,

Webportale

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > kostenpflichtige Informationsdienste > Webportale > spezielle Such- und Informationsdienste

Buch   geöffnetWebportale

Einstieg   Infos/ Dienste Beispiel Adressen Bewertung

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was sind Web-Portale ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich die Suche mit Web-Portalen anhand praktischer Beispiele vorstellen  ? Bildlink-Pfeil

  • Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Web-Portale ? Bildlink-Pfeil

Theorie

Was sind Web-Portale ? Bildlink-Pfeil

Wer im Internet durch die Informationsflut die Orientierung verliert, dem versprechen Web-Portale Hilfe. Ursprünglich gab es nur Suchmaschinen, deren Suchfunktion jedoch bei dem sprunghaft wachsenden Informationsangebot im Internet bald nicht mehr ausreichte. Um diesem Problem zu begegnen, entwickelten sich sogenannte Web-Portale, die sich als Einstiegsseiten in das World Wide Web verstehen und praktisch die Zentrale bilden, von der aus man auf die gewünschten, beim Portal-Betreiber registrierten, Internetangebote verzweigen kann.

Dazu bieten die Portale zwei Kernfunktionen an: Suchkataloge und Suchmaschinen. Ganz uneigennützig ist dieses kostenlose Angebot natürlich nicht – die Anbieter möchten möglichst viele Web-Surfer auf ihre Seiten locken, um ihre Werbeeinnahmen in die Höhe zu treiben. Dafür bieten sie neben Suchmaschinen und Suchkatalogen auch unzählige kostenlose Zusatzdienste an. Das bekannte Web-Portal Excite.de zum Beispiel bietet personalisierbare Seiten an. Excite.de bietet Zusatzdienste wie Wettervorhersage, Auskunftsdienste (Telefonbuch, Gelbe Seiten etc.), Schlagzeilen, Nachrichten, Sportergebnisse, Börsenticker, Link-Sammlung, TV-Programm, kostenlose E-Mail, Tips zum Tage und vieles mehr. Andere Web-Portale bieten zum Beispiel kostenlosen Webspace für die Homepage, Terminkalender, Adreßverwaltung und Online-Backups an.

Wenn Web-Portale nahezu alle Internetdienste vereinen, ist es dann nicht sinnvoll, immer über ein bestimmtes Web-Portal ins Internet zu gehen ?

Für unerfahrene Surfer bieten Web-Portale zwar einen einfachen Einstieg in die Informationsflut des World Wide Web – gleichzeitig aber auch eine Einschränkung der Informationsquellen. Neueinsteiger, die mit der Orientierung im Internet Schwierigkeiten haben, lernen praktisch nur noch das kennen, was auf einem der großen Web-Portale zu finden ist. Angebote, die nicht auf den Portal-Seiten erscheinen und nicht von allseits bekannten Anbietern wie Microsoft stammen, gibt es nicht, wobei oft gerade unbekannte Anbieter sehr interessante Informationen und/oder gute Produkte zu einem günstigen Preis liefern, da sie sich erst einen Namen machen müssen. Die Betreiber eines Web-Portals haben also die Möglichkeit, Inhalte und Angebote zu beeinflussen. Derzeit fällt es aber noch schwer, die Vertrauenswürdigkeit von Informationen auf ähnliche Weise einzuschätzen, wie man dies in der Regel bei Tageszeitungen oder ähnlichen Institutionen kennt. Wer garantiert, daß man immer die richtigen Informationen oder die besten Angebote bekommt? Strukturen, die solche Einschätzungen zumindest teilweise zulassen, fehlen im Internet noch weitgehend. Inzwischen machen die Portal-Betreiber nicht nur mit Werbung ihr Geld, sondern auch mit dem Verkauf von Erwähnung oder Platzierung eines Angebots auf der zentralen Seite. Entsprechende Finanzspritzen von zahlungskräftigen Anbietern an die Portal-Betreiber, um auf den vorderen Rängen platziert zu sein, sind naheliegend. 
Es ist durchaus sinnvoll, diese Web-Portale als Einstiegshilfe zu benutzen –  wenn Sie aber etwas Erfahrungen im Internet gesammelt haben, sollten Sie den Mut haben, auf eigenen Pfaden durch das Internet zu surfen, um Informationen zu sammeln. Man wird mit unzähligen interessanten Entdeckungen belohnt, welche die Mühe wert sind. Gerade auf privaten Seiten, die weder in einer Suchmaschine noch in einem Katalog aufgelistet sind, können bemerkenswerte Informationen gefunden werden. Wenn es schon ein Portal sein muß, dann sollte man sich zumindest nicht auf eines festlegen, sondern aus den vorhandenen die jeweils besten auswählen und zwischen den Portalen wechseln. Während das eine zum Beispiel einen guten E-Mail-Dienst hat, werden beim anderen die Tagesnachrichten übersichtlich und taufrisch präsentiert. Eine gute Portion an Mißtrauen ist auch bei der Herausgebe Ihrer persönlichen Daten anzuraten, wenn Sie vermeiden wollen, daß Sie mit Werbe-Mails überhäuft werden. Eine gut gepflegte Bookmark-Liste zu Internetseiten, deren wertvolle Inhalte sich schon bewiesen haben, kann in vielen Situationen wertvoller sein als der oft undurchschaubare Dschungel aus Werbung, Marketing und echter Information auf den Portal-Sites. Der wohl wichtigste Grund, der gegen die ausschließliche Verwendung eines Web-Portals spricht, ist, daß damit eine zentrale Informationsquelle einen sehr großen Anwenderkreis bedient und daher optimal für Manipulationen genutzt werden kann, beispielsweise in Bezug auf das Kaufverhalten. Dies kann wirksam verhindert werden, wenn die Internetanbieter rechts und links von den Web-Portalen auch genutzt werden.

Beispiel

Wie kann man sich die Suche mit Web-Portalen anhand praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Aktion 
Betrachtung des Nachrichten-Angebots von Excite.de

Kehren Sie nun wieder zurück zur Startseite. Unter der Rubrik „Nachrichten“ sind unter anderem die Brennpunkte aufgelistet.

Ein Klick auf die Schlagzeile „Kohl veröffentlicht Tagebuch 1998-2000“ führt zum entsprechenden Brennpunkt der Rubrik „Nachrichten“.


Abb.  Excite.de – Startseite – Rubrik: Nachrichten 


Resultat


Abb.  Excite.de – Rubrik: Nachrichten – Brennpunkte


Aktion 
Betrachtung des Routenplaners 

Gehen Sie nun zurück zur Hauptseite und dort zur Rubrik Coole Tools, bei der ein Klick auf den Link „Routenplaner“ zu dem Eingabeformular führt, mit dessen Hilfe eine gewünschte Route berechnet werden kann.


Abb.  Excite.de – Startseite – Rubrik: Coole Tools


Die Fahrt soll möglichst über Autobahn von Mindelheim im Unterallgäu nach Regensburg in der Oberpfalz führen. Nach der Eingabe des Startorts „Mindelheim“ und des Zielorts „Regensburg“ und der Auswahl der Option „Mit kürzester Fahrtzeit“ (nachfolgend nicht mehr mit abgebildet) geht es durch einen Klick auf den Button „Start“ zur nächsten Seite. Dort erscheint die Aufforderung: Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben. Von dort geht es über den Button „weiter“ zum Ergebnis der Fahrtroutenberechnung. 


Abb.  Excite.de – Rubrik: Coole Tools – Routenplaner (Angabe der Fahrtroute)


Resultat 
Berechnung der Fahrtroute, Wegbeschreibung und Anzeigen der Fahrtroute in einer Karte

Der Routenplaner berechnet eine Entfernung von 210.5 km und eine Fahrzeit von 2:10 h, weiter unten erscheint eine Wegbeschreibung, die detailliert den  Weg über Autobahnen von Mindelheim nach Regensburg darstellt. Klicken Sie nun auf den Button „Karte zeigen“.


Abb.  Excite.de – Rubrik: Coole Tools – Routenplaner (Wegbeschreibung)


Es erscheint eine Straßenkarte, auf der die Fahrtroute mittels einer blauen Linie eingezeichnet ist. Der Routenplaner ist beeindruckend: schnell, genau und übersichtlich. 


Abb.  Excite.de – Rubrik: Coole Tools – Routenplaner (Karte)


Aktion 
Suche nach Zitaten von Friedrich von Schiller mit der Profisuche von Web.de

Das Web-Portal ist unter der Internetadresse „http://web.de“ erreichbar. Auf der Startseite finden Sie die Profisuche unter dem gleichnamigen Link. Mit Hilfe der Profisuche lassen sich zusätzlich zur Suchanfrage noch weitere Suchkriterien in Listen- und Eingabefeldern definieren, um so die Suche einzugrenzen und somit eine optimales Suchergebnis zu bekommen. 

Es soll jetzt nach Internetseiten gesucht werden, die Zitate von Friedrich von Schiller beinhalten. Dazu geben Sie im Eingabefeld als Suchbegriffe Zitate, Poesie und „Friedrich von Schiller“ ein, die jeweils durch ein Leerzeichen voneinander getrennt sind. Das Leerzeichen zwischen den Begriffen bewirkt, daß diese Suchbegriffe durch ein logisches „UND“ miteinander verknüpft sind, was für die Suchmaschine bedeutet, daß nur Internetseiten relevant sind, welche alle drei Suchbegriffe beinhalten. Danach geht es darum, die Suche über vordefinierte Kriterien weiter einzugrenzen. 

Hinweis
Erklärungen zu der Bedeutung der zusätzlichen Suchkriterien findet man über einen Klick auf das im Suchformular blau geschriebene Suchkriterium, wie beispielsweise das erste mit dem Namen „Strategie:“, wo sich ein Popup-Fenster mit der zugehörigen Erklärung und einem praktischen Beispiel öffnet. 

Nach der Eingabe der Suchbegriffe, die alle in dem gesuchten Internetdokument vorkommen sollen, und der weiteren Eingrenzung der Suche über „Zusätzliche Suchkriterien“ können Sie durch einen Klick auf den Button „Suchen“ die Suchmaschine starten.


Abb.  Web.de (Rubrik: Suche) – Profisuche – Suchanfrage


Resultat 
Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Die Suchmaschine findet 8 deutsche Webseiten, die nun durch Anklicken des entsprechenden Links, z. B. der Link „Philosophie: Zitate, Witze und Sprüche bis zum Abwinken“, im Web-Browser angezeigt werden können.


Abb.  Web.de (Rubrik: Suche) – Profisuche – Suchergebnis


Praxistip

Sie können sich Ihre persönliche Startseite für das WWW auch selbst zusammenstellen. Dazu gibt es spezielle Internetangebote, wie beispielsweise „Netvibes.com“ (www.netvibes.com).

Mit sogenannten Widgets (Mini_Webseiten) können Sie sich beispielsweise das aktuelle Wetter und die Google-News anzeigen lassen. Genauso lassen sich mit entsprechenden Tools Aufgaben, Lesezeichen und Notizen verwalten.

Die Widgets können beliebig auf der Seite angeordnet werden bzw. ein- und ausgeklappt werden. Falls der Platz knapp wird, so können Sie einfach mit einem Klick auf die „+“-Schaltfläche eine neue Seite erstellen. In diesem Beispiel wurden die Seiten „suchen und finden“, „ein- und verkaufen“ usw. angelegt.


 

Abb.  Netvibes.com – die Startseite


Ein Klick auf die Seite „suchen und finden“ öffnet die dort eingefügten Widgets. In diesem Falle also das Suchformular für eine Blogsuche (mit Technorati, Wikio.de, Google und Sphere), eine Websuche (mit Google.de, Yahoo, Live, Wikipedia.de), eine Bildersuche (mit Flickr, Google, Ask und Yahoo), eine Podcastsuche (iTunes, Podemums, Odeo,…) und eine Videosuche (Youtube, Dallymotion, Wat.tv,…). Außerdem können die Top-Themen der Süddeutschen Zeitung nach Rubriken unterteilt abgerufen werden.

Die zahlreichen Standard-Widgets bieten noch wesentlich mehr Möglichkeiten, beispielsweise viele weitere Suchformulare, Top-Themen von Tageszeitungen und Fachzeitschriften und Kommunikationsdienste.


Abb.  Netvibes.com – die Seite „suchen und finden“


Über den links oben auf der Seite befindlichen Link „Inhalte hinzufügen“ öffnen Sie ein Menü mit dem Sie Ihrer persönlichen Startseite mit vielen weiteren Widgets ausstatten können. Falls Sie wichtige Widgets vermissen, so können Sie auch selbst welche programmieren und auf Netvibes.com veröffentlichen.


Abb.  Netvibes.com – Inhalte hinzufügen


Abb.  Netvibes.com – Inhalte hinzufügen – Hauptmenü


Den gleichen Dienst bietet Ihnen auch Google (www.google.de/…) an. 


Abb.  Google.de – iGoogle


Eine weitere Möglichkeit, die auch ganz individuellen Interessen gerecht wird, ist es einfach eine eigene Portal-Seite zu bauen.

Aktion
Erstellen einer persönlichen Portal-Seite

  1. Erstellen Sie eine HTML-Datei, beispielsweise mit MS Frontpage oder dem kostenlosen Web-Editor „NVU“. Eine andere Möglichkeit ist die Erstellung der HTML-Datei mit einem Texteditor wie z. B. Notepad++ und die manuelle Eingabe der notwendigen Tags. 

  2. Fügen Sie eine Tabelle mit der entsprechenden Spalten- und Zeilenzahl in die HTML-Datei ein. Unterteilen Sie die Tabelle in die gewünschten Themen- und Anwendungsgebiete. Fügen Sie dann die gewünschten Verweise (Hyperlinks) ein.

    Dazu gibt es folgende Möglichkeiten:

    1. Verweise auf wichtige Internetseiten im World Wide Web

      Beispiel-Code für den Verweis auf die Zeitungsartikel-Suchmaschine unter der Adresse www.paperball.de:
      <a href=“http://www.paperball.de“>Zeitungsartikel-Suchmaschine</a>

      Ein Klick auf den Link zeigt die Internetseite unter der Adresse www.paperball.de im Web-Browser an.

      Hinweis
      Sie können auch die Verweise auf Internetseiten in Ihren Bookmarks (Favoriten, Lesezeichen,…) in die persönliche Portal-Seite mit aufnehmen.

      Dazu verwenden Sie einfach die Exportfunktion des verwendeten Browsers, exportieren die Favoriten/Lesezeichen in eine HTML-Datei und kopieren aus dieser Datei die Links in Ihre Portal-Seite. 

      Beim Internet Explorer wählen Sie dazu den Menüpunkt Datei – Importieren und Exportieren. Dem Import/Export-Assistenten teilen Sie dabei mit, daß Sie Favoriten exportieren möchten, wählen dann den Ordner mit den betreffenden Internetadressen aus und wählen die Option „Exportieren in eine Datei“. Zuletzt legen Sie den Namen und den Speicherort der HTML-Datei fest, in die die zuvor ausgewählten Favoriten exportiert werden sollen. Mit dem Netscape Navigator funktioniert das Ganze übrigens über den Menüpunkt Lesezeichen-Lesezeichen verwalten.

    2. Verweise auf wichtige Dateien (Dokumente) und Verzeichnisse auf dem Dateisystem des eigenen Rechners

      Beispiel-Code für den Verweis auf ein Word-Dokument:
      <a href=“file:///Laufwerk/Sonstige-Daten/
      projekt_data/bewerbung.doc“>aktuelle Projekt</a>

      Ein Klick auf den Link zeigt das Word-Dokument „bewerbung.doc“ im Web-Browser an.

      Beispiel-Code für den Verweis auf ein bestimmtes Verzeichnis:
      <a href=“file:///Laufwerk/dokumente/lehrgang/“>Laufwerk:\Dokumente\Lehrgang</a>  

      Ein Klick auf den Link zeigt den Inhalt des Verzeichnisses „Lehrgang“ im Web-Browser an.

    3. Verweise auf wichtige Programme und Programmfunktionen auf dem eigenen Rechner

      Beispiel-Code für den Start eines bestimmten Anwendungsprogramms:
      <a href=“file:///Laufwerk:/programme/micrografx/
      Picture-Publisher/Pp70.exe“>Bildbearbeitungsprogramm</a>

      Ein Klick auf den Link startet nach einer Abfrage, in der Sie die Option „Das Programm von diesem Ort ausführen“ auswählen müssen, das Bildbearbeitungsprogramm „Picture Publisher“. Der Programm-Start funktioniert allerdings nur mit dem Internet Explorer.

      Hinweis
      Komfortabler können die Programme natürlich mit entsprechenden Scripts oder Java-Applet gestartet werden.

      Beispiel-Code für den Aufruf zweier häufig benötigter Programmfunktionen:
      <a href=“mailto:“>Neue E-Mail verfassen</a>

      Ein Klick auf den Link öffnet das leere E-Mail-Formular des aktuell voreingestellten E-Mail-Clients. 

      <a href=“outlook:posteingang“>Posteingang des E-Mail-Programms</a>

      Ein Klick auf den Link öffnet das Posteingangsfach von MS Outlook. 

  3. Fügen Sie die Suchformulare (Schnellsuche) der häufig von Ihnen verwendeten Suchmaschinen in die HTML-Datei ein.

    Die Eingabemasken der Suchmaschinen basieren stets auf einem Javascript namens Form. Dieses Script steuert die Größe und Form des Eingabefensters und sorgt für die Übergabe der eingegebenen Suchanfrage an die Datenbank. Viele Suchdienste wie etwa Google oder Yahoo stellen ihr Suchformular im Internet als HTML-Code zur Verfügung. So ist es möglich, die Eingabemasken in einer eigenen HTML-Datei zusammenzufassen.

    Besuchen Sie nun die Suchmaschinen, die Sie einbinden wollen und suchen Sie die entsprechende Seite mit dem dafür von den Suchmaschinen-Betreibern bereitgestellten Quellcode. Meist finden Sie den Quellcode unter der Rubrik „Hilfe“, oder Sie lassen sich die Startseite der Suchmaschine im Quelltext von Ihrem Browser anzeigen. Der relevante Quellcode ist dann zwischen den Form-Tags (<form> und </form>) zu finden. Eine weitere Möglichkeit, den Quellcode zu finden, ist der Suchdienst-Spezialist at-web.de (www.at-web.de).

Resultat
Fertige Portal-Seite

Nachfolgend sehen Sie einen Rohentwurf mit den vorher gezeigten Beispiel-Codes, der zeigt, wie ein persönliches Portal aussehen kann. 

Hinweis
Die Verweise im nachfolgenden Beispiel-Portal funktionieren nur dann, wenn die Daten- und Programmdateien auf die verwiesen wird, im vorgegebenen Verzeichnispfad auf Ihrem Rechner abgespeichert sind. 

Top-Methoden 

Top-Personen

Top-Internetdienste

Die universelle Suchstrategie

……….

Google

Die universelle Methode zur Relevanz- und Qualitätsbewertung von Websites

……….

Zeitungsartikel-Suchmaschine

……….

……….

……….

Top-Handlungswissen

Top- Dokumente und -Ordner

 Top-Werkzeuge
(Programme und einzelne Programmfunktionen)

Informationen systematisch finden

Word-Dokument für das aktuelle Projekt

 

 

(funktioniert nur wenn Sie den entsprechenden Verzeichnispfad anlegen)

Bildbearbeitungsprogramm

(funktioniert nur wenn Sie den entsprechenden Verzeichnispfad anlegen und den Picture Publisher installiert haben)

Informationen systematisch bewerten

„Laufwerk:\Dokumente\Lehrgang“

(funktioniert nur wenn Sie den entsprechenden Verzeichnispfad anlegen)

Neue E-Mail verfassen
(funktioniert nur wenn Sie Outlook installiert haben)

Posteingang des
E-Mail-Programms

(funktioniert nur wenn Sie Outlook installiert haben)

……….

……….

……….

Diese Portal-Seite können Sie nun als Ihre persönliche Startseite in Ihrem Web-Browser festlegen, so daß bei jedem Start automatisch diese Seite geladen wird.

Im Internet Explorer wählen Sie dazu den Menüpunkt Extras – Internetoptionen. Es öffnet sich dann das Fenster „Internetoptionen“; dort tragen Sie im Register allgemein unter dem Frame „Startseite“ einfach den Dateipfad zu Ihrer Portal-Seite ein oder wählen ihn mit der entsprechenden darunter angeordneten Schaltfläche aus. Im Netscape Navigator finden Sie die Einstellungsmöglichkeit unter dem Menüpunkt Bearbeiten – Einstellungen.

Hinweis
Falls Ihnen das Erstellen der persönlichen Portal-Seite doch zu aufwendig erscheint, können Sie auch auf bereits fertige Angebote dieser Art zurückgreifen.

Ein Beispiel hierfür ist Toool.de (www.toool.de). Am Seitenanfang finden Sie die Eingabefelder für die Suchmaschinen (Schnellsuche) gängiger Suchdienste. Oberhalb der Eingabefelder sind die Links (Name des Suchdienstes) zu den Suchformularen für die erweiterte Suche (Profi-Suche). Darunter befindet sich ein riesige und trotzdem überschaubare Linksammlung. Die Links sind in eine Tabelle eingeordnet, deren Spalten in Hauptthemengebiete unterteilt sind. Die einzelnen Spalten sind wiederum in weitere Themengebiete unterteilt, in denen sich die entsprechenden Links befinden. Durch diese Anordnung können die Internetangebote gezielt ausgewählt werden.


Abb.  Toool.de – Startseite


Praxis

Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Web-Portale ? Bildlink-Pfeil

die persönliche Startseite

Netvibes.com, www.netvibes.com

iGoogle, www.google.de/ig?hl=de

Deutschsprachige Web-Portale

Web.de www.web.de

Freenet.de www.freenet.de

AOL  www.aol.de

T-Online www.t-online.de

Englischsprachige Web-Portale

MSN Microsofts Portal Site www.msn.com

Excite www.excite.com

Lycos www.lycos.com


Informationen und Dienste:

  • Suchmaschine für die gezielte Suche nach Informationen, Produkten, Dienstleistungen in den beim Portal-Betreiber registrierten Internetangeboten
  • Suchkatalog mit dem über die entsprechenden Kategorien auf das gewünschte, beim Portal-Betreiber registrierte Internetangebot, verzweigt werden kann
  • Unified-Messaging-Dienste
  • eine persönliche Startseite
  • Zusatzdienste wie Routenplaner, Stadtpläne, Wettervorhersage, Auskunftsdienste (Telefonbuch, Gelbe Seiten etc.), Schlagzeilen, Nachrichten, Sportergebnisse, Börsenticker, Link-Sammlung, TV-Programm, Tips zum Tage,…
  • kostenlosen Webspace für die Homepage

Web-Portale sind am besten geeignet:

Es ist sinnvoll, diese Web-Portale als Einstiegshilfe zu benutzen –  wenn Sie aber etwas Erfahrung im Internet gesammelt haben, sollten Sie den Mut haben, auf eigenen Pfaden durch das Internet zu surfen, um Informationen zu sammeln. Man wird mit unzähligen interessanten Entdeckungen belohnt, welche die Mühe wert sind.

Konkretes Beispiel für Privatanwender und Unternehmen:

Angenommen, Sie möchten sich mit dem Internet vertraut machen und sich einen Überblick über die vorhandenen Internetdienste verschaffen. Dazu bietet sich beispielsweise das Web-Portal Web.de an, dort steht ein sehr sicherer und einfach zu bedienender E-Mail-Dienst bereit, der sowohl für Privatanwender als auch für Unternehmen geeignet ist. Mit dem Web-Portal kann per Stichwortsuche mit einer Suchmaschine nach speziellen Informationen zu einem Thema/Produkt oder per Kategoriensuche über einen umfangreichen und gut sortierten Suchkatalog nach allgemeinen Informationen zu einem Thema/Produkt gestöbert werden. Mit dem Nachrichtendienst von Web.de bekommen Sie täglich aktuelle Informationen zu verschiedenen Themen (Wirtschaft, Politik, Internet,…). Auch spezielle Suchdienste, beispielsweise für die Suche nach IRC-Kanälen im IRC-Netz oder bestimmten Nachrichten aus Newsgroups zur Beantwortung spezieller Fragen, zum Austausch von Informationen, Meinungen und Erfahrungen (Diskussion) mit anderen Anwendern bietet das Portal an. Mit einem davon kann beispielsweise nach Radiosendern (300 Sender aus mehr als 20 Ländern), die über das World Wide Web empfangen werden können, gesucht werden. Weiterhin gibt es zahlreiche nützliche Internetdienstleistungen wie etwa aktuelle Nachrichten, Wetterbericht, Routenplaner und vieles mehr.  

