine nachweisliche Identität hat. Darüber, daß die genannten Lösungen sehr schwer in die Praxis umzusetzen sind, soll später im Fazit kurz diskutiert werden.

  • Virtuelle Gemeinschaften, bei denen viele aktive Mitglieder teilnehmen, können zur kollektiven Bewertung von Informationen oder Diensten genutzt werden und so dem Einzelnen bei der Beurteilung der Relevanz und Qualität einer bestimmten Information oder eines bestimmten Dienstes helfen.
    Die Qualität der kollektiven Bewertung hängt dabei wesentlich von der Menge der Bewerter ab, so daß diese Möglichkeit nur bei beliebten Themen und Fragestellungen genutzt werden kann.

  • Das Internetangebot wird in der Regel auf die Bedürfnisse der Mitglieder der virtuellen Gemeinschaft ausgerichtet, so daß meist eine Vielzahl von einzelnen Informationsquellen über eine Plattform zur Verfügung stehen
    Das bedeutet für den Anwender, er muss die Informationsquellen wie aktuelle Nachrichten und Artikel, die Newsletter, einen Bereich zum Dateien- und Dokumententausch, das Diskussionsforum oder das Chatforum zu einem bestimmten Themengebiet nicht einzeln suchen, sondern wählt eine geeignete virtuelle Gemeinschaft zu dem betreffenden Thema, in der er all die vorher genannten und weitere Informationsquellen vorfindet.

  • Im Gegensatz zu den reinen Suchdiensten, wie den großen Suchmaschinen und Suchkatalogen des World Wide Web kann man auch mit anderen Anwendern in Kontakt treten
    Ein großes Problem von Suchmaschinen ist, daß der Anwender häufig trotz genauer Suchanfragen zuviel mehr oder minder relevante Dokumente im Suchergebnis erhält. Das liegt daran, daß die Bewertungssysteme der Suchmaschinen unvollkommen sind; deshalb ist nicht gewiss, ob die am Anfang der Ergebnisliste stehenden Informationen wirklich die relevantesten und wichtigsten sind. Ein weiteres Problem ist, daß Suchmaschinen auf tiefgehende Fragen zu einem Themengebiet meist sehr unübersichtliche oder gar keine Suchergebnisse liefern. Beispiele für Fragen dieser Art wären solche zur Bedienung eines bestimmten Programms für einen sehr speziellen Anwendungsfall oder zu aktuellen politischen Entwicklungen. Suchkataloge eignen sich grundsätzlich nicht, um eine Antwort auf eine bestimmte Frage zu finden, sondern sind mehr für die Suche nach allgemeinen Informationen zu einem Themen geeignet. 
    Innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft, bei der sich Fachleute und Fachinteressierte zusammenschließen, ist die Chance, eine Antwort auf eine spezielle Frage zu finden, wesentlich höher, als dies bei den kostenlosen Such- und Informationsdiensten des World Wide Web der Fall ist. Für die Fragenden besteht dort der Vorteil, Fragen in gewohnter Weise in Satzform stellen zu können, nicht beschränkt auf wenige Stichworte wie in Suchmaschinen. Der antwortende Fachmann oder Fachinteressierte kann Fragen stellen, um die Fragestellung weiter einzuschränken, und steht damit dem Anwender als persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Außerdem muß die Frage nicht selbst aus dem Inhalt der gefundenen Dokumente herausgesucht werden.

  • Die Bindung der Mitglieder innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft ist häufig ausgeprägter, als dies in einzelnen Diskussionsforen (Webforen und Newsgroups), Diskussionslisten und Chatforen (Webchats und IRC-Kanäle) der Fall ist
    Dies gilt allerdings nur, wenn die virtuelle Gemeinschaft einen glaubwürdigen und qualitativ hochwertigen Informationsaustausch anbietet. 

Nachteile:

  • Community-Anbieter können, schwer nachvollziehbar sowohl für das Mitglied selbst als auch für rechtliche Instanzen, gegen die Gesetze zum Datenschutz verstoßen
    Der Haken an der Sache ist, daß die Betreiber die technische Bereitstellung der Community irgendwie bezahlen müssen. Die Haupteinnahmequelle ist dabei die gezielte Werbung, für deren praktische Umsetzung die Mitglieder teilweise aufwändige Registrierungen über sich ergehen lassen müssen. Aufwändig bedeutet, daß auch Angaben zum Alter oder zum Einkommen verlangt werden, die man aber keinesfalls machen sollte.
    Noch schwerwiegender ist, daß ein skrupelloser Anbieter die persönlichen Daten der Mitglieder, schwer nachvollziehbar sowohl für das Mitglied selbst als auch für rechtliche Instanzen, dazu missbrauchen kann, um Persönlichkeitsprofile zu erstellen und diese gegen entsprechendes Geld an unbefugte Dritte zu veräußern. 