Trotz des riesigen Angebots an verschiedenen Internetdiensten und Suchmöglichkeiten kann über ein Web-Portal nur auf einen sehr kleinen Teil der tatsächlich im World Wide Web verfügbaren Internetdokumente zugegriffen werden.

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > kostenpflichtige Informationsdienste > Webportale > spezielle Such- und Informationsdienste

,

Kostenpflichtige Informationsdienste

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchkataloge > Kostenpflichtige Informationsdienste > Webportale

Buch geöffnet Kostenpflichtige Informationsdienste

Einstieg  Infos/ Dienste Beispiel Adressen Bewertung

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was sind kostenpflichtige Informationsdienste und welche Arten gibt es ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich die Suche mit kostenpflichtigen Informationsdiensten anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter kostenpflichtiger Informationsdienste ? Bildlink-Pfeil

Theorie

Was sind kostenpflichtige Informationsdienste und welche Arten gibt es ? Bildlink-Pfeil

Für die kostenpflichtige Informationsbeschaffung gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Information Broker

    Information Broker beherrschen die fachbezogene Informationsbeschaffung via Internet. Das heißt sie kennen eine Vielzahl von relevanten und qualitativ hochwertigen Informationsquellen in ihrem Fachgebiet und wissen wie man damit die für die  jeweilige Fragestellung relevanten Daten und Informationen findet. Dazu müssen passende Suchstrategien entwickelt und die gefundenen Daten und Informationen bewertet und den Kern der Fragestellung treffend ausgewertet werden. Darin besteht die große Kunst des Infobrokers, die Informationen nicht nur gezielt und schnell auffinden und bewerten zu können, sondern diese auch so auszuwerten und zu präsentieren, das der Auftraggeber eine konkrete Antwort auf seine Fragestellung bekommt. 

    Neben reinen Fachinformationen liefern viele Information Broker auch Firmeninformationen, Brancheninformationen oder Ausschreibungsinformationen, erstellen Konkurrenz-, Branchen- und Trendanalysen, machen Preisvergleiche und internationale Lieferantennachweise und führen Patent- und Markenrecherchen durch. Dies setzt neben umfangreichen Fachkenntnissen auch betriebswirtschaftliches Grundwissen voraus.

    Der Aufgabenbereich eines Information Broker ist äußerst vielfältig und reicht von der zuvor beschriebenen Informationsbeschaffung über die diesbezügliche Beratung und Schulung bis hin zur Einrichtung eines auf den Informationsbedarfs des Kunden abgestimmten Informationssystems oder speziellen technischen und wirtschaftlichen Beratungsdiensten.

    • Zielgruppe
      Die kostenpflichtigen Informationsdienste eines Infobrokers (Fachinformationsvermittlers), werden nach Informationen der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis (DGI) meist von kleinen und mittelständischen Unternehmen aber auch Existenzgründern, Wissenschaftlern und versierten Privatleuten genutzt, die hochwertige, gut aufbereitete Informationen zu einem bestimmten Themengebiet benötigen. 

    • Abrechnungsmodelle
      Für den üblichen Recherchediensten (Handelsregister-, Marken-, Patent- und Presserecherchen,…) gelten Festpreise. Man sollte hierbei darauf achten, das der Leistungsumfang der jeweiligen Recherchedienste genau beschrieben wird. Für individuelle Auftragsrecherchen müssen meist schriftliche Angebotsanfragen an den Infobroker gerichtet werden, der dann entscheidet welche Arbeits- und Recherchezeit dazu notwendig ist und wie viel die Nutzung der erforderlichen Informationsquellen kostet. Die Dienste können dann von Unternehmen in der Regel per Rechnung oder mit Kreditkarte und von Privatpersonen per Lastschrifteinzug oder ebenfalls mit Kreditkarte entlohnt werden.

    • Zugriff auf die gewünschten Informationen
      Die Ergebnisse des Recherche-Auftrags werden dem Kunden beispielsweise per E-Mail, Fax oder per Post zugesandt, je nach Dringlichkeit und Wunsch. Die Bearbeitungszeit reicht von 2 Stunden bis 24 Stunden, kann aber im Einzelfall auch länger dauern. Häufig kann man sich auch informieren lassen, wenn der Auftrag fertig bearbeitet wurde, beispielsweise per Telefon, Fax oder SMS.

    Diskussion
    Eigenrecherche oder Beauftragung eines Information Brokers ?

    Die Eigenrecherche hat folgende Vorteile:

    • Man kann während der Recherche nicht nur die gewünschte Information finden, sondern auch mögliche Lösungen für bestimmte Probleme, die aktuelle Projekte und Entwicklungen betreffen. Der Information Broker beschafft natürlich nur die gewünschten Informationen.

    • Ganz allgemein bekommt man durch die Eigenrecherche praktische Erfahrungen im Umgang mit den neuen Medien und erweitert seine Informationskompetenz – beides sind im Hinblick auf die Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnende Kompetenzen.

    • Ein entsprechendes Recherche-Know-How des Suchenden vorausgesetzt, steht die benötigte Information sofort für die Fortsetzung der jeweiligen Aufgabe bereit. Gibt man die Recherche in Auftrag, so ist das auf jeden Fall mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. 

    • Gerade dann, wenn der Informationsbedarf, aus welchen Gründen auch immer, noch nicht präzise genug formuliert werden kann, kommt es möglicherweise zu Verständnisschwierigkeiten zwischen dem Informationbroker und dem Suchenden.

    Die Auftragsrecherche hat folgende Vorteile:

    • Man spart sich die Zeit um selbst zu suchen und den Aufwand sich das für die gezielte und vollständige Recherche notwendige Fachwissen anzueignen.

    • Da ein Recherche-Profi über ein Fachwissen und -können verfügt, das ein Gelegenheitssucher wohl kaum haben kann, sind die Recherche-Ergebnisse bei einer Auftragssuche in der Regel vollständiger. Bei komplexen Recherchen wird ein Gelegenheitssucher mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht erst fündig werden. 

    • Ein weiterer wichtiger "Mehrwert" den ein guter Infobroker neben der qualifizierten Recherche bietet ist das er die gesammelten Informationen bündelt und den Kern der Fragestellung treffend aufbereitet.

    Es lohnt sich also vor allem dann einen Information Broker zu beauftragen, wenn man selbst nicht die Zeit und/oder das notwendige Recherche-Wissen zur Beschaffung der Information hat.

    Bevor man allerdings eine Recherche in Auftrag gibt, sollte man sich überlegen, welche Auswirkungen es hat, wenn die ausgelagerte Informationsbeschaffung nicht mit vollster Zufriedenheit abläuft. Hängt von den betreffenden Informationen die Existenz des Unternehmens ab ?


  • Kostenpflichtige Fachinformationsdienste

    Die Dienstleistung der kostenpflichtige Fachinformationsdienste besteht in der Bündelung von Informationsquellen und der Bereitstellung eines integrierten Zugangs zu den Quellen. In die Datenbanken der kostenpflichtigen Fachinformationsdienste werden täglich riesige Mengen an Daten und Informationen, die beispielsweise aus Tageszeitungen, Wochenzeitungen oder Fachzeitschriften stammen eingepflegt und können dann vom Anwender über entsprechende Suchanfragen schnell und gezielt abgefragt werden. Da viele Ausgaben der Zeitungen und Zeitschriften auch archiviert werden, kann man sich die früher häufig, beispielsweise mit Excel-Tabellen gemachten Themenpläne weitestgehend sparen und die betreffenden Artikel für einen verhältnismäßig geringen Betrag direkt von einer kostenpflichtigen Datenbank abrufen. 

    Hinweis
    Diese Themenpläne dienten dazu um die aus den abonnierten Zeitungen und Zeitschriften relevanten Artikel zu einem bestimmten Thema auch zu einem späteren Zeitpunkt schnell und gezielt wieder auffindbar zu archivieren. Dazu wurde in den Themenplänen vermerkt in welcher Ausgabe, auf welcher Seite die für ein bestimmtes Thema relevanten Artikel zu finden waren. Je nach Menge der so zu archivierenden Informationen, war dies mit einem nicht unerheblichen Zeitaufwand verbunden.

    Im Unterschied zu den vorher beschriebenen Information Broker, muß man bei der Nutzung der kostenpflichtigen Fachinformationsdienste allerdings selbst nach den benötigten Informationen suchen und diese be- und auswerten. 
    Eine sehr bekannter kostenpflichtiger Fachinformationsdienst zum gezielten Abruf von Informationen aus naturwissenschaftlichen und technischen Informationsquellen (Patentdokumente, Normen, technische Standards, Fachbücher, Fachzeitschriften, Konferenzberichte, Forschungsberichte, Doktorarbeiten,…) wird von der FIZ Technik Inform GmbH (www.fiz-technik.de) angeboten. 

    Die Gesellschaft für Betriebswirtschaftliche Informationen mbH (GBI) mit Sitz in München bietet die Inhalte von mehr als 160 Datenbanken, zahlreichen Fachzeitschriften, Tages- und Wochenzeitungen und Marktstudien zugänglich macht. Wie Sie der nachfolgenden Abbildung entnehmen können, bietet GBI noch viele weitere Informationen wie etwa Unternehmensprofile und Bilanzen aus dem Bundesanzeiger, Markt- und Länderberichte, Handelsregistereinträge, Ausschreibungsinformationen oder Literaturnachweise an.


    Abb.  GBI.de


    Die GBI bietet neben Informationsbereitstellungsdiensten auch weitere Dienste an, beispielsweise die Einrichtung spezieller Informationspools für Hochschulen oder die Einbindung bestimmter Informationsdienste in das Intranet von Unternehmen. Auch Lehrgänge für die professionelle Informationsbeschaffung werden angeboten.

    Praxistip

    Da Anbieter wie die GBI umfangreiches firmenrelevantes Informationsmaterial einfach und gezielt durchsuchbar bereitstellen, können die Mitarbeiter eines Unternehmens mit entsprechendem Fachwissen die entsprechenden Datenbanken verwenden um beispielsweise Firmennamensüberprüfungen und Markenrecht, Marktbeobachtungen und Konkurrenzanalysen, Trendanalysen firmenintern durchzuführen und sich so den Dienst eines externen Information Brokers sparen. Hier sollte man auf jeden Fall eine Kosten-Nutzenrechnung machen und nicht vergessen, das der betreffende Mitarbeiter über sehr viel Fachwissen verfügen muß, wenn er den Information Broker ersetzen soll.

     

    • Zielgruppe
      Die kostenpflichtigen Fachinformationsdienste sind vor allem für Unternehmen, Forschungsinstitute oder öffentliche Einrichtungen interessant, die umfangreiche und hochwertige Informationen zu einem bestimmten Themengebiet benötigen. 

    • Abrechnungsmodelle
      Die Kosten einer Recherche richten sich nach der Datenbank, der Zahl der ausgegebenen Treffer und dem Ausgabeformat (von Kurzzusammenfassungen bis zum Volltext); bei manchen Anbietern kommt ein Verbindungstakt hinzu. Benötigen Sie eine Datenbank sehr häufig, so kann es sich lohnen, diese auf CD-ROM zu bestellen.

    • Zugriff auf die gewünschten Informationen
      Die Datenbanken können vom registrierten Nutzer über entsprechende Suchformulare nach der gewünschten Information abgefragt werden. Die Benutzeroberflächen ,welche man zum Zugriff auf die Datenbank vom Anbieter zur Verfügung gestellt bekommt, sind recht unterschiedlich. Das Spektrum reicht vom Telnet-Zugang mit einer umfangreichen Abfragesprache bis hin zur einfach über den Browser zu bedienenden und häufig verwendeten Web-Schnittstelle. Diese haben aber den Nachteil, daß sie bei weitem nicht so mächtige Abfragemechanismen wie Telnet-Zugänge zur Verfügung stellen. Die zum Abfragen notwendigen Befehle kann man zum Beispiel in Demo-Datenbanken erlernen, die von vielen Anbietern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.


  • Medien-Beobachtungsdienste (Online-Clipping- und Internet-Monitoring-Services)

    Diese Dienstleister versprechen dem Kunden, das riesige Informationsangebot der Medien schnell und gezielt nach den Informationen zu durchsuchen, die er tatsächlich benötigt. Bei Unternehmen wären dies etwa erfolgsbezogene Informationen bezüglich der eigenen Öffentlichkeitsarbeit (Online- und Offline-Veröffentlichungen), des Wettbewerbs mit anderen Firmen oder der Marktdurchdringung und Effektivität von Produkten und Verkaufsaktionen, die durch die Online-Clipping- und Internet-Monitoring-Services beobachtet und kontrolliert werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten wären die Beurteilung der Qualität von Online-Medienkontakten, Meinungsüberprüfung oder die Analyse zukünftiger Marktbewegungen.

    Dazu beobachten und kontrollieren sie systematisch deutsche und/oder internationale Medien nach relevanten Inhalten zu der vom Kunden angegebenen Suchanfrage. 

    Das können Printausgaben von Tageszeitungen (Aachener Zeitung, Süddeutsche Zeitung,…), Fach- und Kundenzeitschriften (c't, abenteuer und reisen, Financial Times Deutschland,…), Anzeigenblättern, wissenschaftlichen Veröffentlichungen ( Fraunhofer-Gesellschaft,…) genauso sein wie Websites bzw. bestimmte Seiten aus den Internetangeboten der Tageszeitungen, Fachzeitschriften oder Forschungsinstitute. Weiterhin bieten einige auch die Beobachtung von Berichten, Reportagen oder Nachrichtensendungen aus TV-Sendern (ARD, ZDF, n-tv, RTL, SAT 1, NDR, MDR, Bayern 3,…) oder deren Videotextseiten an. Die TV-Sendungen müssen natürlich eine gewisse Zeit vor ihrer Ausstrahlung gegenüber dem Beobachtungsdienst benannt werden; Sport-Livesendungen, Eurovisions- und Musiksendungen, Spielshows, Werbeblöcke sowie Spiel- und Dokumentarfilme sind von der Beobachtung ausgenommen. Neben einzelnen ist auch eine kombinierte oder gesamte Beobachtung der genannten Medien möglich. 

    Um den Medienbeobachtungs-Dienst in Anspruch zu nehmen, muß der Kunde die Medien, die beobachtet, und den Zeitraum, innerhalb dessen diese observiert werden sollen, angeben. Weiterhin muß er die Inhalte nennen, die für ihn relevant sind und wie er die gefundenen Informationen präsentiert haben möchte. Die Ergebnisse der Beobachtung von Online-Medien können dabei täglich per E-Mail zugesandt oder online eingesehen werden, Printmedien- und TV-Inhalte (Dokumente, Videokopien,…) werden per Post versendet.

    • Zielgruppe
      Ganz so günstig, wie viele Anbieter werben, ist die Medienbeobachtung nicht, billiger, als eigens einen Mitarbeiter mit der täglichen manuellen Online-Medienrecherche zu beauftragen, dagegen schon. Weiterhin ermöglichen die Informationsdienstleister auch die Auswertung von Nischenpublikationen und eine weitestgehende Komplettabdeckung bei der Medienbeobachtung; außerdem kann so eine Menge Zeit gespart und stattdessen für andere Arbeiten verwendet werden. Was für den einzelnen nun besser ist, sich selbst die notwendigen Kenntnisse in Sachen Medienbeobachtung anzueignen und anschließend durchzuführen oder einen Beobachtungsdienst zu engagieren, zeigt sich spätestens nach einer individuellen Kosten-Nutzen-Rechnung.

      Die Zielgruppe für diese Informations-Dienstleistung ist eher bei Unternehmen, Forschungsinstituten oder öffentlichen Einrichtungen zu finden, welche umfangreiche und hochwertige Informationen zu einem bestimmten Themengebiet benötigen. Natürlich ist der Dienst für sehr interessierte Privatanwender für die temporäre Anwendung denkbar.

      Spezielle Zielgruppen sind folgende Unternehmensbereiche:

      • PR-Agenturen
      • PR-Abteilungen in Unternehmen
      • Investor Relations
      • Corporate Marketing
      • Produktmarketing
      • Marketing Communications
      • Vertrieb
      • Forschung und Entwicklung
      • Geschäftsleitung, Vorstand
    • Abrechnungsmodelle
      Die Kosten einer Medienbeobachtung richten sich nach der Höhe der Grundgebühren, der Art der zu beobachtenden Medien, dem Umfang der Suchanfragen (Anzahl der Suchwörter), der Menge der gefundenen Treffer und der Art der Präsentation der Suchergebnisse (nur Kurzzusammenfassungen oder Linksammlungen ohne persönliches Layout oder per XML-Schnittstelle direkt ins Internet). 

    • Zugriff auf die gewünschten Informationen
      Die Ergebnisse (in der Regel eine Liste mit Textauszug, Quelle und URL zum Aufruf der Fundstelle) der Beobachtung von Online-Medien werden beispielsweise per E-Mail, Fax oder per Post zugesandt, je nach Dringlichkeit und Wunsch. Die Informationen aus Printmedien (Artikel, Ausschnitte, Hinweise,…) und Fernsehen (Sender, Sendezeit, Dauer, Kurzbeschreibung der Sendung oder gar deren Videokopie) werden ebenfalls entweder per Post oder in eiligen Fällen per E-Mail oder Fax zugestellt. In der Regel können die gefundenen Informationen zusätzlich direkt in einem paßwortgeschützten Teil auf der Website des Beobachtungsdienstes eingesehen werden.

      Manche Anbieter stellen meist sogar kostenlos noch zusätzliche Analyse-Instrumente und Funktionen für den optimalen Zugriff auf die gewünschten Informationen zur Verfügung, beispielsweise einen Alarm zur sofortigen Benachrichtigung, wenn wichtige Informationen gefunden wurden, Statistiken, Charts für einen schnellen Überblick über die Fundstücke oder die direkte Einspeisung der gefundenen Informationen ins Intranet per XML-Schnittstelle.


Praxis

Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter kostenpflichtiger Informationsdienste ? Bildlink-Pfeil

Informationsvermittler (Information Broker)

http://www.dgd.de/… Verzeichnis der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und –praxis (DGI)

http://www.informationsdienst.de/… GFPI – Gesellschaft für praxisorientierte Informationsdienste

http://de.dir.yahoo.com/… Verzeichnis von Yahoo


Kostenpflichtige  Fachinformationsdienste

deutschsprachig

Gesellschaft für Betriebswirtschaftliche Information (GBI), www.gbi.de, betriebswirtschaftlich relevante Informationen, Tages- und Wochenpresse,…

Fachinformationszentrum (FIZ) Technik, www.fiz-technik.de weltweites technisches Fachwissen, Patentinformationen, Außenhandelsinformationen, Ausschreibungen, Firmeninformationen und Nachrichten

www.genios.de/ betriebswirtschaftlich relevante Informationen (Firmen- und Fachdatenbanken, Unternehmensprofile, Wirtschaftsnews, Markenauskünfte, Ausschreibungen,…), Auswertung der Tages- und Wochenpresse

Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) www.dimdi.de/… Informationssystem über Arzneimittel in dem neben den amtlichen Zulassungsinformationen auch umfassende Informationen zur Anwendung zu finden sind und Datenbankrecherche in 70 Datenbanken mit wissenschaftlichen Literaturhinweisen und Fakten aus dem gesamten Bereich der Medizin und angrenzender Gebiete wie Arzneimittel, Toxikologie, Medizinprodukte, Biologie und Psychologie

englischsprachig

  STN International, www.stn-international.de Schwerpunkt Naturwissenschaft und Technik (Datenbankübersicht unter "www.stn-international.de/…")

www.lexis-nexis.com Weltpresse, internationaler Industrie und Handel, rechtliche und staatliche Informationen (Datenbankübersicht unter "www.lexis-nexis.com/…")

www.dialog.com  Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ebenso Naturwissenschaften sowie Auswertung von (überwiegend anglo-amerikanischer) Presse und Medien

Hinweis
Die Information Services Division (ISD) von "The Dialog Corporation plc (Dialog)" bietet verschiedene Informationsdienstleistungen im Web an, die unter den folgenden Namen vermarktet werden:

  • Dialog (ca. 600 Datenbanken mit Wirtschaftsinformationen, Verbraucherinformationen, wissenschaftliche und technische Informationen, Warenzeichen- und Patentinformationen,…)
  • DataStar (ca. 350 Datenbanken deren Inhalte speziell auf den europäischen Markt abgestimmt sind)

Medien-Beobachtungsdienste
(Clipping-Services)

deutschsprachig

PressWatch www.presswatch.de

Ausschnitt Medienbeobachtung oder www.ausschnitt.de

Press1 www.press1.de/clipping

englischsprachig

www.clippingservice.com

www.cyberalert.com

www.webclipping.com

www.teleclip.com


kostenpflichtige Informationsdienste

Information Broker

Am besten geeignet:

Die Zielgruppe von Information Broker sind in der Regel Unternehmen, Forschungsinstitute, Existenzgründer oder öffentliche Einrichtungen, die qualitativ sehr hochwertige, gut aufbereitete Informationen zu einem bestimmten Thema oder Fachgebiet benötigen, aber auch versierte Privatleute, denen die Zeit und/oder das Fachwissen fehlt, die betreffenden Informationen selbst zu suchen.


Informationen und Dienste:

  • nationale und internationale Fachinformationen (Elektrotechnik, Maschinenbau,…) 

    Hinweis
    Ein Information Broker hilft dem Kunden nicht nur beim gezielten und schnellen Auffinden der von ihm gewünschten Informationen, sondern wertet diese Informationen auch aus und präsentiert sie so, daß der Auftraggeber eine konkrete Antwort auf seine Fragestellung bekommt.

  • Firmeninformationen, Brancheninformationen, nationale und internationale Lieferantennachweise oder Ausschreibungsinformationen, Patent- und Markeninformationen,…
  • Konkurrenz-, Branchen- und Trendanalysen
  • Beratung beim Kauf eines auf den Informationsbedarfs des Kunden abgestimmten Informationssystems
  • Installation und Konfiguration von Informationssystemen
  • Schulungen für die eingerichteten Informationssysteme und die Internetrecherche im allgemeinen
  • Fachinformationssammlungen und Datenbanken auf CD-ROM

Kostenpflichtige Fachinformationsdienste

Kostenpflichtige Fachinformationsdienste kommen vor allem für Unternehmen, Forschungsinstitute oder öffentliche Einrichtungen, aber auch für Studenten und Auszubildende mit dem nötigen Kleingeld in Frage, welche umfangreiche und qualitativ sehr hochwertige Informationen zu einem bestimmten Themengebiet benötigen und aufgrund ihres Hintergrundwissens in der Lage sind, diese gezielt zu suchen, kritisch zu bewerten und aus ihnen die richtigen Schlüsse zu ziehen. Die kostenpflichtigen Datenbanken bieten Zugang zu weltweiten Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Büchern, Forschungs- und Konferenzberichten aus Fachgebieten wie Elektrotechnik, Medizintechnik, Informations- und Kommunikationstechnik. Weiterhin sind Unternehmensdaten, Marktstudien und Zeitungsartikel zu verschiedensten Themengebieten in den Datenbanken abgespeichert. Die angebotenen CD-ROM-Datenbanken eignen sich vor allem für einen intensiven, fachlich abgrenzbaren Informationsbedarf.


Informationen und Dienste:

  • Fachliteratur-Datenbanken mit nationalen und internationalen Fachinformationen zu bestimmten Fachgebieten (Elektrotechnik, Maschinenbau,…) die in der Regel aus qualitativ hochwertigen, Informationsquellen (Fachzeitschriften, Tageszeitungen, Wochenzeitungen,…) stammen
  • spezielle Datenbanken mit Firmeninformationen, Brancheninformationen, nationale und internationale Literaturnachweise, Materialinformationen (Metalle, Kunststoffe,…), aktuell gültige technische Standards, Förderprogramme, Länderprofile, regionale Strukturdaten, Marktinformationen, Normen,  Ausschreibungsinformationen, Patent- und Markeninformationen,…
  • bestimmte Informationen zu Personen (Biographien,…)…
  • Integration der Datenbanksysteme in das Intranet eines Unternehmens, einer Forschungseinrichtung oder einer Hochschule
  • bestimmte Überwachungsrecherchen (Patentüberwachung, Ausschreibungsüberwachung,…)

Medien-Beobachtungsdienste

Die Zielgruppe für Medien-Beobachtungsdienste ist bei Unternehmen, Forschungsinstituten oder öffentlichen Einrichtungen zu finden, welche umfangreiche und hochwertige Informationen zu einem bestimmten Themengebiet benötigen. Natürlich ist der Dienst für sehr interessierte Privatanwender für die temporäre Anwendung denkbar.


Informationen und Dienste:

  • bestimmte Informationen aus nationalen und/oder internationale Medien (Tageszeitungen, Fach- und Kundenzeitschriften, Anzeigenblättern, Forschungsinstituten, Radio- und Fernsehsendern,…) 
  • Parlaments-Beobachtung
  • Beobachtung von Weblogs, Newsgroups, Meinungsseiten und Foren im Internet
  • Analyse von Meinungsbildern im vormedialen Raum wie beispielsweise Foren, Meinungsseiten und Weblogs
  • erfolgsbezogene Informationen bezüglich der unternehmerischen Öffentlichkeitsarbeit (Online- und Offline-Veröffentlichungen), des Wettbewerbs mit anderen Firmen oder der Marktdurchdringung und Effektivität von Produkten und Verkaufsaktionen 
  • Informationen für die Beurteilung der Qualität von Online-Medienkontakten
  • Informationen um Meinung überprüfen und zukünftige Marktbewegungen analysieren zu können
  • Analyse-Instrumente und Funktionen für den optimalen Zugriff auf die gewünschten Informationen, beispielsweise einen Alarm zur sofortigen Benachrichtigung, wenn wichtige Medieninformationen gefunden wurden
  • Statistiken, Charts für einen schnellen Überblick über die Fundstücke 
  • die direkte Einspeisung der gefundenen Informationen ins Intranet per XML-Schnittstelle
  • … 

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchkataloge > Kostenpflichtige Informationsdienste > Webportale

,

kostenpflichtige Informationsdienste – Beispiel

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchkataloge > Kostenpflichtige Informationsdienste > Webportale

Buch geöffnet Kostenpflichtige Informationsdienste   zurück

Einstieg  Infos/ Dienste Beispiel Adressen Bewertung

Beispiel

Wie kann man sich die Suche mit kostenpflichtigen Informationsdiensten anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Dazu sollen die beiden Fachinformationsdienste der Gesellschaft für Betriebliche Informationen mbH (GBI) (www.gbi.de) und der FIZ Technik Inform GmbH (www.fiz-technik.de) näher betrachtet werden. 

Aktion 
Betrachtung des Informationsangebots des kostenpflichtigen Informationsdienstes GBI

Über die Adresse www.gbi.de kommen Sie zur Homepage des Informationsdienstes GBI.de. Um einen Überblick über das Angebot zu bekommen, gehen Sie zunächst in der Rubrik "GBI Angebot & Preise" auf Produkte
Am besten benutzen Sie am Anfang beim Durchstreifen der Webseite von GBI.de immer die Hauptseite als zentralen Ort, von dem aus Sie auf die einzelnen Seiten der Website verzweigen.


Abb.  GBI.de- Hauptseite


Resultat 
Es öffnet sich ein Menü, über das Sie zu den Infoseiten der einzelnen Informationsangebote von "GBI.de" gelangen. 


Abb.  GBI.de- Produkte


Damit Sie sich einen Überblick über die wichtigsten Informations-Dienstleistungen, die GBI anbietet, machen können, klicken Sie am besten nacheinander die Links "GBI SchnellSuche", "GBI ProfiSuche", "GBI Datenbanken" und "CD-ROM Edition WISO" an.

Eine Schnellübersicht über einige der von GBI angebotenen Produkte:

  • GBI-SchnellSuche
    Die GBI SchnellSuche liefert Ihnen den Überblick in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

  • GBI ProfiSuche
    Mit der GBI ProfiSuche können Sie Ihre Suche vertiefen, indem Sie durch präzise Recherchefilter (wie z.B. Schlagworte, Facetten, Datum, Suchhistorie, Verknüpfungen, Indexeinblick, Listen etc.) die Fragestellung optimieren und direkt auf den Punkt kommen.

  • GBI-Datenbanken
    Die GBI contentmachine bietet Ihnen Inhalte von mehr als 160 Datenbanken in vielfältig nutzbarer Art und Weise an. Der einfachste Eintritt in die Datenbankwelt der Contentmachine geht über die GBI-Schnellsuche. Differenzierte und tiefergehende Recherchemöglichkeiten und den direkten Zugang zu den Datenbanken bietet Ihnen die GBI-Profisuche.
    Außerdem finden Sie dort eine Liste mit den Datenbankkürzeln, z. B. elektro Automation, Kürzel EA oder GFK Bevölkerungs-Strukturdaten, Kürzel GFKB. Diese Kürzel können, wie Sie später sehen, bei der Profisuche eingegeben werden, damit die Suchmaschine von GBI.de weiß, in welcher Datenbank Sie nach Informationen suchen wollen. 

  • GBI-CD-ROM Edition WISO
    Hier können Sie z. B. eine Datenbank auf
    CD-ROM mit dem Inhalt WISO I, Schwerpunkt Betriebswirtschaft und einem Umfang von 500.000 Dokumenten zu einem Preis von DM 5.250,– in der Einzelplatzversion kaufen.

Aktion 
Betrachtung der Preise für die einzelnen Informationsangebote 

Nachdem Sie sich einen Überblick über die von GBI angebotenen Produkte verschafft haben, kehren Sie zurück zur Hauptseite und klicken unter der Rubrik "GBI Angebot & Preise" auf den Link Preise

Resultat 
GBI stellt Ihnen bei der Schnellsuche lediglich die Suchergebnisse kostenlos zur Verfügung, für das Lesen, Ausdrucken oder Abspeichern der Artikel müssen Sie bezahlen. Der Preis ist neben dem jeweiligen Artikel der Ergebnisliste angegeben. 


Abb.  GBI.de – Preise


Aktion 
Betrachtung der Hilfe zur Nutzung der Suchmaschinen 

Nachdem Sie wissen, was GBI an Produkten (Informationen) zu bieten hat und was das Ganze kostet, geht es daran, mit Hilfe von GBI die richtigen Informationen zu finden. Dazu gehen Sie zurück zur Hauptseite und dort unter der Rubrik "GBI-Hilfe" auf den Link "Wie nutze ich GBI ?". 

Resultat
Es gibt also zwei Suchmodelle: Zum einen die einfach zu bedienende Schnellsuche und zum anderen die umfangreiche und etwas Know-how erfordernde Profisuche. Nachfolgend sehen Sie die Kurzbeschreibung der Schnellsuche.


Abb.  GBI.de- Hilfe – Wie nutze ich GBI ? (Schnellsuche)


Um einen Überblick über das Suchmodell zu bekommen, gehen Sie zurück zur Hauptseite und dort unter der Rubrik "GBI-Hilfe" auf den Link "GBI-SchnellSuche" oder Sie gehen direkt auf der Seite "Wie nutze ich GBI?" auf den Link "GBI-SchnellSuche".


Abb.  GBI.de – Hilfe – GBI-SchnellSuche


Nachdem Sie gesehen haben, wie die Schnellsuche funktioniert, gehen Sie zurück zur Startseite und klicken dort in der Rubrik "GBI-Hilfe" auf den Link GBI-ProfiSuche, damit Sie sich informieren können, wie diese funktioniert.


Abb.  GBI.de – Hilfe – Wie nutze ich GBI ? (Profisuche)


Abb.  GBI.de – Hilfe – GBI-Profi-Suche


Aktion 
Suche nach Informationen zum Thema Automatisierungstechnik mit Hilfe der Schnellsuche

Nachdem Sie die Seite durchgelesen haben, versuchen Sie, über die Schnellsuche Informationen zum Thema "Automatisierungstechnik" zu finden. Gehen Sie dazu auf die Startseite zurück und dort auf den Link GBI SchnellSuche. In dem nun erscheinenden Suchformular der Schnellsuche klicken Sie in der Rubrik "Branchen" auf das Optionsfeld Elektroindustrie. Als Suchbegriff wählen Sie "Automatisierungstechnik" und, damit möglichst viele Artikel angezeigt werden, als Zeitraum, in welchem Sie Artikel zum Thema suchen, Gesamte Zeit. Danach klicken Sie auf den Button "Suche".


Abb.  GBI.de- GBI-Schnell-Suche – Suchmaschine – Suchanfrage


Resultat 
Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Die Suchmaschine hat zum Thema "Automatisierungstechnik" 2103 Dokumente gefunden. Wenn Sie zum Beispiel den ersten Artikel "Vernetzung der Produktion mit ……….." lesen möchten, müssen Sie in das Kontrollkästchen vor dem Artikel klicken, bis dort ein Häkchen erscheint. Dann gehen Sie in den unteren Bereich der Seite und klicken auf den Button Anzeige.



Abb.  GBI.de – GBI-Schnell-Suche – Suchmaschine – Suchergebnis


Hinweis
Sie gelangen erst zu dem ausgewählten Artikel, wenn Sie sich entweder als

  • Pay-as-you-go (Gastkunde)
    Sie bezahlen die anfallenden Kosten für die Dokumente per Kreditkarte. (Mindestrechnungsbetrag DM 7,50). Als Pay-as-you-go Kunde können Sie die von GBI nur Profikunden angebotenen individuellen Vorteile nicht nutzen.

    oder als 

  • Subscription service (Profikunde)
    Wenn Sie sich bei GBI einschreiben, sind Sie dort keine Registriernummer, sondern ein Profikunde, für den GBI.de verschiedene persönliche Dienstleistungen gegen eine Servicegebühr von DM 25.- pro Kalenderjahr bereithält.

bei GBI.de registriert haben und müßten dann für den ausgewählten Artikel die entsprechende Gebühr bezahlen.

Dasselbe gilt für die Profisuche: Erst nach der Bezahlung bekommen Sie die gewünschte Information.

Aktion 
Suche nach Informationen zum Thema Automatisierungstechnik mit Hilfe der Profisuche

Es sollen noch einmal Informationen zum Thema Automatisierungstechnik gesucht werden. Gehen Sie dazu auf die Startseite zurück und dort auf den Link GBI ProfiSuche. In dem nun erscheinenden Suchformular der Profisuche können Sie die Datenbank, die zum Thema "Automatisierungstechnik" bereitsteht, entweder auswählen, indem Sie im Pull-Down-Menü den Eintrag elektro AUTOMATION markieren, oder das Kürzel für die Datenbank EA im Eingabefeld darunter eingeben. Danach gehen Sie über den Button Go zur Datenbank.


 

Abb.  GBI.de – GBI-ProfiSuche – Suchmaschine – Suchanfrage (Auswahl der Datenbank)


Das sich nun für die Eingabe der Suchkriterien öffnende Such-Formular bietet Ihnen differenzierte und tiefgehende Recherchemöglichkeiten. Das bedeutet, Sie können die gewünschten Artikel in der Datenbank für Automatisierungstechnik nach Titel, Unternehmen, Branche, Person (Autor), Land und Erscheinungszeitraum auswählen. Im nachfolgenden Beispiel soll die Datenbank nach einem Artikel mit dem Titel Automatisierungstechnik aus Anwendersicht aus der Branche Spezialmaschinenbau durchsucht werden, welcher in deutscher Sprache verfaßt wurde und im Zeitraum zwischen Januar 1995 und Januar 2000 erschienen ist. Der Klick auf den Button "Suche" führt bei der Profisuche zunächst zu einer Zahlungsaufforderung, somit kann das Suchergebnis hier nicht demonstriert werden.


Abb.  GBI.de – GBI-ProfiSuche – Suchmaschine – Suchanfrage (Eingabe der Suchkriterien) 


Aktion 
Betrachtung der Datenbankbeschreibung

Nach Eingabe und Auswahl der Suchkriterien klicken Sie auf den Button Datenbankbeschreibung, den Sie in der vorhergehenden Abbildung sehen können.

Resultat 
Hier können Sie sich kurz über den Inhalt der Datenbank "elektro Automation" mit dem Kürzel "EA" informieren. Kurz gesagt, die Datenbank ist gefüllt mit Artikeln aus der Fachzeitschrift "Elektro Automation", und Sie können über das obige Suchformular gezielt die Artikel zu den Themen herauspicken, die Sie interessieren. Jetzt gehen Sie wieder zurück zum obigen Suchformular und klicken dort auf den Button Suche. Die Suchmaschine sucht erst nach dem von Ihnen gewünschten kostenpflichtigen Artikel, wenn Sie sich als Pay-as-you-go (Gastkunde) oder als Profikunde registriert haben.


Abb.  GBI.de- GBI-ProfiSuche – Nähere Informationen zur ausgewählten Datenbank


Aktion 
Download der GBI-Datenbankbeschreibungen

Nun gehen Sie zurück zur Hauptseite und dort unter der Rubrik "GBI-Hilfe" auf den Link Downloads . Sie können sich hier  Übersichten über die von GBI.de angebotenen Informationen auf Ihre heimische Festplatte herunterladen. Um eine Übersicht zu bekommen, welche Datenbanken mit welchem Dateninhalt GBI anzubieten hat (GBI-Datenbankbeschreibungen), klicken Sie auf den Link Download als Word-Datei.


Abb. GBI.de – Downloads 


Resultat 
Die Datei mit der GBI-Datenbankbeschreibung ist auf Ihrer Festplatte im Ordner Temporary Internet Files abgespeichert.

Um die Übertragungszeiten kurz und damit die Online-Kosten gering zu halten, wird die Word-Datei von GBI in einem Zip-Archiv komprimiert. 

Nachdem dieses vollständig vom GBI-Server heruntergeladen und auf Ihrer Festplatte im Ordner "Temporary Internet Files", einem Unterordner vom Ordner "Windows", gespeichert worden ist, können Sie es mit einem Archivierungsprogramm wie beispielsweise WinZip entpacken und die Datei GFBK.doc mit dem Textverarbeitungsprogramm Word öffnen. 

In dieser Word-Datei finden Sie eine Übersicht über die Datenbank, die Informationen zum Thema GfK Bevölkerungs-Strukturdaten nach statistischen Regionen und Postleitgebieten beinhaltet. Diese von der GfK Marktforschung in Nürnberg erstellte und über eine Datenbank leicht durchsuchbare Datenflut kann für Marktanalysen von großer Bedeutung sein. 

Die Daten im einzelnen:

LO: Region (Bundesland, Regierungsbezirk, Kreis, Gemeinde, Postleitgebiet)
AN: Dokumentennummer S1: Anteil Status (Beruf/Einkommen) niedrig
GS: Gebietsschlüssel (nur bei statistischen Regionen) 
S2: Anteil Status (Beruf/Einkommen) mittel
PL: Postleitzahl (nur bei Postleitgebieten) 
S3: Anteil Status (Beruf/Einkommen) hoch
BV: Bevölkerung 
A1: Anteil Haushaltsvorstand bis 29 Jahre
BP: Bevölkerung in Promille 
A2: Anteil Alter Haushaltsvorstand 30-39
HH: Haushalte 
A3: Anteil Haushaltsvorstand 40-59 Jahre
HG: Durchschnittliche Haushaltsgröße 
A4: Anteil Haushaltsvorstand ab 60 Jahre
H1: Anteil Single-Haushalte WG: Anzahl der Wohngebäude insges.
H2: Anteil Mehrpersonen-Haushalte mit Kind 
F1: Anteil der 1-2 -Familienhäuser
H3: Anteil Mehrpersonen-Haushalte ohne Kind 
F2: Anteil der 3-6 -Familienhäuser
H4: Anteil Ausländer-Haushalte 
F3: Anteil der 7 und mehr -Familienhäuser


Der kostenpflichtige Fachinformationsdienst der FIZ Technik Inform GmbH (www.fiz-technik.de) liefert umfassende Informationen zu den Themen "Naturwissenschaft und Technik". Unter "www.fiz-karlsruhe.de/pressroom/materialinfo.html" können Entwicklungsingenieure beispielsweise gezielt Materialinformationen und aktuell gültige technische Normen und Standards abfragen. Eine Übersicht über die dort angebotenen Fachinformationsdienste finden Sie in der nachfolgenden Abbildung.


Abb.  Fiz-technik.de – Fachinformation Technik 


Abb.  Fiz-technik.de – Fachinformation Technik – Schnellsuche


Praxistip

Die FIZ Technik Inform GmbH bietet zahlreiche Übungsdatenbanken an, in denen man den Umgang mit der jeweiligen Datenbank kostenlos ausprobieren kann.

Einige dieser Übungsdatenbanken sind:

BFAL, bfai Außenhandelsinformationen 
DITL, DITR Nat. und internat. Normen
PADL, Übungsdatenbank Patente / Deutschland
TECL, Fachliteratur 
VDIL, VDI-Nachrichten

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchkataloge > Kostenpflichtige Informationsdienste > Webportale

,

Suchkataloge

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Metasuchmaschinen > Suchkataloge > kostenpflichtige Informationsdienste

Buch geöffnet Suchkataloge – Infos, Dienste, praktische Beispiele, Adressen, Bewertung

Einstieg   Infos/ Dienste Beispiel Adressen Bewertung

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was sind Suchkataloge (Verzeichnisse) ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich die Suche mit Suchkatalogen (Verzeichnisse) anhand praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Suchkataloge (Verzeichnisse) ? Bildlink-Pfeil

  • Welche Kriterien sollte eine guter Suchkatalog erfüllen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich einen guten Suchkatalog anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Theorie

Was sind Suchkataloge (Verzeichnisse) ? Bildlink-Pfeil

Anders als bei Suchmaschinen werden die Suchkataloge nicht automatisch, sondern von erfahrenen Redakteuren angelegt. Diese sehen sich Websites an, bewerten deren Inhalte und sortieren sie in einen Schlagwortkatalog ein.

Anzeige Webhosting kostenlos testen!

Ein redaktionelles Team arbeitet zwar sehr viel langsamer als ein Suchroboter, kennt dafür aber den Inhalt des Internetdokuments. Die Suchkataloge verweisen zwar im Vergleich zu den Suchmaschinen immer nur auf einen relativ kleinen Teil des World Wide Web,  liefern dafür aber in der Regel bessere Resultate als Suchmaschinen. 

Suchkataloge sind thematisch strukturierte Suchsysteme, die Informationen nach Themen-/ Fachgebieten gliedern. Den meisten Katalogen liegt das Prinzip der Baumstruktur zugrunde. Dabei sind die Inhalte nach einem hierarchischen System geordnet, bei dem Elemente einer höheren Ebene jeweils mit Elementen einer tieferen Ebene verknüpft sind. Möchten Sie beispielsweise Informationen zum Thema "Internetdienste", so folgen Sie der Gliederung des Katalogsystems und öffnen eine Ebene nach der anderen. Auf diese Weise gelangen Sie von der Hauptebene "Computer & Internet" über die Ebenen "Internet" und "Dienste" zu einer Liste mit Internetdokumenten, die Informationen zum Thema "Internetdienste" enthalten. Hier ist ein weiterer Unterschied zu den Suchmaschinen, denn die Kataloge speichern in der Regel nicht die ganze Webseite, sondern meist nur den Seitentitel und eine kurze Inhaltsbeschreibung.

In der Regel stellen die Suchkataloge noch eine Suchmaschine zur Verfügung, mit der die Suche weiter eingeschränkt werden kann. Diese Rechercheoption bezieht sich dann entweder nur auf die Ebene des Katalogs, in der man sich gerade befindet oder auf den gesamten Suchkatalog. Nach der Eingabe der Suchbegriffe präsentiert die Suchmaschine die entsprechenden Adressen der Internetseiten, und man kann das Internetdokument der Wahl herausgreifen. Hat man dann noch die Seite (n) zu seinem Interessensgebiet gefunden, ist es meist kein Problem, weitere aufzutun. Jeder Betreiber einer gutsortierten Website stellt Links zu anderen Seiten bereit, die ebenfalls Informationen zu diesem Themengebiet liefern. So kann man sich durch das World Wide Web von Seite zu Seite hangeln und lernt immer neue Darstellungsweisen des jeweiligen Themengebiets kennen. 

Der Katalog eignet sich gut zur Suche nach einem bestimmten Thema oder Sachgebiet, dessen Schlagwort Sie anklicken können, um somit in tiefere Details vorzudringen, von denen Sie zu diesem Zeitpunkt noch nichts wissen. Weniger eignet er sich zur Recherche aktueller Themen, zur Klärung einer bestimmten Frage oder zur Beantwortung eines einzigen, spezifischen Sachverhalts.

Beispiel

Wie kann man sich die Suche mit Suchkatalogen (Verzeichnisse) anhand praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Aktion 
Suche nach einem Online-Kurs zum Umgang mit den verschiedenen Internetdiensten

Rufen Sie den Suchkatalog von Dino-Online.de über die Adresse www.dino-online.de auf. Es soll nun nach Informationen über den Umgang mit den verschiedenen Internetdiensten gesucht werden. Dazu klicken Sie im Webkatalog auf das Schlagwort Computer & Internet und wandern damit eine Verzeichnisebene tiefer bzw. kommen der gesuchten Information einen Schritt näher.


Abb.  Dino-Online.de – Suchkatalog (Übersicht)


Auf der Verzeichnisebene "Computer & Internet" gehen Sie sinnvollerweise auf den Link Internet. Wieder geht es einen Schritt tiefer in die Verzeichnisstruktur.


Abb.  Dino-Online.de – Suchkatalog – Computer & Internet


Da Informationen zum Thema "Internetdienste" gesucht werden, geht es auf der Verzeichnisebene "Internet" weiter mit einem Klick auf den Link Dienste.


Abb.  Dino-Online.de – Suchkatalog – Computer & Internet – Internet


In der Kategorie "Dienste" sind nun verschiedene Internetdienste wie etwa E-Mail oder das File Transfer Protocol (FTP) als weitere Kategorien aufgelistet. Klicken Sie nun auf die Kategorie "Allgemeines und Übersichten", da nicht nach Informationen über einen einzelnen Internetdienst, sondern nach einem Kurs über alle wichtigen Internetdienste gesucht werden soll.


Abb.  Dino-Online.de – Suchkatalog – Computer & Internet – Internet – Dienste


Resultat 
Eine Liste mit Internetseiten, die eine Einführung in das Thema "Internetdienste" anbieten

Jetzt sind Sie in der untersten Verzeichnisebene von "Computer & Internet" angelangt. Das bedeutet, die aufgeführten Links führen zu den Internetdokumenten, die zum Suchthema "Internetdienste" die gewünschten Informationen liefern.


Abb.  Dino-Online.de – Suchkatalog – Computer & Internet – Internet – Dienste – Allgemeines und Übersichten


Ein Klick auf den Link Einführung in die InternetDienste führt zu einem kleinen Lehrgang. Dieser beschreibt den Umgang mit den wichtigsten Internetdiensten. Damit ist ein Internetdokument gefunden, welches die gewünschte Information liefert. Sie können sich die Seite genauer anschauen und mit den anderen Dokumenten, die auf der Verzeichnisebene "Allgemeines und Übersichten" aufgelistet sind, vergleichen.


Abb.  Universität Oldenburg – Kurs: Einführung in die Internetdienste


Praxistip

Eine interessante Alternative zu den von Experten betreuten Suchkatalogen wie beispielsweise Yahoo, ist das Open Directory (http://dmoz.org/…). 
Der Unterschied ist, daß hier die Websites nicht von bezahlten Experten bewertet und in die jeweiligen Kategorien einsortiert werden, sondern von freiwilligen Redakteuren, die den Grundgedanken des Internets "Wissen weitergeben und vom Wissen des jeweils anderen profitieren" aktiv leben. 

Ein praktisches Suchbeispiel mit dem Open Directory finden Sie in der Lektionseinheit "Spezielle Such- und Informationsdienste" im Abschnitt "Ministerien, Behörden und Hochschulen".