  • Die Community kann durch Mitglieder mit falschen Identitäten bewusst manipuliert werden
    Ein von einem Unternehmen bezahltes Mitglied könnte sich unter einer falschen Identität in die Community einschleichen und dort Schleichwerbung für das eigene Produkt betreiben oder gar negative Meinungen über das Konkurrenzprodukt verbreiten. 

  • Bei großen Gemeinschaften kann es zu Problemen mit der Informationsflut und dem  Gemeinschaftsgefühl kommen 
    Erreicht die Community eine zu große Zahl an (aktiven) Mitgliedern, dann wird der gezielte Zugriff auf die Masse der darin erzeugten Informationen immer schwieriger. Wie auch aus dem privaten Leben bekannt ist, sind kleine Gemeinschaften, deren Mitglieder sich gut verstehen, langlebiger als große, bei denen sich die Mitglieder nicht oder nur flüchtig kennen. Diese Tatsache wird auch durch zahlreiche Untersuchungen belegt. Deshalb sollten zu groß gewordene Diskussionsgruppen eines umfangreichen Themas in mehrere Teilgruppen und entsprechende Unterthemen aufgeteilt werden. Damit werden beide Probleme gelöst, zum einen die Unübersichtlichkeit der vorhandenen Informationen, zum anderen der Zerfall des Gemeinschaftsgefühls. 

  • Sie bergen die Gefahr der zentralen Informationsversorgung für Mitglieder, die ihre Informationen zum jeweiligen Themengebiet nur noch über die virtuelle Gemeinschaft beschaffen
    Das bedeutet, daß diese Mitglieder nur auf die Informationen zugreifen, die von der virtuellen Gemeinschaft bereitgestellt werden. Dadurch entsteht ein weiteres wesentliches Problem, nämlich das der gezielten Manipulation. Ein Beispiel hierfür wäre das Anbieten bestimmter Produkte nicht ihrer Qualität wegen, sondern weil die Hersteller entsprechend dafür bezahlt haben. Kleine Kommunikationsdienste können mit dem Bekanntheitsgrad und der Menge der von einer großen virtuellen Gemeinschaft erzeugten Informationen nicht mithalten und werden deshalb nur von wenig Anwendern besucht, obwohl deren Informationen vielleicht wesentlich glaubwürdiger und gehaltvoller sind.

  • Manche Community-Betreiber üben eine zu starke Kontrolle auf den Informationsaustausch zwischen den Community-Mitgliedern aus
    Damit wird ein offener und motivierter Austausch von Informationen, Erfahrungen und Meinungen unterbunden. Gerade davon jedoch lebt eine erfolgreiche virtuelle Gemeinschaft. 

Fazit

Die Vorteile einer virtuellen Gemeinschaft bieten also echte Mehrwerte und das nicht nur gegenüber den übrigen Informationsquellen des Internets, sondern auch ganz allgemein gegenüber der traditionellen Informationsbeschaffung. Wo findet man sonst die Möglichkeit, zu einer nahezu unbegrenzten Themenvielfalt von zuhause aus mit anderen Interessierten in Kontakt zu treten, um mit diesen Informationen und Meinungen über das jeweilige Thema auszutauschen ?
Doch damit die genannten Mehrwerte einer virtuellen Gemeinschaft tatsächlich zum Tragen kommen, muss den Mitgliedern ein glaubwürdiger und qualitativ hochwertiger Informationsaustausch geboten werden.
Eine erfolgreiche Community muss also gut geplant, benutzerfreundlich strukturiert und professionell betreut werden.