Praxis

Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Suchkataloge (Verzeichnisse) ? Bildlink-Pfeil

Allgemeine Suchkataloge

Handlungswissen zu Yahoo | Dino-online

http://dmoz.org/World/Deutsch Open Directory Project (DMOZ) an dem weltweit über 50.000 freiwillige Redakteuren arbeiten

http://de.dir.yahoo.com bzw. http://dir.yahoo.com

Internet-Verzeichnis www.internet-verzeichnis.de

Allesklar www.allesklar.de

Dino-online www.dino-online.de

Bellnet www.bellnet.de

Linkindex www.linkindex.de

http://www.sharelook.de


Informationen und Dienste:

  • nationale und internationale Informationen zu den verschiedensten Themengebieten und von den unterschiedlichsten Informationsquellen (Artikel einer Tageszeitung, Beiträge aus Webforen, Produktbeschreibungen aus Online-Shops,…)

    Hinweis
    Da die Internetseiten von Redakteuren ausgewählt und in ein passendes Themengebiet einsortiert werden, ist in der Regel die Qualität der gefundenen Informationen besser als bei Suchmaschinen. Der Nachteil ist das die manuelle Einordnung der Internetseiten wesentlich mehr Zeit beansprucht, als die maschinelle Erfassung mit Suchmaschinen, was einen weniger umfassenden und aktuellen Informationsbestand zur Folge hat.

  • bestimmte Elemente (Bild-, Audio- und Videodateien,…) die in Internetseiten enthalten sind oder zum Download (Dokumente, Software bzw. Programmdateien,…) angeboten werden 
  • spezielle Suchfunktionen für die Suche nach Bildern, Audios, Videos, Dokumenten (HTML, Word, Excel,…), Produkten, aktuelle Nachrichten, Online-Shops und/oder Newsgroups
  • Beobachtung aktueller Suchanfragen, die von anderen Anwendern gestellt werden (Live-Suche)

allgemeine Suchkataloge sind am besten geeignet:

Allgemeine Suchkataloge eignen sich generell für die Suche nach allgemeinen Informationen zu einem Thema. 

Konkrete Anwendungsfälle für die Suche mit allgemeinen Suchmaschinen sind:

  • als erster Einstieg um sich einen Überblick zu einem Thema zu verschaffen bzw. zur ersten Annäherung an ein Thema
  • die Suche nach Institutionen, Firmen, Verbänden, Vereinen, also Informationen die relativ einfach eingruppiert werden können
  • die Suche nach einer Linksammlung zu einem Thema
  • die Suche nach relevanten Stichwörtern um spezielle Informationen mit einer Suchmaschine suchen zu können

Konkretes Beispiel für Privatanwender und Unternehmen:

Sie suchen beispielsweise mit Hilfe eines Suchkatalogs nach allgemeinen Informationen, genauer nach einem Verzeichnis von Nachrichtenagenturen. Dies würden Sie beispielsweise bei Yahoo.de im Suchpfad "Yahoo! > Handel und Wirtschaft > Firmen > Business to Business > Nachrichten und Medien > Nachrichtenagenturen" finden, und bei Dino-online.de, wenn Sie dem Suchpfad "Start – Medien – Nachrichten – Weitere Nachrichtenquellen – Presseagenturen" folgen würden. Die letzte Kategorie liefert das gewünschte Verzeichnis, in dem relevante Links aufgelistet sind.

Würden Sie den Suchbegriff "Nachrichtenagentur" in eine Suchmaschine eingeben, so bekämen Sie Hunderttausende von Treffern. Je allgemeiner also der Suchbegriff, desto wichtiger die redaktionelle Einordnung im Katalog. Weiterhin kann man anhand der recht unterschiedlichen Suchpfade feststellen, daß die Kategorisierung auch ihre Nachteile hat. Mancher Anwender würde das Verzeichnis vielleicht nicht in dem ein oder anderen Suchpfad vermuten. Bei Zweifeln ist es ratsam, die lokale Suchmaschine des Katalogs zu befragen, im obigen Beispiel nach dem Stichwort "Nachrichtenagentur".


Buch geöffnet Bewertungskriterien für Suchkataloge Bildlink-Pfeil

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Welche Kriterien sollte eine guter Suchkatalog erfüllen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich einen guten Suchkatalog anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Einführung
Dieser Abschnitt dient dazu, daß Sie lernen, wie Sie einen Suchkatalog bewerten können. Dazu werden zunächst die Bewertungskriterien genannt und dann ein ausgewählter Suchkatalog, der diese Kriterien weitestgehend erfüllt, genauer betrachtet. Da Sie dann wissen, wie eine guter Suchkatalog funktioniert, können Sie besser beurteilen, welcher weniger brauchbar ist.

Praxis

Welche Kriterien sollte ein guter Suchkatalog erfüllen ? Bildlink-Pfeil

Die meisten Kriterien, die eine gute Suchmaschine erfüllen sollte, gelten auch für den Suchkatalog. Deshalb finden sich viele der nachfolgend genannten Kriterien – in etwas abgewandelter Form – auch bei den Suchmaschinen wieder.

Ein guter Suchkatalog sollte:

  • zu möglichst vielen Themenbereichen relevante Internetseiten liefern

  • neue Websites schnell nach deren Veröffentlichung erfassen und für den Anwender verfügbar machen

  • alte, längst vom Netz genommene oder in andere Verzeichnisse verschobene Internetseiten (tote Links) sofort entfernen

  • alte, längst vom Netz genommene Websites (tote Links) möglichst schnell aus dem Index entfernen

  • auch für den unerfahrenen Anwender nach kurzer Einarbeitungszeit bedienbar sein

  • die verschiedenen Internetseiten in möglichst alle vorhandenen relevante Kategorien einordnen

  • das Suchergebnis übersichtlich und leicht auswertbar präsentieren

  • entsprechende Serviceleistungen anbieten um dem Katalogbenutzer entsprechende Anreize zu bieten, gerade diesen und keinen anderen Katalog zu verwenden


  • Kriterium
    auch für den unerfahrenen Anwender nach kurzer Einarbeitungszeit bedienbar sein
    Dazu sollte eine Benutzeroberfläche bereitstehen, auf der sofort die Übersicht mit den Hauptkategorien des Suchkatalogs sichtbar ist. Die Kategorien und Unterkategorien sollten leicht nachvollziehbar sein und sich eindeutig auf die dahinter eingeordneten Internetseiten beziehen. 

    Die meisten Anbieter von Suchkatalogen stellen dem Anwender noch eine Suchmaschine zur Verfügung, mit der bestimmte Kategorien oder der gesamte Katalog nach Stichwörtern durchsucht werden kann. Diese sollte leicht auffindbar platziert sein. Die Suchfunktionen sollten leicht verständlich sein, und die verwendeten Suchoperatoren sollten sich nicht großartig von denen anderer gängiger Suchmaschinen zum Durchsuchen von Suchkatalogen unterscheiden. Zum Stellen der Suchanfrage sollte eine leicht verständliche, mit praktischen Beispielen ausgestattete Hilfe bereitstehen. Damit diese leicht auffindbar ist, steht der betreffende Link in unmittelbarer Nähe des Eingabefeldes der Suchmaschine.

    Auf eine Aktion des Anwenders folgt eine verständliche Rückmeldung, was die Aktion nun bewirkt hat. Macht der Anwender einen Fehler, so wird er durch entsprechende Hinweise darauf aufmerksam gemacht oder gar die korrekte Vorgehensweise beschrieben. Fehler oder ungewollte Aktionen können auf einfache Art und Weise rückgängig gemacht werden. Sinnvoll wäre auch ein Hinweis darauf, ob die Suchmaschine zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterscheidet und ob sie Umlaute wie "ä" oder "ö" akzeptiert.

    Die Navigation durch den Suchkatalog, insbesondere durch dessen Kategorien und Unterkategorien ist eindeutig und klar nachvollziehbar. Dazu verfügt der Katalog über ein gleichbleibendes Layout, konsistente Schaltflächen und eine gut lesbare Schrift. Die verzeichneten Internetseiten sind eindeutig beschrieben, so daß eine Vorauswahl getroffen werden kann, ohne die gefundene Internetseite gleich vom betreffenden WWW-Server herunterladen zu müssen.

  • Kriterium
    zu möglichst vielen Themenbereichen relevante Internetseiten liefern
    Dazu benötigt der Suchkatalog ein umfangreiches Verzeichnis von Internetdokumenten, in dem auch zu sehr abstrakten Themen relevante Kategorien bzw. Internetseiten gefunden werden können.

  • Kriterium
    neue Websites schnell nach deren Veröffentlichung erfassen und für den Anwender verfügbar machen
    Bei manchen Suchkatalogen verstreichen Monate zwischen der Anmeldung der Website und dem Zeitpunkt, bis sie schließlich vom betreffenden Redakteur in die entsprechende Kategorie einsortiert und damit öffentlich über den Suchkatalog zugänglich ist. 

  • Kriterium
    alte, längst vom Netz genommene oder in andere Verzeichnisse verschobene Internetseiten (tote Links) sofort entfernen
    Damit wird dem Anwender das Anklicken und vor allem das darauf folgende unangenehme Warten auf die Fehlermeldung "HTTP 404 – Datei nicht gefunden" erspart. 

  • Kriterium
    die verschiedenen Internetseiten in möglichst alle vorhandenen relevante Kategorien einordnen
    Sinnvoll ist beispielsweise, daß eine Internetseite, die mehreren Themen zugeordnet werden kann, auch in allen dazu passenden Kategorien eingeordnet ist. 

  • Kriterium
    das Suchergebnis übersichtlich und leicht auswertbar präsentieren
    Dazu sollten im Suchergebnis neben der Internetadresse der gefunden Seite, ihrem Titel, ihrer Größe in kByte, der Autor, eventuell das Erstelldatum und vor allem eine kurze Beschreibung des Inhalts angegeben sein. Somit kann der Anwender entscheiden, ob die gefundene Internetseite grundsätzlich für ihn interessant sein könnte, ohne sie gleich vom betreffenden Web-Server herunterladen zu müssen. 
    Von Vorteil ist auch, wenn die Trefferliste nach bestimmten Kriterien sortierbar und damit auswertbar ist. Dies kann beispielsweise eine Sortierung nach bestimmten Feldern (Seitentitel, Internetadresse, …), eine chronologische oder eine alphabetische Anordnung der gefundenen Internetseiten sein.
    Nicht unbedingt erforderlich, aber sehr nützlich ist auch die Möglichkeit, die Suchergebnisse direkt auf dem Suchmaschinen-Server abspeichern oder diese per E-Mail an andere Personen verschicken zu können.

  • Kriterium
    entsprechende Serviceleistungen anbieten um dem Katalogbenutzer Anreize zu bieten, gerade diesen und keinen anderen Katalog zu verwenden

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Metasuchmaschinen > Suchkataloge > kostenpflichtige Informationsdienste

,

Suchkataloge – Beispiel

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Metasuchmaschinen > Suchkataloge > kostenpflichtige Informationsdienste

Buch geöffnet Suchkataloge – Beispiele für gute Suchkataloge   zurück

Einstieg   Infos/ Dienste Beispiel Adressen Bewertung

Praxis

Wie kann man sich einen guten Suchkatalog anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Ein Suchkatalog, der viele der vorher genannten Kriterien erfüllt, ist der deutsche Katalog Dino-online.de (www.dino-online.de), der nachfolgend in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt wird.

Hilfe zur Bedienung von Dino Online: www.dino-online.de/…

Ein praktisches Beispiel zur Suche mit Dino-Online finden Sie im Abschnitt "Suchen mit Suchkatalogen".

Die erweiterte Suche (Profi-Suche) von Dino Online finden Sie unter: www.dino-online.de/….

Home-Button, über den Sie von jeder Internetseite des Suchdienstes, auf der Sie sich gerade befinden, auf die Startseite (Ausgangspunkt) zurückkehren können.


Abb.  Dino-online.de – Home-Button


Die nachfolgende Zusammenfassung der Suchmaschine des Kataloges ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

  • Suchanfrage 

  • Bearbeitung der Suchanfrage

  • Suchergebnis


Suchanfrage 

Abb.  Dino-Online.de – Suchkatalog (Hauptkategorien) – Kategoriensuche


Abb.  Dino-online.de – Suchkatalog (Suchmaschine) – Stichwortsuche


Automatische Voreinstellung: ODER-Suche (Eines der Suchworte muss gefunden werden), nach dem Start der Suche wird automatisch gleichzeitig der Katalog und der Index der Suchmaschine nach relevanten Internetdokumenten durchsucht;

Keine Unterscheidung zwischen Klein/Großschreibung.

Die nachfolgend in den Beispielen genannten Suchanfragen können Sie direkt in das Eingabefeld der Schnellsuche eingeben.

Suchfunktion Suchoperator/
Datenfeld
Beispiel und Erklärung
Boolesche
UND-Verknüpfung

AND, +

Beispiel: 
+Software +Datenbank

Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
ODER-Verknüpfung

OR, Leerzeichen

Beispiel: 
Software Datenbank

Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
NICHT-Verknüpfung

Beispiel: 
+Software -Datenbank

Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.

Klammernsuche in Verbindung mit den booleschen Suchfunktionen

()

Beispiel: 
(Datenbank OR Wissensdatenbank) AND Textverarbeitung

Erklärung: Die Suchmaschine sucht nach Dokumenten, in denen entweder die Worte "Datenbank" und "Textverarbeitung" oder "Wissensdatenbank" und "Textverarbeitung" stehen.

Phrasensuche 

" "

Beispiel: 
"Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"

Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

Hinweis: Ohne die Phrasensuche würden alle Dokumente aufgelistet, welche die Teilwörter als Einzelbegriffe enthalten.

Feldsuche 

feldname:suchwort

title:text

Beispiel: 
title:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Seitentitel das Wort "datenbank" vorkommt.

Hinweis
Geben Sie doch einmal die Suchanfrage title:untitled ein, Sie werden erstaunt sein, wie viele Internetseiten keinen Seitentitel besitzen.

Werden mehrere Suchbegriffe hinter dem Feldnamen "title:" eingegeben, so muß lediglich einer der Suchbegriffe im Seitentitel des gefundenen Dokumentes enthalten sein.

Tab.  Dino-Online.de – Suchfunktionen


Bearbeitung der Suchanfrage
Ranking-Kriterien Standardmäßig werden zunächst die Treffer aus dem redaktionell betreuten DINO-Katalog ausgegeben. Anschließend werden Treffer aus dem gesamten Internet, das heißt aus den Internetseiten, die von der Dino-Suchmaschine bisher erfasst wurden, angezeigt. Bei den Treffern, die aus dem Katalog stammen, wird jeweils auch die Katalog-Rubrik angezeigt, in der der Eintrag zu finden ist. Weitere relevante Katalog-Rubriken werden zusätzlich oberhalb der Trefferliste angezeigt.

Tab.  Dino-Online.de – Rankingkriterien


Suchergebnis
Umfang des Suchergebnisses

Abb.  Dino-online.de – Anzahl der gefundenen Webseiten


Die gefundenen Kategorien werden zwar im Suchergebnisses aufgelistet, nicht aber zahlenmäßig benannt.

Anzeige der einzelnen Suchergebnisse
Das Suchergebnis ist in zwei Komponenten aufgeteilt:

  • Gefundene Webseiten


    Abb.  Dino-online.de – Gefundene Webseiten


    Seitentitel (Inhalt des title-Tags), der zugleich der Link zur gefundenen Internetseite ist.
    Beschreibung des Seiteninhaltes
    Internetadresse (URL)
    des Dokumentes (keine Verlinkung zur gefundenen Seite)
    Suchpfad zur entsprechenden Kategorie im Suchkatalog von Dino-online, unter der die gefundene Webseite eingeordnet ist

  • Gefundene Kategorien


    Abb.  Dino-online.de – Gefundene Kategorien


    Suchpfad zu relevanten Kategorien, die direkt angeklickt werden können, um die entsprechende Kategorie anzuzeigen 

Suchergebnis sortieren
Navigation durch das Suchergebnis

Abb.  Dino-online.de – Navigation durch das Suchergebnis 


Suchformular zum Verfeinern der Suchanfrage (Schnell-Suche)

Die unten abgebildete Suchmaske befindet sich im unteren Teil der Suchergebnis-Seite und setzt auf die vorangegangene Suchanfrage auf.


Abb.  Dino-online.de – Verfeinern der Suchanfrage


Tab.  Dino-Online.de – Suchergebnis


Weitere Angebote:

Kostenlose E-Mail-Adresse, Chatforum,…

Hinweis
Viele weitere Informationen zu Dino-online finden Sie beispielsweise bei at-web.de (www.at-web.de).


Ein weiterer Suchkatalog, der viele der vorher genannten Kriterien erfüllt, ist Yahoo (www.yahoo.de), der nachfolgend in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt wird.

Hilfe zu Bedienung von Yahoo: http://de.search.yahoo.com/…

Ein praktisches Beispiel zur Suche mit Yahoo finden Sie im Szenario.

Die erweiterte Suche (Profi-Suche) von Yahoo finden Sie unter: http://de.search.yahoo.com/…

Home-Button, über den Sie von jeder Internetseite des Suchdienstes, auf der Sie sich gerade befinden, auf die Startseite (Ausgangspunkt) zurückkehren können.


Abb.  Yahoo.de – Home-Button


Die nachfolgende Zusammenfassung der Suchmaschine des Katalogs ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

  • Suchanfrage 

  • Bearbeitung der Suchanfrage

  • Suchergebnis


Suchanfrage

Abb.  Yahoo.de – Suchkatalog (Hauptkategorien) – Kategoriensuche


Abb.  Yahoo.de – Suchkatalog (Suchmaschine) – Schnellsuche


Abb.  Yahoo.de – Suchkatalog (Suchmaschine) – Profisuche


Automatische Voreinstellung: ODER-Suche (Eines der Suchworte muss gefunden werden)

Keine Unterscheidung zwischen Klein/Großschreibung.

Die Suche in Yahoo wird vorrangig im Yahoo-Katalog durchgeführt. Kann im Katalog kein Ergebnis gefunden werden, liefert automatisch die Suchmaschine Google die Ergebnisse. Mit Hilfe der webweiten Suche von Yahoo kann die eingegebene Suchanfrage manuell an Google weitergeleitet werden.

Die nachfolgend in den Beispielen genannten Suchanfragen können Sie direkt in das Eingabefeld der Schnellsuche eingeben.

Suchfunktion Suchoperator/
Datenfeld
Beispiel und Erklärung
Boolesche
UND-Verknüpfung

 +

Beispiel: +Software +Datenbank

Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
ODER-Verknüpfung

Leerzeichen

Beispiel: Software Datenbank

Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
NICHT-Verknüpfung

Beispiel: +Software -Datenbank

Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.

Phrasensuche 

" "

Beispiel: "Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"

Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

Hinweis: Ohne die Phrasensuche würden alle Dokumente aufgelistet, welche die Teilwörter als Einzelbegriffe enthalten.

Feldsuche 

feldname:suchwort

u:text

Beispiel:u:software

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Internetadresse (URL) das Wort "Software" vorkommt.
Bei dieser Suchanfrage vergleicht Yahoo den Inhalt des Datenfeldes url (u) aller verzeichneten Internetseiten mit dem Suchbegriff software und listet alle Seiten nach Relevanz geordnet im Suchergebnis auf, bei denen im Inhalt des Datenfeldes url (u) dieses Suchwort vorkommt.

 

t:text

Beispiel: t:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Seitentitel das Wort "datenbank" vorkommt.

Hinweis: 
Geben Sie doch einmal die Suchanfrage t:untitled ein , Sie werden erstaunt sein, wie viele Internetseiten keinen Seitentitel besitzen.

Tab.  Yahoo.de – Suchfunktionen


Bearbeitung der Suchanfrage
Ranking-Kriterien Die nachfolgenden Informationen wurden der Website von at-web.de bzw. der Seite unter www.at-web.de/…, im März 2002 entnommen.

Achtung: Ranking-Kriterien können sich rasch ändern !

In der normalen Verzeichnisstruktur gibt es keine Rankingkriterien, wie dies bei Suchmaschinen bekannt ist.
Innerhalb der Rubriken sind die Einträge alphabetisch gelistet. 

Die Listung der Ergebnisse über die Suchmaske wird über einen komplizierten Algorithmus gerankt. Dort werden Kategorien, Titel, Kommentare und URL berücksichtigt.

Einträge, die in höheren Kategorien zu finden sind, werden höher bewertet als in Unterkategorien.

Einträge, die den Suchbegriff im Titel enthalten, werden höher bewertet als Einträge, die den Suchbegriff nur in der Beschreibung oder der URL enthalten.

Texte, die mehrere Suchworte enthalten, werden höher gewertet als Texte, in denen nur wenige der gesuchten Begriffe enthalten sind.

Tab.  Yahoo.de – Rankingkriterien


Suchergebnis
Umfang des Suchergebnisses

Abb.  Yahoo.de – Anzahl der gefundenen Kategorien, Internetseiten und Nachrichten 


Anzeige der einzelnen Suchergebnisse
Das Suchergebnis ist in drei Komponenten aufgeteilt:

  • Gefundene Websites


    Abb.  Yahoo.de – Gefundene Websites


    Suchpfad zur entsprechenden Kategorie im Suchkatalog von Yahoo, unter der die Seite eingeordnet ist
    Seitentitel (Inhalt des title-Tags), der zugleich der Link zur gefundenen Internetseite ist.
    Beschreibung des Seiteninhaltes

  • Gefundene Nachrichten


    Abb.  Yahoo.de – Gefundene Nachrichten


    Nachrichtentitel , der zugleich der Link zur gefundenen Nachricht ist  
    Beschreibung des Inhaltes der Nachricht  

  • Gefundene Kategorien


    Abb.  Yahoo.de – Gefundene Kategorien


    Suchpfad zur gefundenen Kategorie im Suchkatalog von Yahoo 

Die in der Suchanfrage verwendeten Suchbegriffe werden im Suchergebnis fett markiert.

Suchergebnis sortieren

Navigation durch das Suchergebnis

Abb.  Yahoo.de – Navigation durch das Suchergebnis 


Abb.  Yahoo.de – Navigation durch die einzelnen Seiten der gefundenen Kategorien, Nachrichten und Webseiten 


Suchformular zum Verfeinern der Suchanfrage (Schnell-Suche)

Die unten abgebildete Suchmaske befindet sich im unteren Teil der Suchergebnis-Seite und setzt auf die vorangegangene Suchanfrage auf.


Abb.  Yahoo.de – Verfeinern der Suchanfrage


Tab.  Yahoo.de – Suchergebnis


Weitere Angebote:

Eine Vielzahl von Zusatzangeboten, die von der kostenlosen E-Mail-Adresse über Auskunftsdienste (Telefonbuch, Gelbe Seiten, Wettervorhersage etc.) bis hin zum personalisierten Web-Portal reichen.

Hinweis
Viele weitere Informationen zu Yahoo finden Sie beispielsweise bei at-web.de (www.at-web.de).

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: StartseiteInhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Metasuchmaschinen > Suchkataloge > kostenpflichtige Informationsdienste

,

Suchagenten (lokale Meta-Suchmaschinen)

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Metasuchmaschinen > Suchagenten (lokale Meta-Suchmaschinen) > Suchkataloge

Buch geöffnet Suchagenten (lokale Meta-Suchmaschinen)

Einstieg  Infos/ Dienste Beispiel Adressen Bewertung

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was sind Suchagenten ? Bildlink-Pfeil
  • Wie kann man sich einen Suchagenten anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil
  • Welche bekannten Suchagenten gibt es ? Bildlink-Pfeil

Theorie

Was sind Suchagenten ? Bildlink-Pfeil

Suchagenten sind im Prinzip lokale Meta-Suchmaschinen, die Ihre Suchanfrage an verschiedene (automatisch oder manuell ausgewählte) Suchdienste weiterleiten und deren Suchergebnisse in einer eigens nach Relevanz sortierten Trefferliste präsentieren. Die Suchagenten bieten den Vorteil, daß sie verschiedene Suchdienste unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche verwalten, so daß Sie sich nicht immer wieder von neuem in die unterschiedlichen Suchmasken einarbeiten müssen; auch ermöglichen sie eine bessere Verarbeitung der Suchergebnisse. Diese können sortiert, verglichen, verarbeitet, gespeichert und per E-Mail versendet werden.

Diskussion

Welche Vorteile bietet die Verwendung von Suchagenten und welche Nachteile sind damit verbunden ?