Grundsätzlich muß der Anbieter der Community, glaubwürdig vermitteln können, daß seine kommerziellen Interessen weit hinter dem Anliegen stehen, anderen Menschen eine technische Plattform zum glaubwürdigen Informations- und Wissensaustausch zur Verfügung zu stellen. Nur so kann er die Mitglieder für sich gewinnen, die an einem glaubwürdigen Informationsaustausch interessiert sind, also Mitglieder die selbst keine kommerziellen Interessen verfolgen, sondern über ihre persönlichen Erfahrungen offen, sachlich und ehrlich berichten. In der Regel entsteht das dazu notwendige Vertrauen, dadurch, daß Gemeinsamkeiten, wie etwa, gleiche familiäre Vorgeschichten, die Erfahrungen bei ähnlichen beruflichen Aufgabengebieten, die Reiserlebnisse an einem bestimmten Urlaubsort oder die gemeinsame Leidensgeschichte bezüglich einer bestimmten Krankheit, beim jeweils anderen erkannt werden. Die schwierigste Aufgabe des Community-Anbieter besteht also darin, die Kommunikation in Gang zu bringen, die notwendig ist, damit die Mitglieder diese Gemeinsamkeiten beim jeweils anderen entdecken können. Eine weitere wichtige Vorraussetzung um Vertrauen zu erzeugen, ist die nachweisbare Identität des jeweils anderen. Nur so kann man einigermaßen verhindern, daß sich jemand gezielt in die Community einschleicht und mit unterschiedlichen Identitäten, beispielsweise Schleichwerbung für das eigene Produkt betreibt oder gar negative (nicht wahre) Meinungen über das Konkurrenzprodukt verbreitet. Die zum Identitätsnachweis notwendigen persönlichen Daten muss das Mitglied bei der Registrierung angeben. Die Registrierung dient dabei als Mittel um potentiell engagierte Mitglieder von sporadischen Besuchern zu trennen, da dem letzteren der Aufwand zur Registrierung und die Preisgabe von persönlichen Daten wahrscheinlich davon abhalten wird, Mitglied der Community zu werden. Andererseits könnte gerade dies der Grund für manchen Anwender mit gutem Willen sein, einen anderen Kommunikationsdienst zum gleichen Thema zu suchen, bei dem keine Registrierung erforderlich ist. Das Problem ist also das die Registrierung einerseits eine nachweisbare Identität des Community-Mitglieds liefern, andererseits aber keine Misstrauenshaltung gegenüber dem Teilnehmer demonstriert werden soll. 

Der Nutzen einer Community steigt mit der Anzahl der Mitglieder, da damit in der Regel auch die Verfügbarkeit und Glaubwürdigkeit von Informationen zunimmt. Die Zahl der Mitglieder kann beispielsweise durch entsprechende Bekanntmachungsstrategien in Form von Werbung, zusätzlichen Informationen wie News oder Tipps und durch die Bereitstellung von Unterhaltungsangeboten (Gewinnspiele, Gesellschaftsspiele,…) erhöht werden. Das Problem hierbei ist, daß mit der Anzahl der Mitglieder auch das Informationsaufkommen steigt und dies wiederum dazu führen kann, daß wichtige Informationen Informationen verloren gehen. Außerdem nimmt mit zunehmender Mitgliedszahl der, denn kleine Gemeinschaften, deren Mitglieder sich gut verstehen, sind langlebiger als große, bei denen sich die Mitglieder nicht oder nur flüchtig kennen. Wird die Mitgliederzahl der Community zu groß, so kann sie in mehrere kleine Gruppen unterteilt werden. Ein praktisches Beispiel hierzu ist das Experten-Netzwerk Wer-weiss-was.de.

Um einen qualitativ hochwertigen Informationsaustausch aufzubauen, ist es notwendig, daß die Community gut betreut wird. Dazu ist es beispielsweise erforderlich, daß der Anbieter innerhalb von 24 Stunden auf etwaige Beschwerden oder Fragen von Kunden reagiert. 
Fragen, die in die Diskussionsforen gestellt und nicht von anderen Mitgliedern binnen eines Tages beantwortet werden, sollten durch den Community-Betreiber bzw. den zuständigen Moderator des Forums beantwortet werden. 

Weiterhin sollte der Community-Anbieter regelmäßig interessante Diskussionen anstoßen, um den Informationsgehalt hoch zu halten. Auch angekündigte und moderierte Experten-Chats sorgen für einen hochwertigen Informationsaustausch.

Unqualifizierte Beiträge, die beispielsweise obszöne Wörter enthalten, müssen ausgefiltert werden, bevor die anderen Community-Mitglieder diese auf den Bildschirm bekommen. Eine Möglichkeit, die unqualifizierten oder gar störenden Beiträge auf einem minimalen Stand zu halten, ist, die Kommunikation innerhalb der Community durch Moderatoren zu kontrollieren. Diese können Beiträge bearbeiten, löschen oder verschieben und unangenehme Spaßvögel nach einer Verwarnung aus der Community ausschließen. Dabei sollte die Kontrolle nicht zu intensiv sein, da es Mitglieder, die sich dadurch bevormundet fühlen, abschrecken könnte, sich weiterhin am Informationsaustausch zu beteiligen.

Um die Mitglieder zu motivieren, sich rege am Informationsaustausch der Community zu beteiligen, können Bewertungssysteme, mit denen Mitglieder, die Beiträge anderer Community-Teilnehmer bewerten können, ein nützliches Instrument sein. Besonders vorteilhaft an den Bewertungssystemen ist, daß alle Community-Mitglieder an der Bewertung der Kommunikation teilnehmen können. Damit zeigt der Anbieter, daß ihm die Meinung seiner Mitglieder wichtig ist, außerdem hat die kollektive Bewertung mehrerer Mitglieder, in der Regel, eine höhere Aussagekraft, als die eines einzelnen, beispielsweise eines Mitarbeiters des Community-Anbieters. Die Mitglieder mit den besten Bewertungen werden dann beispielsweise in einer Top-Ten-Liste auf der Startseite der Website des Anbieters präsentiert. Eine weitere Möglichkeit ist die materielle Belohnung der Mitglieder, die sich rege in den Informationsaustausch der Community einbringen. Dazu könnten beispielsweise die Verfasser der am  besten beurteilten Beiträge an der Verlosung einer Stereoanlage teilnehmen. 