Vorteile von Suchagenten:

  • Einheitliche Benutzeroberfläche ohne den zwingenden Einsatz des Browsers

    Da sich diese Programme transparent in die Desktop-Oberfläche einpassen, kann man innerhalb der gewohnten Umgebung arbeiten und muss sich nicht mit den unterschiedlichen Oberflächen der Suchdienste herumschlagen.

  • Auch ein bestimmter Anteil der von Datenbanken erzeugten Internetseiten (unsichtbares Web), die von normalen Suchmaschinen wegen ihres Umfang nicht erfasst werden, etwa Wörterbücher, Enzyklopädien oder Shoppingangebote, kann abgefragt werden.
  • Einzelne Treffer der Suchergebnisse können verglichen und nach eigenen Kriterien sortiert werden.
  • Mit einem in den Suchagenten integrierten Wörterbuch kann die korrekte Schreibweise des Suchbegriffes überprüft werden.
  • Einige Suchagenten ermöglichen neben der Websuche zusätzlich die Suche auf dem eigenen PC oder Netzwerk.
  • Die Suchergebnisse können teilweise in anderen Anwendungen wie Microsoft Word oder Excel weiterverarbeitet werden.
  • Die komplette Trefferliste kann dauerhaft auf dem lokalen Rechner abgespeichert und so jederzeit wieder für eine spätere Suche verwendet, ausgedruckt oder per E-Mail versendet werden.

Nachteile von Suchagenten: 

  • Die tatsächliche Relevanz der zur Suchanfrage gefundenen Internetseiten wird nicht mit den ausgefeilten Ranking-Techniken bewertet, wie das bei den allgemeinen Suchmaschinen wie Google oder Fireball der Fall ist.
  • Einige der erweiterten Suchoptionen der jeweiligen Suchmaschinen stehen nicht zur Verfügung.
  • Der Suchagent muss erst auf dem lokalen Rechner installiert und dann im Normalfall regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden (Update).
  • Die Suche beschränkt sich auf die vom Programm vorgegebenen Suchmaschinen.

    Einige Suchagenten bieten das Feature, zusätzlich Suchmaschinen in den Suchagenten zu integrieren.

  • Eventuell gibt es Verbindungsprobleme, wenn der Internetzugang über einen Proxy-Server läuft. Firmennetzwerke werden über Proxyserver an das Internet gebunden. Je nach Konfiguration des Proxy-Servers müssen die technischen Einstellungen für den Webzugriff der Suchagenten entsprechend vorgenommen werden.

Fazit:

Die aktuellen Suchagenten sind eine Hilfe bei der Suche nach Informationen im Internet, können aber bestenfalls die Funktionalität bestehender webbasierter Meta-Suchmaschinen, beispielsweise durch das lokale Abspeichern der Suchanfragen oder die Suche auf  der lokalen Festplatte bzw. innerhalb des lokalen Netzwerks, ergänzen.

Das liegt daran, daß auch die Suchagenten, genauso wie webbasierte Meta-Suchmaschinen ihre Ergebnisse von unvollkommenen Suchdiensten, insbesondere Suchmaschinen erhalten und damit ebenfalls nicht in der Lage sind den wahren Inhalt eines Internetdokuments zu verstehen. Dies wäre aber ein entscheidendes Kriterium für einen echten Mehrwert des Suchagenten gegenüber den webbasierten Meta-Suchdiensten, nämlich die Hilfe bei der Bewertung der gefundenen Internetseiten. Ein weiteres wäre die Möglichkeit dem Suchagenten auf einfache Weise so programmieren zu können, daß er die jeweilige Suchanfrage an bestimmte vom Anwender gewünschte Suchdienste richtet, eine persönliche auf die Interessen und Neigungen des Anwenders abgestimmte Suchmaschine also.

Für den häufigen Fall, daß der Suchagent keine brauchbaren Suchergebnisse liefert, ist es zu dem weiterhin notwendig, direkt mit den verschiedenen Suchdiensten, die das World Wide Web zur Verfügung stellt, nach der gewünschten Information zu suchen. Weiterhin ist zweifelhaft, ob die über den lokalen Suchagenten abgefragten Suchdienste langfristig mitspielen werden, denn diese finanzieren sich unter anderem über Werbeeinnahmen. Diese Werbung offerieren sie ihren Besuchern meist über ihre Einstiegsseiten, beispielsweise in Form von Werbebannern. Wird der Suchdienst aber über den lokalen Suchagenten nach den jeweiligen Informationen abgefragt, findet der Zugriff des Besuchers auf diesen nicht mehr über die Einstiegsseite statt.

Beispiel

Wie kann man sich einen Suchagenten anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Ein empfehlenswertes lokales Suchprogramm ist Copernic, das unter der Internetadresse www.copernic.com zu finden ist. Es handelt sich dabei um einen intelligenten Suchagenten, der in zwei Versionen erhältlich ist. Copernic als Freewareversion (mit Werbebannern) und Copernic als kommerzielles Produkt. Für den Hausgebrauch reicht die Freewareversion, da die erweiterten Suchdienste der kommerziellen Version auf amerikanische Bedürfnisse zugeschnitten sind und somit für deutsche Anwender weniger Anreiz bieten.

Einige Features der Freewareversion:

  • die eingegebenen Suchbegriffe werden an 16 Suchmaschinen gleichzeitig weitergegeben
  • sie enthält zusätzlich noch Suchdienste für E-Mail-Adressen, Newsgroups und einen Einkaufsführer für Bücher bzw. Hard- und Software
  • Suche in natürlicher Sprache (normaler Fragesatz) ist möglich (nur englische Version)
  • die Suchergebisse werden nach Relevanz sortiert; doppelt gefundene, tote oder nicht erreichbare Seiten können aus dem Suchergebnis entfernt werden
  • die Suchergebnisse können zur späteren Weiterverarbeitung direkt gespeichert oder in verschiedene Formate exportiert werden
  • je nach ausgewählter Kategorie (Web, Newsgroups, E-Mail, …) werden unterschiedliche Suchmaschinen angesprochen, um möglichst aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

Installation und Bedienung der Freewareversion des Programms Copernic (www.copernic.com/….):

Installation des Suchagenten:

Die Installation starten Sie nach dem Download durch einen Doppelklick auf Copernic2000.EXE.

Bedienung des Suchagenten:

Beispiel: Suche nach Zitaten mit der lokalen Suchmaschine Copernic


  1. Auswahl, wo Sie nach Informationen suchen wollen Bildlink-Pfeil
  2. Eingabe der Suchbegriffe zur Beschreibung , was Sie suchen wollen Bildlink-Pfeil
  3. Suchschema auswählen und Suche einleiten Bildlink-Pfeil
  4. Suchergebnisse im Ergebnis Explorer von Copernic anzeigen lassen Bildlink-Pfeil
  5. Links zu nicht mehr erreichbaren Seiten (Tote Links) entfernen Bildlink-Pfeil
  6. Suche verfeinern Bildlink-Pfeil
  7. Weitere Bearbeitung der Trefferliste und der gefundenen Dokumente Bildlink-Pfeil

Aktion

1. Auswahl, wo Sie nach Informationen suchen wollen Bildlink-Pfeil

Starten Sie das Programm und klicken Sie unter Kategorien auf „Das Web auf deutsch“, um im WWW nach Informationen zu suchen.


Abb.   Copernic – Benutzeroberfläche 


Aktion

2. Eingabe der Suchbegriffe zur Beschreibung, was Sie suchen wollen Bildlink-Pfeil

In das Eingabefeld des sich nun öffnenden Fensters geben Sie die Suchbegriffe Zitate und Poesie ein. Um die Trefferquote zu optimieren, sollten Sie möglichst viele Begriffe eingeben, die den Themenkreis eingrenzen. Hier werden bewußt nur 2 Begriffe eingegeben, um später auf die Funktion „Verfeinern“ des Programms aufmerksam zu machen. Nach der Eingabe der Suchanfrage wählen Sie die Option „Nach allen Wörtern suchen„, damit werden die Suchbegriffe durch ein logisches UND miteinander verknüpft. Die Option „Nach einem Wort suchen“ entspräche demnach einem logischen ODER und die Option „Nach genauer Wortfolge suchen“ der Phrasensuche.

Bestätigen Sie nun die Eingaben durch einen Klick auf die Schaltfläche „Nächstes„, um im nächsten Schritt das Suchschema auszuwählen.


Abb.   Copernic – Suchmaschine – Suchanfrage (Eingabe der Suchbegriffe und deren Verknüpfung untereinander)


Aktion

3. Suchschema auswählen und Suche einleiten Bildlink-Pfeil

Zu manchen Begriffen finden die Suchmaschinen Hunderttausende von Seiten. Um die Auswahl und damit die Abfragezeiten von Copernic zu begrenzen, können Sie nach der Eingabe Ihrer Abfrage die Suchtiefe bestimmen.

Dafür bietet das Programm 4 Suchvarianten an.

Schnelle Suche: Beschränkung der Treffer-Anzahl auf 10 Treffer pro Suchmaschine

Normale Suche: Beschränkung der Treffer-Anzahl auf 20 Treffer pro Suchmaschine

Detailsuche: Beschränkung der Treffer-Anzahl auf 30 Treffer pro Suchmaschine

Angepaßte Suche: Hier können Sie die maximalen Treffer pro Suchmaschine selbst bestimmen.

Wählen Sie als Suchschema Schnelle Suche und klicken Sie anschließend auf den Button Suche jetzt. Copernic übergibt die Suchbegriffe nun an 16 Suchmaschinen, welche gleichzeitig nach den vorgegebenen Suchbegriffen suchen und jeweils 10 Treffer, sofern vorhanden, liefern.


Abb.   Copernic – Suchmaschine – Suchanfrage (Auswahl des Suchschemas)


Abb.  Copernic – Parallele Abfrage von 16 Suchmaschinen (Fortschrittsanzeige)


Aktion

4. Suchergebnisse im Ergebnis Explorer von Copernic anzeigen lassen Bildlink-Pfeil

Sie können die Suchergebnisse der von Copernic gefundenen Dokumente entweder über einen herkömmlichen Browser wie beispielsweise dem Internet Explorer oder aber auch über den Browser von Copernic anzeigen lassen; klicken Sie dazu auf den Icon „Durchsuchen„.


Abb.   Copernic – Anzeigen der Suchergebnisse im Ergebnis Explorer


Resultat

Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Hier haben die von Copernic abgefragten Suchmaschinen 100 relevante Internetangebote gefunden. Die Fundstellen, wo die bei der Suchanfrage verwendeten Suchbegriffe im Titel oder Beschreibungstext der gefundenen Internetseite vorkommen, sind markiert. Rechts von dem gefundenen Dokument steht die prozentuale Angabe von dessen Relevanz in Bezug auf die eingegebene Suchanfrage.

Wenn Sie jetzt die entsprechenden Seiten betrachten möchten, brauchen Sie nur auf den zugehörigen Link zu klicken, dann wird die Seite vom Server auf Ihren Rechner heruntergeladen und im Ergebnis Explorer angezeigt.


Abb.  Copernic – Präsentation der Suchergebnisse der abgefragten Suchmaschinen


Aktion

5. Links zu nicht mehr erreichbaren Seiten (Tote Links) entfernen  Bildlink-Pfeil

Copernic kann tote Links herausfiltern und aus der Trefferliste entfernen. Wechseln Sie zurück zum Fenster von Copernic und klicken Sie auf das Icon „Überprüfen“, danach wählen Sie die Option „Entfernen von nicht mehr erreichbaren Dokumenten„.


Abb.   Copernic – Herausfiltern von nicht mehr erreichbaren Internetseiten


Aktion

6. Suche verfeinern Bildlink-Pfeil

Die unter 2. mit 2 Suchbegriffen relativ allgemein gehaltene Suche führt zu einer recht umfangreichen Liste von 100 Internetdokumenten. Über die Funktion Verfeinern (Refine) können Sie die Suche weiter eingrenzen.


Abb.   Copernic – Verfeinerung der Suche


Die Suchmaschinen sollen jetzt nur noch Internetdokumente liefern, welche die Suchbegriffe Zitate und Poesie und Schiller beinhalten. Geben Sie dazu Schiller als weiteren Suchbegriff ein und verknüpfen Sie diesen über ein logisches UND mit den anderen Suchbegriffen. Um nur noch die neu gefundenen Seiten anzuzeigen, klicken Sie die Option „Nicht treffende Dokumente löschen“ an, um irrelevante Dokumente und nicht verfügbare Hyperlinks aus dem Suchergebnis zu entfernen.

Hinweis

Weitere Suchfunktionen mit denen neue Suchbegriffe an die alte Suchanfrage angehängt werden können, sind:

Boolesche ODER-Verknüpfung (ODER ) für Suchbegriffe die im Suchergebnis vorkommen sollen, Boolesche NICHT-Verknüpfung (UND NICHT) für Suchbegriffe die im gefundenen Dokument nicht vorkommen dürfen und die Assoziative Suche (NAHE BEI ) für die Suche nach Internetseiten, in denen die beiden eingegebenen Wörter oder Wortfolgen in nächster Nähe zueinander enthalten sind. Eine weitere Suchfunktion ist die Boolesche ODER-NICHT-Verknüpfung (ODER NICHT ), die alle Dokumente in das Suchergebnis aufnimmt, außer das  in denen ein bestimmtes Wort oder eine bestimmte Wortkombination vorkommt.


Abb.   Copernic – Eingabefeld für weitere Suchbegriffe (Suche verfeinern)


Resultat

Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Das verfeinerte Suchergebnis liefert nur noch 2 relevante Dokumente.

Hinweis

Der zur Verfeinerung verwendete Begriff „Schiller“ wird im Suchergebnis für die verfeinerte Suchanfrage, aus welchen Gründen auch immer, nicht erwähnt.


Abb.  Copernic – Präsentation des verfeinerten Suchergebnisses 


7.Weitere Bearbeitung der Trefferliste und der gefundenen Dokumente Bildlink-Pfeil

  1. Dokumente herunterladen

    Für einen schnellen Überblick über den genauen Inhalt können Sie Copernic ausgewählte Seiten herunterladen lassen. Klicken Sie dazu auf den Icon Herunterladen oder wählen Sie den Menüpunkt Ergebnisse – herunterladen.

     

  2. Trefferliste versenden

    Ein Bekannter ist seit langem auf der Suche nach vernünftigen Links zu einem nicht alltäglichen Thema. Sie haben zu diesem Thema interessante Links gefunden und wollen ihm eine entsprechende Liste zukommen lassen. Dazu wählen Sie zuerst eine Suche oder ein oder mehrere Treffer im entsprechenden Programmfenster aus. Dann wählen Sie je nach Bedarf den Menüpunkt Datei – Senden – Webbericht per E-Mail, Datei – Senden – Textbericht per E-Mail oder Datei – Senden – Ergebnis(se) per E-Mailaus. Ihre Standard E-Mail-Client wird dann automatisch gestartet, und die Datei entweder als Anlage oder als Text mit Links im entsprechenden Bereich eingefügt. Im letzten Schritt brauchen Sie nur noch den Empfänger angeben und die Nachricht absenden.

  3. Trefferliste auf der Festplatte als HTML-Datei abspeichern

    Über den Menüpunkt Datei- Exportieren können Sie das Suchergebnis auf der Festplatte oder der Diskette abspeichern. Diese Treffer lassen sich dann alle offline ordnen und nach weiteren Stichwörtern durchsuchen.

Praxistip

Die Entwicklung des nachfolgend genannten Suchagenten „Bingooo“ ist leider zwischenzeitlich eingestellt worden. Da es aber eine sehr interessante Idee ist, die vielleicht wieder aufgegriffen wird, soll der Praxistipp vorerst nicht gelöscht werden.

Ein weiterer interessanter Suchagent ist Bingooo (www.bingooo.com), der neben den vorher anhand von Copernic gezeigten Suchfunktionen in der Professional-Version auch eine Chatfunktion, den Zugriff auf Outlook-Kontakte, einen Anruf-Assistent (TAPI) und die Möglichkeit anbietet, Video-Konferenzen durchzuführen.

Ein besonders interessantes Feature von Bingooo ist die Agenten-Definition. Mit dem Agenten ist ein spezialisiertes Suchprogramm gemeint, mit dem die zum Zugriff auf bestimmte Internet-Inhalte (Informationen) notwendigen manuellen Einzelschritte durch entsprechende Programmieranweisungen (Agenten-Markup-Language, AML) automatisiert werden können. Parallel und zeitgleich sucht dieser Agent in mehreren vorher vom Programmierer (Anwender) festgelegten Informationsquellen nach themenspezifischen Informationen und liefert relevante Internetdokumente übersichtlich aufbereitet in einer Suchergebnisliste.

Neben den bereits im Suchagenten vorhandenen Bingooo-Agenten können versierte Anwender einen solchen auch selbst programmieren. Je Agent werden sein Name, die Suchbegriffe und die Ergebnisfelder sowie ein oder mehrere Such- und/oder Informationsdienste definiert, auf die zugegriffen werden soll. Bei den einzelnen Quellen muß festgelegt werden, wo bei Datenbankabfragen die Suchbegriffe eingegeben werden und wo sich die Ergebnisse befinden. Bei Aufruf des Agenten werden seine Quellen automatisch und parallel durchsucht und alle Ergebnisse (Daten) in die Ergebnistabelle eingetragen. Dann können die Ergebnisse sortiert, verarbeitet und im Browser angezeigt werden.

Die erstellten Agenten können auch per E-Mail an Freunde und Bekannte versendet werden. Weitere Möglichkeiten sind die Veröffentlichung auf der eigenen Homepage oder im sogenanntes Agenten-Forum, wo sie vorher vom Programm-Hersteller überprüft werden. Das Agenten-Forum (www.bingooo.com/…) bietet Agenten, die über den Standardinhalt hinausgehen oder von anderen Bingooo-Anwendern zur Verfügung gestellt wurden, zum Download an. Hier kommt das Prinzip der Gegenseitigkeit zum Tragen, die Anwender können dort eigenes Wissen durch die Veröffentlichung ihrer Agenten den anderen zur Verfügung stellen und gleichzeitig von deren Wissen profitieren, indem sie die dort veröffentlichten Agenten herunterladen und in ihrem Bingooo lokal installieren. Diese durch eine große Anwendergemeinde erstellte Informationsquelle geht laut dem Programm-Hersteller weit über die von einem einzelnen Anbieter einer Meta-Suchmaschine bereitgestellten Such- und Informationsdienste hinaus.

Aktion

Download und Installation eines Agenten vom Agenten-Forum von Bingooo

Dazu müssen Sie online sein und das Bingooo starten. Im Programmfenster befindet sich unterhalb des Hauptmenüs der Link „Agenten-Forum„. Das Anklicken dieses Links lädt automatisch die betreffende Internetseite (www.bingooo.com/…) in den unteren Teil des Programmfensters. Dort können dann die gewünschten, bisher im Agenten-Forum veröffentlichten Agenten ausgewählt und installiert werden.

In diesem Beispiel soll nun der Agent für die Suche nach Postleitzahlen durch Anklicken des Links „PLZ“ ausgewählt werden.


Abb.  Bingooo – Download des Agenten aus dem Agenten-Forum


Es öffnet sich automatisch das Fenster „Neuen Agenten hinzufügen„, in dem die Kategorie aus dem Hauptmenü von Bingooo genannt werden soll, zu der der neue Agent hinzugefügt werden soll. Die Auswahl fällt auf die erste Kategorie „Suche„.

Nach der Bestätigung der Auswahl mit „OK„, wird der Postleitzahlen-Agent vom Bingooo-Server heruntergeladen und lokal installiert.


Abb.  Bingooo – Integration des Agenten in das lokale Suchprogramm


Wenn der Download und die Installation des Agenten erfolgreich verlaufen ist, finden Sie den Postleitzahl-Agenten kurze Zeit später im Hauptmenü in der Kategorie „Suche“ an letzter Stelle wieder.

Der gerade installierte Postleitzahlen-Agent kann nun durch einen Klick auf seinen Namen „PLZ“ aufgerufen werden.

Hinweis

In den entsprechenden Kategorien (Suche, Nachrichten, Wirtschaft,…) können Sie die nach Thema sortierten und von Bingooo.com vordefinierten Agenten aufrufen. 

Klicken Sie dazu auf die Kategorie Ihrer Wahl. Es werden dann die dem jeweiligen Thema zugeordneten Agenten angezeigt. Durch das Anklicken des jeweiligen Agenten wird die für ihn definierte Suchmaske zur Eingabe der Suchbegriffe angezeigt.


Abb.  Bingooo – Aufruf des installierten Agenten im lokalen Suchprogramm


Nach der Auswahl des Agenten erscheint die für ihn definierte Suchmaske, in der die Straße oder das Postfach, die Hausnummer und der Ort eingegeben werden müssen. Nach der Eingabe kann die Suche durch einen Klick auf die Schaltfläche gestartet werden.


Abb.  Bingooo – Postleitzahlen-Agent – Suchanfrage  


Als Suchergebnis erhält man neben der gewünschten Postleitzahl auch die bereits eingegebenen Daten noch den jeweiligen Ortsteil bei größeren Städten.


Abb.  Bingooo – Postleitzahlen-Agent – Suchergebnis


In Zukunft soll Bingooo laut Aussagen des Herstellers nicht nur auf bereits existierende Suchdienste zugreifen können, sondern selbst zur verteilten Suchmaschine (Peer-to-Peer-Suchmaschine) werden. Das bedeutet, die Vollständigkeit und Aktualität der Internetinhalte soll nicht mehr ausschließlich durch einige wenige Suchmaschinen-Server wie etwa Google oder Altavista sichergestellt werden, sondern vor allem durch die vielen Anwender, die diese Inhalte letztendlich produzieren und somit leichter für andere auffindbar auf ihrem lokalen Rechner abspeichern können. Diese Rechner werden über ein sogenanntes Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P-Netzwerke) innerhalb des Internets untereinander verbunden. Damit wird es möglich, bestimmte, vom jeweiligen Anwender freigegebene Ordner und Dateien per Internet nach bestimmten Informationen zu durchsuchen. Weitere Informationen zu P2P-Netzwerken finden Sie in der Lektionseinheit „Spezielle Such- und Informationsdienste“ und dort im Abschnitt „Themenorientierte Netzwerke (P2P-Netzwerke)„.

Praxis

Welche bekannten Suchagenten gibt es ? Bildlink-Pfeil

Copernic Agent http://www.copernic.com/…

Yacy, eine sehr interessante Suchmaschinensoftware für die dezentrale Suche im Internet und lokale Suchportale im Intranet  http://yacy.net/de/index.html

auch interessant das Suchmaschinen-Forum von Yacy  http://forum.yacy-websuche.de/viewforum.php?f=7

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Metasuchmaschinen > Suchagenten (lokale Meta-Suchmaschinen) > Suchkataloge

,

Meta-Suchmaschinen – Beispiel

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen (Suchagenten) > Suchkataloge

 Buch geöffnetMeta-Suchmaschinen – Beispiel für eine gute Meta-Suchmaschine   zurück

Einstieg

  Infos/ Dienste

Beispiel

Adressen

Bewertung

Praxis

Wie kann man sich eine gute Meta-Suchmaschine anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? 

Metager

Eine weitere Meta-Suchmaschine, die viele der vorher genannten Kriterien erfüllt, ist Metager (www.metager.de), die nachfolgend in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt wird.

Hilfe zur Bedienung von Metager: www.metager.de/hilfe.html.

Ein praktisches Beispiel zur Suche mit Metager finden Sie im Abschnitt "Suchen mit Meta-Suchmaschinen" und im Szenario.

Home-Button, über den Sie von jeder Internetseite des Suchdienstes, auf der Sie sich gerade befinden, auf die Startseite (Ausgangspunkt) zurückkehren können.


Abb.  Metager.de – Home-Button


Die nachfolgende Zusammenfassung der Suchmaschine ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

  • Suchanfrage 

  • Bearbeitung der Suchanfrage

  • Suchergebnis


Suchanfrage 

Abb.  Metager.de – Wichtige Elemente (Schaltflächen, Links …) in der Übersicht


Abb.  Metager.de – Auswahl der Suchfunktion


Automatische Voreinstellung: UND-Suche (Alle Suchworte müssen gefunden werden)

Zwischen Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden, die Anfragen liefern jeweils gleiche Ergebnisse.

Metager.de sucht nur in der Internetadresse (URL), im Seitentitel und der Kurzbeschreibung; genau das, was von den Suchmaschinen in der Ergebnisliste angezeigt wird.

Suchfunktion Listeneintrag Beispiel und Erklärung
Boolesche
UND-Verknüpfung

 Alle Wörter sollen
 im Dokument vorkommen

Beispiel: 
Software Datenbank

Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
ODER-Verknüpfung

Mindestens eines der Worte im Dokument

Beispiel: 
Software Datenbank

Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
NICHT-Verknüpfung

Alle suchen, aber Wort nach ! ausschließen

Beispiel: 
Software !Datenbank

Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.

Phrasensuche 

Worte als String im Titel oder in der Kurzbeschreibung

Beispiel: 
Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank

Erklärung: Die eingegebenen Suchwörter müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

String ist eine technische Bezeichnung aus der Programmierwelt und bezeichnet eine Zeichenkette, die aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen bestehen kann.

Wildcard-Suche
(Trunkierung)

*

Beispiel: 
Daten*

Erklärung: Alle Wörter, die mit Daten beginnen wie z. B. Datenfluß, Datenbank oder Datenstrom dürfen im Suchergebnis vorkommen.

Hinweis
Diese Funktion sollten Sie mit Vorsicht und nur als letzte Möglichkeit verwenden: Sie erhöht die Trefferzahl deutlich und liefert eine Unmenge an abweichenden Begriffen. Nutzen Sie Platzhalter nur als letzte Möglichkeit, zum Beispiel, wenn Sie das Problem haben, eher zu wenige als zu viele Treffer zu erhalten.

Tab.  Metager.de – Suchfunktionen


Bearbeitung der Suchanfrage
Ranking-Kriterien
Von Metager.de abgefragte Suchdienste

Bei Metager.de können entweder die automatisch voreingestellten Suchdienste übernommen oder durch das Anklicken des Auswahlkästchens vor dem jeweiligen Suchdienst eine Einzelauswahl getroffen werden. Die ausgewählten Suchdienste liefern auf die Suchanfrage bevorzugt deutsch-, aber auch englischsprachige Internetdokumente aus dem World Wide Web.


Abb.  Metager.de – Auswahl der Suchdienste 


Soll die Suche verstärkt international ausgerichtet sein, so kann dies durch die Auswahl der unten abgebildeten Suchdienste "Metacrawler" und "Dmoz" in der Suchmaske erreicht werden.


Abb.  Metager.de – Auswahl der Suchdienste 


Tab.  Metager.de – Rankingkriterien


Suchergebnis
Umfang des Suchergebnisses
(Webseiten)

Abb.  Metager.de – Anzahl der gefundenen Internetseiten vom jeweiligen Suchdienst und Gesamtzahl


Anzeige der einzelnen Suchergebnisse

Abb.  Metager.de – Anzeige der einzelnen Suchergebnisse


 
Seitentitel (Inhalt des title-Tags), der keinen Link zur gefundenen Internetseite darstellt; vor dem Seitentitel wird über die Anzahl der Sterne die Relevanz der Seite gekennzeichnet.

QCheck – der MetaGer-QuickChecker überprüft innerhalb von wenigen Sekunden vorab: 1. ob eine WWW-Seite existiert, 2. ob die Seite Ihr/e Suchwort/e enthält, und versucht 3., einen kurzen Text-Extrakt zu erstellen. Mehr dazu unter http://metager.de/tips.html#qcheck.

Internetadresse (URL) des Dokumentes (mit Verlinkung zur gefundenen Seite)

Suchmaschine/Verzeichnis (Quelle) , von der die Seite gefunden wurde

Beschreibung des Seiteninhaltes, also der näheren Textumgebung, in der die gesuchten Stichwörter (fett markiert) innerhalb der Internetseite vorkommen.

Datum der letzten Aktualisierung des Dokuments

Suchergebnis sortieren Die Ausgabe des Suchergebnisses kann mit den unten abgebildeten Optionen eingestellt werden.


Abb.  Metager.de – Optionen zur Anzeige des Suchergebnisses


Einstellung der Größe des Beschreibungstextes der gefundenen Internetseiten:
wenig, viel oder Ausgabe mit mittlerer Textmenge

Die Sortierung der Websites in alphabetischer Reihenfolge.

Die MetaGer Quicktips (in roter Farbe) werden aus einem vom Betreiber manuell erstellten Verzeichnis von Internetadressen, vor der eigentlichen Parallelsuche, zusammengestellt. Es handelt sich dabei um Internetadressen, die laut Betreiber und der Auswertung Hunderttausender von Benutzeranfragen besonders gut zu bestimmten Suchworten passen. 

Zusätzliche Quicktips (in grauer Farbe) resultieren aus einer Abfrage beim DENIC (DEutsche Network Information Center) und finden Domainnamen heraus, die den Suchbegriff enthalten. Da nicht jeder Websitebetreiber die Möglichkeit hat, seine Suchbegriffe in den Domainnamen einzubauen, sollte man diese Option mit Vorsicht genießen. Es kann beispielsweise sein, daß ein Internetanbieter unter der Adresse "http://www.softwaresearch.de" bzw. der Domain "softwaresearch.de" erreichbar ist, aber in Wirklichkeit einen Online-Shop zum Verkauf von Textilien anbietet.

Treffer bei Anklicken in einem neuen Fenster öffnen
Mit dieser Funktion bleibt die Ergebnisliste immer erreichbar. Gut geeignet, um die Ergebnisliste zu durchsuchen, ohne diese aus den Augen zu verlieren.

Sekunden maximale anfängliche Suchzeit
bestimmt die maximale Zeit, die ein Suchdienst zum Antworten bekommt. Längere Zeiten ermöglichen genauere Ergebnisse, erfordern aber mehr Geduld des Suchenden.

keine Linküberprüfung
eine Linküberprüfung stellt fest, ob die gefundenen Internetseiten noch erreichbar sind. Diese Funktion verlängert die Suchzeit wesentlich.

Teste Existenz und sortiere aktuellste zuerst
Diese Option auf der Startseite ist besonders gut, wenn nach aktuellen Artikeln gefahndet wird.

Teste Existenz und sortiere nach Relevanz
In der Grundeinstellung werden die Ergebnisse nach Relevanz angezeigt. 4 Sterne (****) signalisieren höchste Relevanz. Je mehr Sterne, desto relevanter ist das Ergebnis zur Suchanfrage.  

Hinweis
Die Bewertung durch die Sterne ist hilfreich, wenn die Ergebnisliste alphabetisch sortiert wird.

Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses

Es gibt nur eine Ergebnisseite, das Blättern wie bei anderen Suchdiensten entfällt.

Suchformular zum Verfeinern der Suchanfrage

Die unten abgebildete Suchmaske befindet sich im unteren Teil der Suchergebnis-Seite und setzt auf die vorangegangene Suchanfrage auf.


Abb.  Metager.de – Verfeinern der Suchanfrage


Tab.  Metager.de – Suchergebnis


Weitere Angebote:
Meta-re-Search Wenn MetaGer nicht das gewünschte Ergebnis liefern kann, wird der Weg zu Meta-re-search empfohlen. Menschliche Suchagenten beantworten dort die Fragen.
Suche per E-Mail Ein nicht alltägliches Feature ist die Suche per E-Mail. 

Sie senden eine E-Mail an www4mail@wm.ictp.trieste.it ohne Betreff mit folgendem Textinhalt: http://meta.rrzn.uni-hannover.de
Als Antwort erhalten Sie die MetaGer – Eingabeseite. Diese ist auszufüllen und die Anfrage abzusenden. Auf jede Anfrage über dieses Formular erhalten Sie ein Ergebnis. Das ist beispielsweise praktisch, wenn man die Suchergebnisse noch weiterverwenden möchte, beispielsweise, um sie abzuspeichern oder einem Bekannten als E-Mail zu senden.

Mesa – Meta Suche nach E-Mail Adressen Abfrage mehrerer E-Mail Dienste nach dem eingegebenen Namen. Mit etwas Glück findet man eine zugehörige E-Mail Adresse.

Mesa (http://mesa.rrzn.uni-hannover.de) – Suche nach E-Mail Adressen

Validator (Prüfer) Service vom W3C Eine nützliche Unterstützung für Website-Autoren.
Hier können Sie erfahren, ob eine Seite den Richtlinien des obersten Gremiums für die Websitegestaltung entspricht.
Assoziator Diese Zusatzfunktion hilft beim Finden der richtigen Suchwörter, indem sie die Fachbegriffe und das Begriffsumfeld zu einem bestimmten Fachgebiet per Mausklick liefert.

Tab.  Metager.de – Weitere Angebote


Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen (Suchagenten) > Suchkataloge

,

Meta-Suchmaschinen

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen (Suchagenten) > Suchkataloge

 Buch geöffnetMeta-Suchmaschinen – Infos, Bewertung, Beispiele, Adressen

Einstieg

  Infos/ Dienste

Beispiel

Adressen

Bewertung

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Was sind Meta-Suchmaschinen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich die Suche mit Meta-Suchmaschinen anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Meta-Suchmaschinen ? Bildlink-Pfeil

  • Welche Kriterien sollte eine gute Meta-Suchmaschine erfüllen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich eine gute Meta-Suchmaschine anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Theorie

Was sind Meta-Suchmaschinen ? Bildlink-Pfeil

Anzeige

 

Meta-Suchmaschinen sind Suchwerkzeuge, die mehrere Suchmaschinen und/oder Suchkataloge parallel abfragen und deren Ergebnisse übersichtlich aufbereiten. Mit derselben Bedeutung benutzt man auch Bezeichnungen wie Meta-Maschine, MetaCrawler, MultiSearcher oder Parallel Searcher. 

Zusätzlich können Quellen abgefragt werden, die für Suchmaschinen in der Regel nicht zugänglich sind. Das können Lexika, Telefonverzeichnisse, Nachrichtendienste und ähnliches sein. Metasucher eignen sich vor allem für umfangreiche Recherchen, die möglichst viele von Suchmaschinen indizierte Internetseiten enthalten sollen.  Allerdings zeigen Metasuchmaschinen nur die ersten 10 bis 20 Treffer der befragten Volltext-Suchmaschinen an. Für einen ersten Eindruck reicht das, wer aber sicherstellen möchte, daß ihm so wenig relevante Internetseiten wie möglich entgehen, sollte die Suchmaschinen einzeln abfragen. Zu beachten ist auch, daß die Metasucher nur einen kleinen Ausschnitt der Filtermöglichkeiten zur Eingrenzung einer Suche bieten, welche viele Suchmaschinen zur Verfügung stellen. Die Vorgehensweise bei der Suche ist ähnlich wie bei den einzelnen Suchmaschinen.

Nachdem Sie die Suchanfrage eingegeben und die Meta-Suchmaschine gestartet haben, leitet diese die Suchanfrage an die automatisch eingestellten oder von Ihnen manuell ausgewählten Suchdienste weiter. Die einzelnen Suchdienste durchsuchen ihre Datenbank(en) und senden der Metasuchmaschine ihre Ergebnisse zurück. Diese werden von der Metasuchmaschine zu einer einheitlichen Liste zusammengefügt und angezeigt.

Beispiel

Wie kann man sich die Suche mit Meta-Suchmaschinen anhand praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Aktion 
Betrachtung der Suchhilfe von Metager.de

Eine gute Meta-Suchmaschine ist Metager.de, die ihre Abfrage nach Internetdokumenten zu den jeweiligen Suchbegriffen an bis zu 22 Suchmaschinen und Suchkataloge richtet. Über die Adresse www.metager.de gelangen Sie zu deren Suchformular. Der erste Kontakt mit dem Metasucher sollte die Hilfe-Seite sein, dazu gehen Sie auf den durch den blauen Pfeil markierten Link "Hilfe".


Abb.  Metager.de – Startseite


Resultat 
Inhaltsübersicht der Hilfe

Lesen Sie die Hilfe von Metager.de aufmerksam durch; sie hilft Ihnen, die Meta-Suchmaschine optimal zu verwenden.


Abb.  Metager.de- Startseite – Hilfe


Hinweis
In der Hilfe erfahren Sie neben anderen Hinweisen, daß Metager.de keine bestimmten Suchbegriffe mit Hilfe des NOT-Operators aus der Suche ausschließen kann, sondern hierzu eine andere Möglichkeit (!) anbietet; auch das bei Altavista (www.altavista.de) wertvolle NEAR existiert bei Metager nicht, da es nur von einigen der abgefragten Suchmaschine unterstützt wird. Der Grund dafür liegt darin, daß nicht alle der von Metager abgefragten Suchmaschinen mit diesen logischen Operatoren umgehen können. Metager kann aber etwas sehr ähnliches wie die NOT-Verknüpfung: die Stop/Ausschluß-Wortsuche. Was der Metasucher noch anbietet, ist die Möglichkeit der Trunkierung (Wildcards/Jokerzeichen); dazu geben Sie nach dem Suchbegriff ein * ein. Die Suche nach Haus* liefert also nicht nur Internetseiten, in denen der Begriff "Haus" alleine vorkommt, sondern auch Seiten zu Hausfinanzierung, Hausbau oder Hausdach. Sie dürfen das Wildcard/Jokerzeichen * aber nur am Wortende benutzen, nicht am Wortanfang ( *politik ). 

Aktion 
Suche nach einer Übersicht über deutsche Industrie-Portale

Es sollen jetzt Industrie-Portale, am besten eine Übersicht über deutsche Industrie-Portale, gefunden werden. Dazu gehen Sie zunächst zurück zur Hauptseite und geben den Suchbegriff "Industrie-Portale" in das Eingabefeld des Suchformulars ein. In dem Pull-Down-Menü darunter wählen Sie zunächst den Eintrag "Alle Wörter sollen im Dokument vorkommen". Die weiteren Kriterien entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Abbildung.


Abb.  Metager.de- Meta-Suchmaschine – Suchanfrage (Eingabe der Suchbegriffe)


Nachdem Sie den Suchbegriff eingegeben und die weiteren Suchkriterien festgelegt haben, wählen Sie die Suchdienste aus, die Metager.de nach relevanten Internetseiten befragen soll. Dazu klicken Sie auf das Auswahlkästchen vor dem jeweiligen Suchdienst, der dadurch in die Suche mit einbezogen wird.


 

Abb.  Metager.de – Meta-Suchmaschine – Suchanfrage (Auswahl der Suchdienste)


Resultat 
Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Im ersten Schritt der Suche findet Metager.de Dokumente, in denen die Worte Industrie und Portale vorkommen. Die Gesamtzahl der Treffer liegt bei 57 gefundenen Internetseiten.


 

Abb.  Metager.de- Meta-Suchmaschine – Suchergebnis (Trefferliste der einzelnen Suchdienste)


Das Suchergebnis selbst, das weiter unten auf der Seite zu finden ist, liefert viele Seiten, die nicht relevant sind. 


Abb.  Metager.de – Meta-Suchmaschine – Suchergebnis (Auflistung der relevanten Internetseiten)


Warum findet Metager so viele nicht relevante Internetdokumente ?

Das liegt vor allem daran, daß Metager die verwendeten Suchmaschinen nach Dokumenten befragt hat, die die Wörter Industrie und Portale enthalten müssen und nicht nach dem zusammenhängenden Begriff "Industrie-Portale".

Aktion 
Stellen der neuen Suchanfrage, in der nach dem zusammenhängenden Begriff "Industrie-Portal" gesucht werden soll

Um also ein genaueres Suchergebnis zu bekommen, muß Metager mitgeteilt werden, daß nach dem zusammenhängenden Begriff "Industrie-Portale" gesucht werden muß. Dazu gehen Sie in den unteren Teil der Seite; dort finden Sie ein Pull-Down-Menü, in welchem Sie die bisherigen Suchkriterien nochmals ändern und den Suchbegriff neu wählen können. Markieren Sie den Eintrag "Worte als String in Titel oder Kurzbeschreibung" aus dem Pull-Down-Menü aus, den Suchbegriff belassen Sie wie gehabt. Dann klicken Sie auf den Button "Neue Suche".


Abb.  Metager.de- Meta-Suchmaschine – Suchergebnis – Neue Definition der Suchkriterien


Resultat 
Ergebnis der neuen Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Das Suchergebnis ist jetzt wesentlich besser geworden, doch die eigentliche Übersicht über die vorhandenen Industrie-Portale fehlt immer noch. Fragen Sie deshalb durch einen Klick auf den Button Weitersuchen weitere Treffer für dieselbe Suchanfrage ab.


Abb.  Metager.de – Meta-Suchmaschine – Suchergebnis (Weitere Treffer für dieselbe Abfrage suchen)


Jetzt liefert Metager das gewünschte Suchergebnis: Das Internetdokument mit der Adresse www.portal-ag.de/pr/802_899.html liefert eine Übersicht über einige deutsche Industrie-Portale.


Abb.  Metager.de – Meta-Suchmaschine – Suchergebnis 


Gehen Sie nun innerhalb des Links "www.portal-ag.de/pr/802_899.html" um eine Verzeichnisebene zurück auf "www.portal-ag.de", um auf die Startseite des Internetangebots von Portal-ag.de zu gelangen.


Abb.  Portal-ag.de – Startseite 


Anzeige

 

Problem
Ein Problem von Meta-Suchmaschinen ist die etwas längere Wartezeit, bis die Suchergebnisse geliefert werden. Ein anderes, allgemeines Problem von Suchmaschinen ist, daß die Relevanz der einzelnen Treffer im Suchergebnis von der Genauigkeit der gestellten Suchanfrage abhängt. Leider kommt es häufig vor, daß man die dazu notwendigen Stichwörter nicht findet. So bleibt einem nichts anderes übrig, als eine sehr allgemeine Suchanfrage zu stellen, die wiederum, gerade bei Meta-Suchmaschinen, zu einem sehr umfangreichen Suchergebnis führt, von dem nur ein kleiner Teil ausgewertet werden kann.

Loesung
Diesen Problemen begegnet die englischsprachige Meta-Suchmaschine Vivisimo.com, die dazu die sogenannte Clustering-Suche (Document Clustering) verwendet. Das bedeutet, der Metasucher wertet nur noch die Internetadresse, den Titel und die Kurzbeschreibung der von den befragten Suchdiensten gelieferten Internetseiten aus (Zeitersparnis) und ordnet diese, ähnlich wie in einem Suchkatalog, relevanten Themen (Kategorien) zu. Aus diesen Kategorien können dann gezielt die Internetseiten zum relevanten Thema ausgewählt werden, ohne daß man manuell die zahlreichen Internetdokumente aus einem umfangreichen Suchergebnis (etwa aufgrund einer sehr allgemeinen Suchanfrage) durchforsten muß. Die Anzahl der so erzeugten Kategorien hängt dabei davon ab, wie unterschiedlich die Treffer sind. Dieser interessante Suchdienst soll nun im nachfolgenden kurz betrachtet werden.

Aktion
Suche nach einer Übersicht über deutsche Industrie-Portale mit dem Meta-Sucher Vivisimo.com

Das Suchformular für die Schnellsuche von Vivisimo.com finden Sie unter der Adresse www.vivisimo.com. Geben Sie dort in das Eingabefeld den Suchbegriff "industrie-portal" ein und wählen Sie im Pull-Down-Menü rechts den Eintrag "Search the Web" aus. Dort können Sie unter anderem einen bestimmten Suchdienst auswählen (Yahoo, Lycos, AOL,…), an den Sie Ihre Suchanfrage richten möchten, oder mit "Search the Web" die automatisch von Vivisimo.com voreingestellten Suchdienste für die Suche im World Wide Web übernehmen. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Search", um die Suche zu starten.

Die Suchmaschine leitet jetzt die Suchanfrage an die automatisch voreingestellten Suchdienste weiter, die dann ihre Datenbanken nach relevanten Internetseiten durchsuchen und ihre Trefferliste an Vivisimo.com zurückschicken.


Abb.  Vivisimo.com- Meta-Suchmaschine – Suchanfrage (Eingabe der Suchbegriffe)


Hinweis
Falls Sie bestimmte Suchdienste manuell auswählen möchten, wechseln Sie einfach über den Link "Advanced Search" zum Suchformular für die erweiterte Suche.

Dort finden Sie neben anderen erweiterten Suchkriterien (maximale Menge der Treffer, die im Suchergebnis angezeigt werden sollen oder der Sprache, in der die gefundenen Internetseiten geschrieben sein sollen) auch das Formular zur manuellen Auswahl der zu befragenden Suchdienste. Diese sind in die Rubriken "Web Search Engines" (Suchdienste für die Suche nach allgemeinen Internetdokumenten), "News Search Engines" (spezielle Nachrichten-Suchdienste) und "Extra SearchEngines" (spezielle Suchdienste etwa für Online-Auktionen, Patente oder Regierungsinformationen).

Die in der nachfolgenden Abbildung mit einem Häkchen versehenen Suchdienste sind die von Vivisiomo.com für die Suche "Search the Web" automatisch voreingestellten.


Abb.  Vivisimo.com – Meta-Suchmaschine (Advanced-Search) – Suchanfrage (Auswahl der Suchdienste)


Resultat 
Ergebnis der Suchanfrage und Auswertung der gefundenen Internetdokumente hinsichtlich des Informationsgehalts

Nachdem die Suchmaschine die Suchergebnisse (insgesamt 61 Internetdokumente) der parallel befragten Suchdienste erhalten und die Internetadressen, den Titel und die Kurzbeschreibung der einzelnen Internetseiten ausgewertet hat, werden diese sinnvollen Themen (Kategorien) zugeordnet. Die Kategorien werden im Web-Browser im linken Rahmen (Frame) der Webseite angezeigt, im rechten Teilfenster sind die einzelnen Treffer aufgelistet. Die Suchmaschine schafft damit eine gegenüber vielen anderen (Meta)-Suchmaschinen verbesserte Übersicht und Ordnung über die einzelnen gefundenen Treffer. So ist es möglich, gezielt nur den relevanten Teil der Suchergebnisse auszuwählen. Dies ist gerade bei umfangreichen Suchergebnissen eine sehr wertvolle Hilfe.

Relevante Kategorien, die Verzeichnisse über deutsche Industrie-Portale enthalten könnten, sind "Business" mit 9 relevanten Internetseiten, "Für Industrie, Handel, Gewerbe…" mit 3 und die Kategorie "Adressen" mit ebenfalls 3 relevanten Internetseiten. Hier soll nun die Kategorie "Für Industrie, Handel, Gewerbe… " ausgewählt werden, um die 3 darin enthaltenen Internetseiten anzuzeigen.


Abb.  Vivisimo.com – Meta-Suchmaschine – Suchergebnis 


Klicken Sie nun auf den Titel "Schnelle-Seiten.de, das Portalnetz für Industrie, Handel und Dienstleistungen. " der ersten Internetseite in der Trefferliste, um diese im Vorschaufenster von Vivisimo.com anzuzeigen.

Hinweis
Sie können die Seite auch in einem neuen Fenster (New Window), oder in einem ganzen Fenster (Full Window) anzeigen.


Abb.  Vivisimo.com – Meta-Suchmaschine – Suchergebnis (Auswahl der Kategorie und einer darin aufgelisteten Internetseite)


Sie erhalten das gesuchte Verzeichnis mit Links zu unterschiedlichen deutschen Portalen, unter anderem auch Industrie-Portale. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf den Link zum Anlagenbau -Portal und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "In neuem Fenster öffnen", um die Seite in einem neuen Browserfenster anzuzeigen.


Abb.  Vivisimo.com – Meta-Suchmaschine – Suchergebnis (Anzeigen der ausgewählten Internetseite)


Das Portal enthält nun weitere Verweise zu Lieferanten und anerkannten Unternehmen dieses Industriezweigs.


Abb.  Anlagenbau.de – Startseite


Theorie
Folgende gängige Arten des Website-Clustering, also die Einordnung von Websites in bestimmte Themengebiete (Kategorien), gibt es:

  • Domain-Clustering
    Internetseiten mit ähnlichen Domains werden zu einem Cluster zusammengefasst.

  • Relative-Path-Clustering
    Internetseiten mit einem ähnlichen relativen Pfad (z. B. ../sport/fussball/elfmeter.html) werden zu einem Cluster zusammengefasst.