Man sollte jedoch die Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung eines sowohl für den Fragesteller als auch für den Antwortenden (Experte) gerechten Bewertungssystems (siehe auch die Antwort zur Frage "Wie kann man sich ein Experten-Netzwerk und einen Experten-Suchdienst anhand eines praktischen Beispiels vorstellen  ?") nicht unterschätzen. Wer soll bewerten: nur der Fragende, der es eigentlich am besten wissen muss, ob die Antwort des Experten für ihn gut war, oder alle Mitglieder nach dem Motto: die Masse entscheidet am glaubwürdigsten ? Was soll bewertet werden: die Fachkenntnis des Experten oder wie viel Wissen tatsächlich vom Experten zum Fragenden transportiert wurde ? Wer bewertet eigentlich den Bewerter ? Wie man unschwer erkennen kann, ist der Aufbau einer erfolgreichen Community eine Aufgabe, die neben Fachkenntnis viel Fingerspitzengefühl erfordert.

Abschließender Satz

Der wohl größte Vorteil einer virtuellen Gemeinschaft ist der, daß dort glaubwürdige Informationen, Meinungen und Erfahrungen von anderen Menschen leicht und von zuhause aus zugänglich eingeholt werden können, die im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis nicht zu beschaffen sind.  

Nachfolgend soll ein praktisches Beispiel genannt werden, das vielen aus dem Alltag bekannt sein dürfte. Sie wollen ein Produkt kaufen und wissen nicht, worauf sie achten müssen und welches besonders gut und günstig ist. Da gibt es zunächst die Angaben des Herstellers, die zwar am leichtesten verfügbar (Prospekte, Internetseite usw.) sind, aber zugleich einen geringen Informationswert aufweisen, da der Hersteller sein Produkt so bewertet, daß er es bestmöglich verkaufen kann. Woher soll der Ratsuchende also glaubwürdige Informationen zu einem Produkt beziehen ? Rein sachlich und mit sehr aussagekräftigen Informationen versehen sind beispielsweise professionelle Testberichte, wie etwa die der Stiftung Warentest, das bestätigen auch viele Verbraucher. Die Realität zeigt jedoch, daß ein großer Teil der Konsumenten andere Informationsquellen für die Kaufentscheidung heranzieht. Nach einer Untersuchung des Allensbacher Institutes aus dem Jahr 1999 informieren sich 74 % der Bundesbürger über Themen, die sie besonders interessieren, bei der Familie, Freunden oder Bekannten. Doch was ist, wenn Sie dort auch keine Antworten auf Ihre Fragen finden ? Hier setzt die virtuelle Gemeinschaft an, indem sie das Bedürfnis nach zwischenmenschlicher Interaktion und Vertrauen befriedigt, das für viele Konsumenten auch im Offline-Einkauf wichtig ist. Der Hilfe- und Ratsuchende kann so doch noch den entscheidenden Tipp in der jeweiligen Community finden. Der glaubwürdige und informative Austausch von Informationen, Erfahrungen und Meinungen innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft stellt somit dem Community-Mitglied eine wertvolle Ergänzung zur herkömmlichen Informationsbeschaffung bereit.

Mit der zunehmenden Verbreitung und Akzeptanz des Internets werden zukünftig immer mehr Menschen die Mehrwerte, die das Internet nun einmal bietet, erkennen und schätzen lernen. Diese Aussage wird auch durch das Informationsverhalten der Jugendlichen bestätigt, die heute schon doppelt so häufig wie die Erwachsenen das Internet zur Gewinnung von Informationen heranziehen. Die kommenden Generationen, die mit dem Internet groß werden, bekommen ein völlig anderes Verhältnis dazu. Sie verwenden es als nützliche Hilfe zur Lösung der Aufgaben des Alltags, um anderen zu helfen oder einfach nur, um sich zu unterhalten. Auch die älteren Mitbürger sehen zunehmend einen Nutzen im Internet, über das sie kostengünstig von zuhause aus mit anderen über Themen wie beispielsweise Politik diskutieren oder sich einfach über die Geschehnisse des Alltags austauschen können. Das Internet kann also auch als technisches Hilfsmittel dienen um der Einsamkeit zu entrinnen.

Bildlink-Pfeil    Sie sind hier: StartseiteInhaltsverzeichnis: Kommunikationsdienste > Diskussion (virtuelle Gemeinschaften)