  • Titel-Clustering
    Internetseiten mit ähnlichen Seitentiteln werden zu einem Cluster zusammengefasst.

  • Cluster-Aggregation
    Wenn eine Webseite zu mehreren Clustern gehören könnte, dann werden diese Cluster zu einem zusammengefasst.

Praxis

Wie lauten die Internetadressen einiger bekannter Meta-Suchmaschinen ? Bildlink-Pfeil

Allgemeine Meta-Suchmaschinen

Handlungswissen zu Nettz.de| Metager

Deutschsprachige Meta-Suchmaschinen

Metager www.metager.de

 Apollo7 www.apollo7.de  

Kartoo www.kartoo.com

Englischsprachige Meta- Suchmaschinen

Vivisimo www.vivisimo.com bzw. http://clusty.com

Hotbot www.hotbot.com

Pandia.com http://www.pandia.com/…

Metacrawler www.metacrawler.com

Search www.search.com


Informationen und Dienste:

  • nationale und internationale Informationen zu den verschiedensten Themengebieten und von den unterschiedlichsten Informationsquellen (Artikel einer Tageszeitung, Beiträge aus Webforen, Produktbeschreibungen aus Online-Shops,…)

    Hinweis
    Meta-Suchmaschinen liefern auch dann noch viele Treffer zu einer speziellen Suchanfrage, wo einzelne Suchmaschinen und Suchkataloge einfach aufgrund des begrenzten Indexes keine Suchergebnisse mehr liefern. Die Informationssuche mit einer allgemeinen Meta-Suchmaschine ist zwar vollständiger, wie die mit einem einzelnen allgemeinen Suchdienst, kann aber aufgrund der zwangsläufig von Suchdiensten nur teilweise erfaßbaren Informationen aus dem gesamten Daten- und Informationsbestands des Internets, auch selbst nur unvollständig sein.

  • bestimmte Elemente (Bild-, Audio- und Videodateien,…) die in Internetseiten enthalten sind oder zum Download (Dokumente, Software bzw. Programmdateien,…) angeboten werden 
  • manuelle Auswahl der nationalen und internationalen Suchdienste, an die später die Suchanfrage weitergeleitet werden soll
  • spezielle Suchfunktionen für die Suche in ausgewählten Informationsquellen nach nationalen/internationalen Informationen zu bestimmten Themengebieten

    Hinweis
    Je nach Meta-Suchmaschine, kann auch auf einen kleinen Teil des "Invisible Web" zugegriffen werden, beispielsweise auf Datenbanken, die von allgemeinen Suchmaschinen wegen ihres Umfangs bzw. Datenformats nicht erfasst werden, etwa Wörterbücher oder Enzyklopädien.

  • tote Links aus dem Suchergebnis herausfiltern
  • Einstellung der maximalen Wartezeit auf die Suchergebnisse

allgemeine Meta-Suchmaschinen sind am besten geeignet:

Meta-Suchmaschinen eignen sich genauso wie einzelne Suchmaschinen für die Suche nach speziellen Informationen. Ihre wahren Vorzüge spielen sie aber vor allem dann aus, wenn Sie nach Informationen zu einem sehr spezifischen Thema oder Begriff suchen, zu dem eine einzelne Suchmaschine keine oder nur sehr wenig Suchergebnisse liefert. Die Suche mit einer Meta-Suchmaschine ist auch dann zu empfehlen, wenn das Suchergebnis möglichst umfassend sein soll. Hier gilt es aber auch, den enormen Zeit- und Arbeitswand zu berücksichtigen, um die einzelnen Treffer im Suchergebnis auszuwerten. Daß die Suche über eine Meta-Suchmaschine Sinn macht, ergibt sich aus der Erkenntnis, daß selbst Suchmaschinen mit einem sehr umfangreichen Index (Menge aller gespeicherten Internetdokumente) nur wenige Prozent der insgesamt im World Wide Web vorhandenen Seiten indexiert haben. 

Konkretes Beispiel für Privatanwender und Unternehmen:

Die Suche nach Informationen zu einem sehr speziellen Begriff (spezielle Information) lieferte Ihnen bei verschiedenen einzelnen Suchmaschinen wie etwa Fireball und Google nicht das gewünschte Suchergebnis. So führt Sie der nächste Weg zur Meta-Suchmaschine Metager.de, die die Suchanfrage an verschiedene Suchdienste wie etwa Lycos, Altavista, Yahoo, Web.de oder Dino-Online gleichzeitig richtet, die ersten 10 bis 20 Treffer einsammelt und im Suchergebnis auflistet. Die Meta-Suchmaschine findet durch die gleichzeitige Abfrage mehrerer Suchdienste einige sehr relevante Internetseiten mit den gesuchten Informationen. 

Auch wenn die Meta-Suchmaschine den Informationsbestand vieler einzelner Suchmaschinen absucht, sollten Sie die genannten Nachteile von Meta-Suchern nicht vergessen. Es ist in einigen Fällen durchaus sinnvoll, die verschiedenen Suchmaschinen einzeln abzufragen, beispielsweise, um mit komplexen Suchanfragen möglichst relevante Suchergebnisse zu erzielen.


Buch geöffnetBewertungskriterien für Meta-Suchmaschinen Bildlink-Pfeil

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Welche Kriterien sollte eine gute Meta-Suchmaschine erfüllen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich eine gute Meta-Suchmaschine anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil

Einführung
Dieser Abschnitt dient dazu, daß Sie lernen, wie Sie eine Meta-Suchmaschine bewerten können. Dazu werden zunächst die Bewertungskriterien genannt und dann eine ausgewählte Meta-Suchmaschine, die diese Kriterien weitestgehend erfüllt, genauer betrachtet. Da Sie dann wissen, wie eine gute Meta-Suchmaschine funktioniert, können Sie besser beurteilen, welche weniger brauchbar ist. 

Praxis

Welche Kriterien sollte eine gute Meta-Suchmaschine erfüllen ? Bildlink-Pfeil

Meta-Suchmaschinen sind übergreifende Suchdienste, die keinen eigenen Index aufbauen, sondern die Suchfragen der Benutzer in Suchfragen an die einzelnen Datenbanken übersetzen und weiterleiten sowie die Ergebnisse der einzelnen Datenbanken sammeln, aufbereiten und in einheitlicher Form ausgeben. Damit kann auf eine wesentlich umfangreichere Anzahl von Internetseiten zugegriffen werden. Das bedeutet für den Anwender, daß eine Meta-Suchmaschine auch noch viele Treffer zu einer speziellen Suchanfrage liefern kann, wo einzelne Suchdienste einfach aufgrund des begrenzten Indexes keine Suchergebnisse mehr liefern. Andererseits ist der Umfang der Suchfunktionen bei Meta-Suchmaschinen auf die gängigsten begrenzt, so daß bei der Abfrage des einzelnen Suchdienstes nicht dessen volle Funktionalität ausgeschöpft wird. Das kann zur Folge haben, daß vorhandene Informationen, die mit dem Suchdienst selbst und geeigneten Suchfunktionen gefunden würden, durch die Einschränkung der Suchfunktionen bei Verwendung einer Meta-Suchmaschine, obwohl vorhanden, verborgen bleiben.

Ein wichtiges Kriterium für eine Meta-Suchmaschine ist deshalb, daß sie möglichst wenig Informationsverlust gegenüber der separaten Abfrage der jeweiligen Einzel-Suchdienste aufweist.  

Technisch ist dieser Informationsverlust durch den Quotienten DB-Rr =  a/c definiert.

DB-Rr = relativer Datenbank-RECALL
a = Anzahl der Datenbanken, aus denen bei der übergreifenden Suche relevante Datensätze gefunden wurden,
c = Anzahl der Datenbanken, aus denen bei der direkten Suche mit derselben Strategie relevante Datensätze gefunden wurden.

Liegt der Quotient bei 1, ist der Informationsverlust gleich Null. Diesen Wert erreicht in der Regel keine Meta-Suchmaschine, allein aufgrund der vorher beschriebenen Tatsache, daß sie in der Regel weniger Suchfunktionen bereitstellt als der abgefragte Suchdienst selbst. 

Kriterien an eine gute Meta-Suchmaschine:

In einer Arbeit, die der "Internet Society" in Genf vorgestellt worden ist, haben Forscher klare und nachvollziehbare Kriterien zur Bewertung von Meta-Suchmaschinen formuliert:  

  • Kriterium
    Parallele Suche: Die Meta-Suchmaschine muß wirklich gleichzeitig in den ausgewählten Suchdiensten suchen.

  • Kriterium
    Ergebnis-Merging: Die Ergebnisse müssen zusammengeführt und in einem einheitlichen Format dargestellt werden.

  • Kriterium
    Doubletten-Eliminierung: Doppelte Fundstellen müssen erkannt und gekennzeichnet werden.

  • Kriterium
    Mindestens AND- und OR-Operatoren: Für logische Operationen müssen mindestens die Operatoren AND und OR zur Verfügung stehen.

    Die Möglichkeiten zur  Eingrenzung der Suche mit Meta-Suchmaschinen beschränken sich in der Regel auf folgende Suchfunktionen:

    • Boolesche UND-Verknüpfung (+)
      Beispiel: +Software +Datenbank
      Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.

    • Boolesche ODER-Verknüpfung ()  
      Beispiel: Software Datenbank
      Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.

    • Boolesche NICHT-Verknüpfung (-)
      Beispiel: +Software -Datenbank
      Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.

    • Phrasensuche ("")
      Beispiel: "Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"
      Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

    Hinweis
    Die angegebenen Suchoperatoren (+,  ,- , "") werden meist für die entsprechende Suchfunktion verwendet; da es aber nicht immer so ist, sollten Sie sich vorher in der Hilfe zur Bedienung der Meta-Suchmaschine vergewissern.

  • Kriterium
    Kein Informationsverlust: Wenn ein Suchdienst eine Kurzbeschreibung der Fundstelle liefert, dann muß diese übernommen werden.

  • Kriterium
    Search Engine Hiding: Die spezifischen Eigenschaften der unter der Meta-Maschine liegenden Suchdienste dürfen für die Bedienung keine Rolle spielen, der Anwender muß darüber nichts wissen.

  • Kriterium
    Vollständige Suche: Die Meta-Suchmaschine sollte in der Lage sein, solange zu suchen, solange irgend einer der darunter liegenden Suchdienste noch Treffer liefert.

Weitere Kriterien:

  • Anzahl der abgefragten Suchmaschinen
  • Suchmaschinen, die zur Suche aktiviert werden sollen, sollten frei wählbar sein
  • Suchzeit frei wählbar ?
  • Sind weitere Suchmöglichkeit in anderen Datenquellen vorhanden ?

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen (Suchagenten) > Suchkataloge

,

Suchmaschinen – drei Beispiele

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen

Buch geöffnet Suchmaschinen – drei Beispiele für gute Suchmaschinen    zurück

Einstieg

  Infos/ Dienste

Beispiel

Adressen

Bewertung

Praxis

Wie kann man sich eine gute Suchmaschine (Datenbank) anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ?

Eine Suchmaschine, die viele der vorher genannten Kriterien erfüllt, ist die Suchmaschine Google (www.google.de), die nachfolgend in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt wird.

Hilfe zur Bedienung der Suchmaschine: www.google.de/intl/de/help.html

Ein praktisches Beispiel zur Suche mit Google finden Sie im Abschnitt: Suchen mit Suchmaschinen

Die erweiterte Suche (Profi-Suche) von Google finden Sie unter: www.google.de/…


Abb.  Google.de – Erweiterte Suche


Home-Button, über den Sie von jeder Internetseite des Suchdienstes, auf der Sie sich gerade befinden, auf die Startseite (Ausgangspunkt) zurückkehren können.


Abb.  Google.de – Home-Button


Die nachfolgende Zusammenfassung der Suchmaschine ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

  • Suchanfrage 

  • Bearbeitung der Suchanfrage

  • Suchergebnis


Suchanfrage 

Abb.  Google.de – Wichtige Elemente (Schaltflächen, Links …) in der Übersicht


Hinweis
Weitere Suchfunktionen, die oben in der Abbildung aus Platzgründen nicht beschrieben wurden, sollen nun noch etwas genauer erläutert werden.

Die Optionsfelder zur Eingrenzung der Suche unterhalb der Schaltflächen "Google-Suche" und "Auf gut Glück!" haben folgende Bedeutung:

  • Das Web
    Google durchsucht alle Internetseiten, die im Index gespeichert sind, unabhängig von der Sprache, in der sie geschrieben wurden und auf welchem Web-Server (Deutschland, Australien,…) sie veröffentlicht werden.

  • Seiten auf Deutsch
    Google durchsucht alle deutschsprachigen Internetseiten, die im Index gespeichert sind, unabhängig auf welchem Web-Server (Deutschland, Australien,…) sie veröffentlicht werden.

  • Seiten aus Deutschland
    Google durchsucht alle im Index befindlichen Internetseiten, die auf Web-Servern gespeichert sind, deren Standort in Deutschland ist

Die Schaltfläche "Auf gut Glück" zeigt immer die bestplatzierte Webseite einer Suche.


Automatische Voreinstellung: UND-Suche (Alle Suchworte müssen gefunden werden)

Keine Unterscheidung zwischen Klein/Großschreibung.


Während die Boolesche Suche (UND, ODER, NICHT), die Phrasensuche, die assoziative Suche, die Klammernsuche und die Wildcard-Suche dazu dienen, den gesamten Inhalt einer Internetseite zu durchsuchen oder eine Feldsuche zu verfeinern, dient die Feldsuche ausschließlich dazu, in bestimmten Bereichen einer Seite oder nur in den Seiten einer bestimmten Website zu suchen.

Bei den meisten Suchmaschinen ist es möglich, die Suchsyntax wie beispielsweise die Feldsuche "url:software" direkt manuell in das Eingabefeld der Schnellsuche einzugeben. Eine grafische Oberfläche für die erweiterten Suchfunktionen ist, falls vorhanden, meist in der Profi-Suche zu finden.

Hinweis
Die meisten Suchmaschinen bieten nur einen Teil der vorher genannten Suchfunktionen an. Alle der genannten Suchfunktionen werden beispielsweise von Altavista.de (www.altavista.de) und Fireball.de (www.fireball.de) angeboten.

Die nachfolgend in den Beispielen genannten Suchanfragen können Sie direkt in das Eingabefeld der Schnellsuche eingeben


Suchfunktion

Suchoperator/
Datenfeld

Beispiel und Erklärung

Boolesche
UND-Verknüpfung

Leerzeichen

Beispiel: 
Software Datenbank

Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.

Boolesche
NICHT-Verknüpfung

Beispiel: 
Software -Datenbank

Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.

Stoppwörter kennzeichnen 

+

Beispiel: 
Software Datenbank +BeOS

Erklärung: Software und Datenbank und der Begriff BeOS müssen im Suchergebnis vorkommen.

Hinweis: Ohne das (+)-Zeichen vor dem Begriff BeOS würde Google diesen ignorieren. BeOS ist die Abkürzung für ein Betriebssystem, das häufig für Multimedia-Anwendungen verwendet wird.

Google ignoriert häufig vorkommende Wörter und Zeichen (sogenannte Stoppwörter). Bei einer Suche mit Google werden Begriffe wie "http" und "pop" sowie bestimmte einstellige Ziffern und einzelne Buchstaben automatisch außer acht gelassen, da diese Begriffe selten dazu beitragen, eine Suchanfrage einzugrenzen, die Suche jedoch beträchtlich verlangsamen können.

Phrasensuche 

" "

Beispiel: 
"Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"

Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

Hinweis: Ohne die Phrasensuche würden alle Dokumente aufgelistet, welche die Teilwörter als Einzelbegriffe enthalten.

Feldsuche 

feldname:suchwort

site:url +stoppwort

Suche nach bestimmten Suchbegriffen, innerhalb einer bestimmten Website.

Beispiel: 
site: softguide.de +da

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Internetseiten der Website softguide.de, die den Begriff "da" enthalten, aufgelistet.

Hinweis: Funktioniert nur im Zusammenhang mit einem Stoppwort.

 

related:url

Suche nach Internetseiten, die sich mit einem ähnlichen Thema beschäftigen, wie eine zuvor angegebene Seite.

Beispiel: 
related: www.softguide.de/datenbanken.htm 

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Internetseiten aufgelistet, die sich mit einem ähnlichen Thema beschäftigen wie die Seite "datenbanken.htm" der Website von Softguide.de.

 

cache:url

Suche nach Internetdokumenten im Google-Archiv.

Beispiel: 
cache: www.softguide.de/datenbanken.htm 

Erklärung: Google versucht, die angegebene Internetseite in seinem Zwischenspeicher (Cache) zu finden.

 

link:url

Suche nach bestimmten Suchbegriffen, innerhalb der in einem Hyperlink angegebenen Internetadresse (nicht sichtbarer Teil der Webseite).

Beispiel: 
link:google.com

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, die Hyperlinks enthalten, welche auf die Homepage von google.com verweisen.

Hinweis:
Tipp zur Prüfung der eigenen Linkpopularität:
link:ihredomain.de 
zeigt alle externen Links auf Ihre Website

 

inurl:text

Suche nach bestimmten Suchbegriffen, in der Internetadresse.

Beispiel:
doktorarbeit inurl:pdf

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, die den Begriff "doktorarbeit" enthalten und in deren Internetadresse (URL) der Ausdruck "pdf" vorkommt.

Hinweis:
Das vorangegangene Beispiel listet alle Internetdokumente auf, die das Suchwort "doktorarbeit" enthalten und im PDF-Format (dateiname.pdf) vorliegen.

Werden mehrere Suchbegriffe hinter dem Feldnamen "inurl:" eingegeben, so muß lediglich einer der Suchbegriffe in der Internetadresse des gefundenen Dokumentes enthalten sein.

Hinweis:
Wird der Suchoperator "allinurl" verwendet, so müssen alle Suchbegriffe in der Internetadresse des gefundenen Dokumentes enthalten sein.

 

intitle:text

Suche nach bestimmten Suchbegriffen, im Seitentitel.

Beispiel: 
intitle:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Seitentitel das Wort "datenbank" vorkommt.

Hinweis: 
Geben Sie doch einmal die Suchanfrage intitle:untitled ein, Sie werden erstaunt sein, wie viele Internetseiten keinen Seitentitel besitzen.

Werden mehrere Suchbegriffe hinter dem Feldnamen "intitle:" eingegeben, so muß lediglich einer der Suchbegriffe im Seitentitel des gefundenen Dokumentes enthalten sein.

Tab.  Google.de – Suchfunktionen


Bearbeitung der Suchanfrage

Ranking-Kriterien

Eine spezielle Software, die zum Patent angemeldete Page Rank Technologie, sorgt für "demokratisches" Ranking.

Achtung: Ranking-Kriterien können sich rasch ändern !

Tab.  Google.de – Rankingkriterien


Suchergebnis

Umfang des Suchergebnisses
(Webseiten)


Abb.  Google.de – Anzahl der gefundenen Internetseiten


Anzeige der einzelnen Suchergebnisse


Abb.  Google.de – Anzeige der einzelnen Suchergebnisse


Seitentitel (Inhalt des title-Tags) in blauer Schrift, der zugleich der Link zur gefundenen Internetseite ist. 
Wird statt des Seitentitels eine Internetadresse (URL) angezeigt, ist die Seite entweder noch nicht im Index oder hat keinen Seitentitel.

Beschreibung des Seiteninhaltes, also der näheren Textumgebung, in der die gesuchten Stichwörter (fett markiert) innerhalb der Internetseite vorkommen.

Internetadresse (URL) des Dokumentes (keine Verlinkung zur gefundenen Seite) in grüner Schrift.

Ergebnisse anzeigen (Cache),
hier können Internetseiten abgerufen werden, die Google auf dem Suchmaschinen-Server zwischenspeichert. Auf die zwischengespeicherten Seiten kann wesentlich schneller zugegriffen werden, als wenn die Dokumente von den jeweiligen Servern abgerufen werden müßten. Das Ganze hat noch einen weiteren Effekt: Seiten, die vielleicht schon Monate nicht mehr auf dem ursprünglichen Server zur Verfügung stehen, können vom Zwischenspeicher (Cache) von Google abgerufen werden. 

ähnliche Seiten (GoogleScout), wenn beispielsweise die Seite eines Museums nach ähnlichen Seiten abgefragt wird, sollten Seiten anderer, thematisch verwandter Museen aufgeführt werden.

Suchergebnis sortieren

—-

Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses

Abb.  Google.de – Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses


Suchformular zum Verfeinern der Suchanfrage (Schnell-Suche)

Die Suchmaske wird mit der alten Suchanfrage auf jeder einzelnen Seite des Suchergebnisses angezeigt und kann durch die Eingabe weiterer Suchwörter entsprechend ergänzt werden. Sie befindet sich dabei genau wie auf der Startseite am Anfang des Dokuments

Zusätzlich wird dieses Suchformular am Ende jeder Suchergebnisseite angezeigt. Dort befindet sich außerdem der Link "In den Resultaten suchen". Wird dieser Link nach dem Verfeinern der vorhergehenden Suchanfrage angeklickt, so sucht Google mit der neuen Suchanfrage nach passenden Seiten im Suchergebnis der alten Suchanfrage.


Abb.  Google.de – Verfeinern der Suchanfrage (In den Resultaten suchen)


Tab.  Google.de – Suchergebnis


Weitere Angebote:

Google-Toolbar

Mit Hilfe der Google-Toolbar kann von jeder beliebigen Internetseite über die in den Web-Browser integrierte Werkzeugleiste auf die Suchmaschine von Google zugegriffen werden. 

Diese Werkzeugleiste enthält Schaltflächen zum Aufrufen der am häufigsten verwendeten Suchfunktionen wie etwa die Webseiten-, Bilder-, Newsgroup- und Katalog-Suche. Weiterhin können die bereits besuchten Seiten einer Website gezielt durchsucht werden. Für die aktuell geladene Seite bekommt man die von Google ermittelte Relevanz zur Suchanfrage, anhand eines grünen Balkens angezeigt. Interessant ist auch das Informationssymbol "i" mit dem die Archiv-Version ("cache:") der gerade angezeigten Webseite geladen werden kann.

Es gibt noch weitere nützliche Funktionen die jedoch hier nicht weiter angesprochen werden sollen.


Abb.  Google.de – Google-Toolbar


Übersetzungs-Service

Übersetzt werden können entweder einzelne Textstücke oder ganze Webseiten von und nach Französisch, Englisch, Portugiesisch und Deutsch. Besonders interessant hierbei ist der Link " Diese Seite übersetzen", der sich direkt beim fremdsprachigen Treffer im Suchergebnis befindet

Google-Dateiensuche

Mit Hilfe der Feldsuche "filetype" kann nach folgenden Dateiformaten gesucht werden: PDF-Dokumente ( filetype:pdf), Word-Dokumente (filetype:doc ), PostScript-Dokumente (filetype:pd ), Powerpoint-Dokumente (filetype:ppt) und  Excel-Dokumente (filetype:xls).

Hinweis:
Mit dem Suchoperator "ext" kann man nach Links auf bestimmte Dateitypen suchen (ext: dateityp programmname, konkret ext: exe nvu).

spezielle Suchanfragen

Definition zu einem Suchbegriff suchen

Suchanfrage: definiere Suchbegriff oder konkret definiere eCommerce
Suchergebnis: der erste Treffer führt zu einer Wikipediaseite (http://de.wikipedia.org/…)

An-/Abfahrtszeiten von Zügen abfragen

Suchanfrage: regensburg münchen
Suchergebnis: der erste Treffer führt zur Reiseauskunft der Deutschen Bundesbahn (http://reiseauskunft.bahn.de)

WAP-Zugang

Auf die Suchmaschine von Google kann auch über drahtlose Endgeräte wie beispielsweise das Handy oder ein Handheld-PC mit Internetzugang zugegriffen werden.

Weitere Google-Dienste:

Die Suche in speziellen Datenbanken, beispielsweise der Regierung (www.google.com/unclesam) oder den Herstellern von Betriebssystemen ( www.google.com/linux) oder "Answers" (http://answers.google.com/) bei dem Suchexperten gegen Entgeld bestimmte Informationen für jene suchen, die selbst keine Zeit oder zu wenige Hintergrundwissen für die Suche haben.

Eine wertvolle Hilfe zum Auffinden von thematisch zusammenhängenden Begriffen bzw. Internetseiten findet man unter "www.touchgraph.com/…". 
Für die Suche nach Synonymen für einen Suchbegriff gibt es den Operator "~" (~suchbegriff) und für die Definition von englischsprachigen Begriffen die Funktion "define" (define suchbegriff).

Weitere Dienste sind eine Nachrichtensuche (http://news.google.com/), die Suche in Versandhaus-Katalogen (http://catalog.google.com/), eine Adress-Suche bzw. Telefonauskunft, eine Aktienkurs-Suche und die Top-Ten der Suchanfragen.

Eine Übersicht über die aktuellen Suchmöglichkeiten von Google finden Sie unter "www.google.com/…".

Tab.  Google.de – Weitere Angebote


Hinweis
Viele weitere Informationen zu Google finden Sie beispielsweise bei at-web.de (www.at-web.de).


Eine weitere Suchmaschine, die viele der vorher genannten Kriterien erfüllt, ist die Suchmaschine Altavista (http://de.altavista.com/), die nachfolgend in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt wird.

Hilfe zu Bedienung von Altavista: http://de.altavista.com/…

Ein praktisches Beispiel zur Suche mit Altavista finden Sie im Szenario

Die erweiterte Suche (Profi-Suche) von Altavista finden Sie unter: http://de.altavista.com/…

Home-Button, über den Sie von jeder Internetseite des Suchdienstes, auf der Sie sich gerade befinden, auf die Startseite (Ausgangspunkt) zurückkehren können.


Abb.  Altavista.de – Home-Button


Die nachfolgende Zusammenfassung der Suchmaschine ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

  • Suchanfrage 

  • Bearbeitung der Suchanfrage

  • Suchergebnis


Suchanfrage  

Abb.  Altavista.de – Wichtige Elemente (Schaltflächen, Links …) in der Übersicht


Automatische Voreinstellung: ODER-Suche (eines der Suchworte muss gefunden werden)

Unterscheidung zwischen Klein/Großschreibung:

Kleinschreibung: alle Varianten des Wortes
Großschreibung: exakt die Schreibweise des eingegebenen Stichwortes

Die nachfolgend in den Beispielen genannten Suchanfragen können Sie direkt in das Eingabefeld der Schnellsuche eingeben.


Suchfunktion Suchoperator/
Datenfeld
Beispiel und Erklärung
Boolesche
UND-Verknüpfung

 +, &,AND

Beispiel: 
+Software +Datenbank

Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.
Boolesche
ODER-Verknüpfung

Leerzeichen, |, OR

Beispiel: 
Software Datenbank

Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.
Boolesche
NICHT-Verknüpfung

-, !, AND NOT

Beispiel: 
+Software !Datenbank

Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.
Klammernsuche in Verbindung mit den booleschen Suchfunktionen

()

 

Beispiel: 
(Datenbank OR Wissensdatenbank) AND Textverarbeitung

Erklärung: Die Suchmaschine sucht nach Dokumenten, in denen entweder die Worte "Datenbank" und "Textverarbeitung" oder "Wissensdatenbank" und "Textverarbeitung" stehen.

Wildcard-Suche
(Trunkierung)

*

Beispiel: 
Daten*

Erklärung: Alle Wörter, die mit Daten beginnen, wie z. B. Datenfluss, Datenbank oder Datenstrom dürfen im Suchergebnis vorkommen.

Hinweis: 
Diese Funktion sollten Sie mit Vorsicht und nur als letzte Möglichkeit verwenden: Sie erhöht die Trefferzahl deutlich und liefert eine Unmenge an abweichenden Begriffen. Nutzen Sie Platzhalter nur als letzte Möglichkeit, zum Beispiel, wenn Sie das Problem haben, eher zu wenige als zu viele Treffer zu erhalten.

Mit der Eingabe von +* und der Sprachauswahl deutsch können Sie die aktuelle Zahl der erfassten Seiten im deutschsprachigen Web erfahren.

Phrasensuche 

""

Beispiel: 
"Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"

Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

Hinweis: Ohne die Phrasensuche würden alle Dokumente aufgelistet, welche die Teilwörter als Einzelbegriffe enthalten.

Feldsuche 

feldname:suchwort

url:text

Beispiel: 
url:software

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Internetadresse (URL) das Stichwort "software" vorkommt.

Mögliche Treffer:
www.software.de
www.ako.de/software
www.ako.de/lim/software.htm

Bei dieser Suchanfrage vergleicht Altavista den Inhalt des Datenfeldes url aller verzeichneten Internetseiten mit dem Suchbegriff software und listet alle Seiten, nach Relevanz geordnet, im Suchergebnis auf, bei denen im Inhalt des Datenfeldes url dieses Suchwort vorkommt.

 

host:name

Beispiel: 
host:software.de

Erklärung: Die Suchmaschine sucht nur nach Internetseiten, die auf dem WWW-Server mit dem Rechnernamen "software.de" abgelegt sind

Mögliche Treffer:
www.software.de
www.ako.software.de
www.ako.software-info.de

 

text:text

Beispiel: 
text:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, bei denen im für Sie sichtbaren Text das Wort "Datenbank" bzw. "datenbank" vorkommt. Kommt das Wort im nicht sichtbaren Text der HTML-Seite vor, beispielsweise in einem Bildnamen oder in der Internetadresse (URL), dann wird diese nicht im Suchergebnis aufgelistet.
 

like:urltext

Beispiel: +like:www.onlinetechniker.de 

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Websites aufgelistet, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen wie die von Onlinetechniker.de oder jene Webseiten, die auf diese Internetadresse verweisen.
 

title:text

Beispiel: 
title:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Seitentitel das Wort "datenbank" vorkommt.

Hinweis: 
Geben Sie doch einmal die Suchanfrage title:untitled ein, Sie werden erstaunt sein, wie viele Internetseiten keinen Seitentitel besitzen.

 

link:url

Beispiel: 
link:fireball.de

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, die Hyperlinks enthalten, welche auf die Homepage von fireball.de verweisen.

Hinweis:
Tipp zur Prüfung der eigenen Linkpopularität:
+link:ihredomain.de -host:ihredomain.de
zeigt alle externen Links auf Ihre Website

 

image:bildname

Beispiel: 
image:buch*

Erklärung: Suche nach Bildern mit beliebigem Dateiformat (.gif, .jpg, .png), deren Dateiname mit buch beginnt, beispielsweise buch5.gif.

Beispiel: 
image:buch*.jpg

Erklärung: Suche nach Bildern, die mit dem Dateiformat JPG komprimiert wurden und deren Dateiname mit buch beginnt, beispielsweise buch5.jpg.

 

anchor:text

Beispiel:
anchor:"suchen im internet"

Erklärung: Die Suchmaschine durchsucht nur den für Sie sichtbaren Text des Hyperlinks in den Internetseiten nach der Phrase "suchen im internet".

Der HTML-Code einer auf die obige Suchanfrage gefundenen Internetseite sieht folgendermaßen aus:

<a href="http://www.wiwi.uni-marburg.
de/lokal/BWL06/lehre/einf_wi/
suchmaschinen.htm">
<font size="2" face="Arial">Suchen im Internet
Aufruf von Suchmaschinen</font></a>

Assoziative Suche

text near text

Beispiel: 
Textverarbeitung NEAR Datenbank

Erklärung: Das Wort Textverarbeitung muß in unmittelbarer Nähe des Wortes Datenbank vorkommen. Mögliche Treffer wären: ….das Büroprogramm besteht aus einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einer Datenbank…. oder ….die in der Datenbank gespeicherten Texte lassen sich wie in einer Textverarbeitung nachträglich bearbeiten…..

Hinweis: Die Reihenfolge der in der Suchanfrage genannten Begriffe ist dabei nicht relevant, ausschlaggebend ist allein die unmittelbare Nähe. 

Tab.  Altavista.de – Suchfunktionen


Bearbeitung der Suchanfrage
Ranking-Kriterien Die nachfolgenden Informationen wurden der Website von at-web.de am 03.2002 entnommen.

Achtung: Ranking-Kriterien können sich rasch ändern !
—————————–

  • Anzahl der Wiederholung des Suchwortes im Dokument
  • Ort wo sich die Worte im Dokument befinden ( je weiter vorne, je wichtiger )
  • Findet sich das Suchwort im Titel oder in den Metatags wieder ?
  • Die Dichte der Suchanfrage – Worte in dem Dokument.( hier ist offensichtlich gemeint, wie dicht bei einer Anfrage die Worte beieinanderstehen. Je dichter die Worte beieinander stehen, je höher die Wichtigkeit des Dokuments)

Tab.  Altavista.de – Rankingkriterien


Suchergebnis
Umfang des Suchergebnisses
(Webseiten)

Abb.  Altavista.de – Anzahl der gefundenen Internetseiten


Anzeige der einzelnen Suchergebnisse

Abb.  Altavista.de – Anzeige der einzelnen Suchergebnisse


Seitentitel (Inhalt des title-Tags), der zugleich der Link zur gefundenen Internetseite ist.
Beschreibung des Seiteninhaltes (Inhalt des Meta-Tag description, max. bis zu 150 Zeichen).
Internetadresse (URL) des Dokumentes (ohne Verlinkung zur gefundenen Seite)

Suchergebnis sortieren Das Suchergebnis in der erweiterten Suche wird normalerweise unsortiert ohne Rankingwertung ausgegeben. Durch Eingabe relevanter Schlüsselwörter (keywords) in die obere Eingabemaske ist eine Wertung der Ergebnisse möglich.
Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses

Abb.  Altavista.de – Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses und Zählung der Suchworte


Suchformular zum Verfeinern der Suchanfrage (Schnell-Suche)

Eine spezielles Suchformular zum Verfeinern der Suche ist nicht vorhanden und auch nicht zwingend notwendig, denn die Suchmaske wird mit der alten Suchanfrage auf jeder einzelnen Seite des Suchergebnisses angezeigt. Sie befindet sich dabei wie auf der Startseite am Anfang des Dokuments.

Tab.  Altavista.de – Suchergebnis


Weitere Angebote:

Suchabfragen speichern

Mit Hilfe der Favoriten-Funktion (http://de.altavista.com/scart) lassen sich 
komplette Suchabfragen ebenso abspeichern wie einzelne Ergebnisse. Die Funktion basiert auf Cookies, diese müssen also in den Sicherheitsoptionen des Web-Browsers akzeptiert werden. Dadurch ist der Zugriff auf die gespeicherten Informationen aber an den Browser gebunden; wer des öfteren die Surf-Software oder auch den Rechner wechselt, kann nicht auf die zuvor gespeicherten Ergebnisse zurückgreifen. Und wer den Cookie löscht, verliert den Zugriff ganz und muss von vorne beginnen. Abgespeichert wird eine Suche einfach durch einen Klick auf den nachfolgenden Button.


Abb.  Altavista.de – Schaltfläche zum Abspeichern einer Suchabfrage


Über die Schaltfläche "Meine Suchabfragen" können Sie auf die von Ihnen gespeicherten Suchanfragen zugreifen. Diese können auf Wunsch auch per E-Mail verschickt werden.

>


Abb.  Altavista.de – Schaltfläche zum Abrufen vergangener Suchabfragen


Online-Übersetzung  Mit Altavistas "Babelfish " können Sie beispielsweise englischsprachige Internetseiten in die deutsche Sprache übersetzen. Der Übersetzungsdienst ist unter der Adresse http://babelfish.altavista.com/… zu finden.

Tab.  Altavista.de – Weitere Angebote


Hinweis
Viele weitere Informationen zu Altavista finden Sie beispielsweise bei at-web.de (www.at-web.de).


Eine weitere Suchmaschine, die besonders für die Suche nach deutschsprachigen Internetseiten geeignet ist und die viele der vorher genannten Kriterien erfüllt, ist die Suchmaschine Fireball (www.fireball.de), die nachfolgend in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt wird.

Hilfe zu Bedienung von Fireball: www.fireball.de/hilfe.html

Ein praktisches Beispiel zur Suche mit Fireball finden Sie im Abschnitt "Was sind Suchdienste ?" und im Szenario.

Die erweiterte Suche (Profi-Suche) von Fireball finden Sie unter: www.fireball.de/profi.html.

Home-Button, über den Sie von jeder Internetseite des Suchdienstes, auf der Sie sich gerade befinden, auf die Startseite (Ausgangspunkt) zurückkehren können.


Abb.  Fireball.de – Home-Button


Die nachfolgende Zusammenfassung der Suchmaschine ist in die folgenden drei Hauptabschnitte unterteilt:

  • Suchanfrage 

  • Bearbeitung der Suchanfrage

  • Suchergebnis


Suchanfrage  

Abb.  Fireball.de – Wichtige Elemente (Schaltflächen, Links …) in der Übersicht


Automatische Voreinstellung: ODER-Suche (Eines der Suchworte muss gefunden werden)

Unterscheidung zwischen Klein/Großschreibung:

Kleinschreibung: alle Varianten des Wortes
Großschreibung: exakt die Schreibweise des eingegebenen Stichwortes

Die nachfolgend in den Beispielen genannten Suchanfragen können Sie direkt in das Eingabefeld der Schnellsuche eingeben.


Suchfunktion Suchoperator/
Datenfeld
Beispiel und Erklärung
Boolesche
UND-Verknüpfung

 +, &,AND

Beispiel: 
+Software +Datenbank

Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.
Boolesche
ODER-Verknüpfungesche
ODER-Verknüpfung

Leerzeichen, |, OR

Beispiel: 
Software Datenbank

Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.
Boolesche
NICHT-Verknüpfungesche
NICHT-Verknüpfung

-, !, NOT

Beispiel: 
+Software -Datenbank

Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.
Klammernsuche in Verbindung mit den booleschen Suchfunktionen eschen Suchfunktionen

()

Beispiel: 
(Datenbank OR Wissensdatenbank) AND Textverarbeitung

Erklärung: Die Suchmaschine sucht nach Dokumenten, in denen entweder die Worte "Datenbank" und "Textverarbeitung" oder "Wissensdatenbank" und "Textverarbeitung" stehen.

Wildcard-Suche
(Trunkierung)

*

Beispiel: 
Daten*

Erklärung: Alle Wörter, die mit Daten beginnen, wie z. B. Datenfluß, Datenbank oder Datenstrom dürfen im Suchergebnis vorkommen.

Hinweis: 
Diese Funktion sollten Sie mit Vorsicht und nur als letzte Möglichkeit verwenden: Sie erhöht die Trefferzahl deutlich und liefert eine Unmenge an abweichenden Begriffen. Nutzen Sie Platzhalter nur als letzte Möglichkeit, zum Beispiel, wenn Sie das Problem haben, eher zu wenige als zu viele Treffer zu erhalten.

Mit der Eingabe von +* und der Sprachauswahl deutsch können Sie die aktuelle Zahl der erfassten Seiten im deutschsprachigen Web erfahren.

Phrasensuche 

""

Beispiel: 
"Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"

Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

Hinweis: Ohne die Phrasensuche würden alle Dokumente aufgelistet, welche die Teilwörter als Einzelbegriffe enthalten.

Feldsuche 

feldname:suchwort

url:text

Beispiel: 
url:software

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Internetadresse (URL) das Wort "Software" vorkommt.

Bei dieser Suchanfrage vergleicht Fireball den Inhalt des Datenfeldes url aller verzeichneten Internetseiten mit dem Suchbegriff software und listet alle Seiten nach Relevanz geordnet im Suchergebnis auf, bei denen im Inhalt des Datenfeldes url dieses Suchwort vorkommt.

 

text:text

Beispiel: 
text:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, bei denen im für Sie sichtbaren Text das Wort "Datenbank" bzw. "datenbank" vorkommt. Kommt das Wort im nicht sichtbaren Text der HTML-Seite vor, beispielsweise in einem Bildnamen oder in der Internetadresse (URL), dann wird diese nicht im Suchergebnis aufgelistet.
 

site:url

Beispiel: 
+site:onlinetechniker.de +telelearning

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Internetseiten aufgelistet, die aus der Website mit der Adresse "www.onlinetechniker.de" stammen und in denen das Wort "telelearning" vorkommt.

Hinweis: 
Es ist besonders nützlich, die Suche auf eine Website zu begrenzen, wenn Sie wissen, daß diese qualitativ hochwertige Inhalte zu dem von Ihnen gewünschten Thema anbietet. Sie ersparen sich damit einiges an Zeit- und Arbeitsaufwand beim Auswerten der Suchergebnisse.

 

title:text

Beispiel: 
title:datenbank

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Seitentitel das Wort "datenbank" vorkommt.

Hinweis: 
Geben Sie doch einmal die Suchanfrage title:untitled ein, Sie werden erstaunt sein, wie viele Internetseiten keinen Seitentitel besitzen.

 

link:url

Beispiel: 
link:fireball.de

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, die Hyperlinks enthalten, welche auf die Homepage von fireball.de verweisen.

Hinweis:
Tipp zur Prüfung der eigenen Linkpopularität:
+link:ihredomain.de -host:ihredomain.de
zeigt alle externen Links auf Ihre Website

  image:bildname Beispiel: 
image:buch*

Erklärung: Suche nach Bildern mit beliebigem Dateiformat (.gif, .jpg, .png), deren Dateiname mit buch beginnt, beispielsweise buch5.gif.

Beispiel: image:buch*.jpg

Erklärung: Suche nach Bildern, die mit dem Dateiformat JPG komprimiert wurden und deren Dateiname mit buch beginnt, beispielsweise buch5.jpg.

  domain: top- level-domain Beispiel: 
domain:ch

Erklärung: Die Suchmaschine sucht nur nach Internetseiten, die auf einem Server mit der Top-Level-Domain "ch" abgelegt sind, beispielsweise die Website www.datenschutz.ch. Diese Top-Level-Domains sind entweder Länderkennungen oder Typenkennungen; "ch" ist die Länderkennung für die Schweiz.

Suche nach einer bestimmten Top-Level-Domain, wie etwa de, com, ch oder at.

Hinweis: Dies ist zum Beispiel nützlich, wenn Sie Gesetzestexte und Urteile suchen: Normalerweise interessieren Sie hier nur Ergebnisse eines bestimmten Landes – etwa aus der Domain ".ch" für die Schweiz – und nicht aller Staaten, in denen Deutsch gesprochen wird.

 

host:name

Beispiel: 
host:onlinetechniker.de

Erklärung: Die Suchmaschine sucht nur nach Internetseiten, die auf dem WWW-Server mit dem Rechnernamen "onlinetechniker.de" abgelegt sind.
 

anchor:text

Beispiel: 
anchor:"suchen im internet"

Erklärung: Die Suchmaschine durchsucht nur den für Sie sichtbaren Text des Hyperlinks in den Internetseiten nach der Phrase "suchen im internet"
Der für Sie sichtbare Text ist im unten stehenden Beispiel fett markiert.

Der HTML-Code einer auf die obige Suchanfrage gefundenen Internetseite sieht folgendermaßen aus:

<a href="http://www.wiwi.uni-marburg.
de/lokal/BWL06/lehre/einf_wi/
suchmaschinen.htm">
<font size="2" face="Arial">Suchen im Internet: 
Aufruf von Suchmaschinen
</font></a>

Assoziative Suche

 ~, NEAR

Beispiel: 
Textverarbeitung NEAR Datenbank

Erklärung: Das Wort Textverarbeitung muß in unmittelbarer Nähe des Wortes Datenbank vorkommen. Mögliche Treffer wären: ….das Büroprogramm besteht aus einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einer Datenbank …. oder ….die in der Datenbank gespeicherten Texte lassen sich wie in einer Textverarbeitung nachträglich bearbeiten…..

Hinweis: Die Reihenfolge der in der Suchanfrage genannten Begriffe ist dabei nicht relevant, ausschlaggebend ist allein die unmittelbare Nähe. 

Suche nach Metadaten (Metatags)

metaname:suchwort

keywords:text

Beispiel: 
keywords:software

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Metatag keywords der Suchbegriff "software" eingetragen ist.

Hinweis:
Die Suche nach Metadaten ist ausschließlich im deutschsprachigen Index möglich.

Bei vielen Internetseiten fehlen die Metadaten (Metatags), damit ist diese Suche eher für Internetseiten gedacht, die von professionellen Websites stammen.

 

author:text

Beispiel: 
author:Stephan Muenz

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Internetseiten aufgelistet, die vom Autor Stephan Münz verfasst wurden.
 

publisher:text

Beispiel: 
publisher:onlinetechniker

Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Internetseiten aufgelistet, die von der Firma onlinetechniker herausgegeben wurden.

Tab.  Fireball.de – Suchfunktionen


Bearbeitung der Suchanfrage
Ranking-Kriterien
Die nachfolgenden Informationen wurden der Website von at-web.de am 03.2002 entnommen.

Achtung: Ranking-Kriterien können sich rasch ändern !

  • Seitentitel
  • URL
  • Überschriften H1
  • Hervorhebungen z.B. strong
  • Häufigkeit des Suchwortes im Seitentext
  • Häufigkeit des Suchwortes im Gesamtindex
  • Metatag keywords
  • Auftreten des Suchbegriffes oder der Phrase innerhalb der ersten Worte eines Dokumentes (z.B. im Titel)
  • Distanz der einzelnen Suchwörter zueinander, je weiter die Suchworte beieinander stehen, je höher die Wertung

Die Wertung wird nicht pro Seite vorgenommen, sondern auf die gesamte Fundstellenmenge (gemeint ist hier vermutlich die angemeldete URL einschliesslich der Unterseiten) bezogen. 

Tab.  Fireball.de – Rankingkriterien


Suchergebnis
Umfang des Suchergebnisses
(Webseiten)

Abb.  Fireball.de – Anzahl der gefundenen Dokumente und Zählung der Suchworte


Anzeige der einzelnen Suchergebnisse

Abb.  Fireball.de – Anzeige der einzelnen Suchergebnisse


Seitentitel (Inhalt des title-Tags), der zugleich der Link zur gefundenen Internetseite ist.
Beschreibung des Seiteninhaltes (Inhalt des Meta-Tag description, max. bis zu 150 Zeichen); ist der Meta-Tag nicht definiert, so werden die ersten Zeichen des HTML-Dokuments verwendet. 
Internetadresse (URL) des Dokumentes (mit Verlinkung zur gefundenen Seite)
Veröffentlichungsdatum, Autor und Herausgeber der Internetseite und die Dateigröße in kByte (kB).

Suchergebnis sortieren Die Ergebnisse der Schnell-Suche (Express-Suche) werden automatisch sortiert. Dabei wird das Dokument mit der höchsten Relevanz als erstes in der Liste des Suchergebnisses aufgelistet.

Bei der Profi-Suche findet diese automatische Sortierung nicht statt, die Reihenfolge der Treffer kann aber über das Feld "Sortierung" beeinflußt werden.

Beispiele:

Eingabe ins Suchfeld: Textverarbeitung OR Datenbank
Eingabe ins Sortierfeld: Textverarbeitung Datenbank

Ergebnis: Es werden zuerst die Dokumente angezeigt, in denen beide Suchworte stehen.

Eingabe ins Suchfeld: Textverarbeitung AND Datenbank
Eingabe ins Sortierfeld: Wissensdatenbank

Ergebnis: Es werden zuerst die Dokumente angezeigt, in denen "Wissensdatenbank" zusammen mit "Textverarbeitung" und "Datenbank" steht. 

Diese Art der Suche wurde verwendet, um ein Programm zum Aufbau einer Wissensdatenbank suchen, das sowohl eine Datenbank zum Abspeichern von Informationen als auch eine Textverarbeitung enthält, mit der Sie beispielsweise eigene Notizen zu den abgespeicherten Informationen hinzufügen können.

Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses

Abb.  Fireball.de – Navigation durch die einzelnen Seiten des Suchergebnisses 


Suchformular zum Verfeinern der Suchanfrage (Schnell-Suche)

Eine spezielles Suchformular zum Verfeinern der Suche ist nicht vorhanden und auch nicht zwingend notwendig, denn die Suchmaske wird mit der alten Suchanfrage auf jeder einzelnen Seite des Suchergebnisses angezeigt. Sie befindet sich dabei wie auf der Startseite am Anfang des Dokuments.

Tab.  Fireball.de – Suchergebnis


Weitere Angebote:
Suchkatalog Für das schnelle Finden von vielgesuchten Begriffen wurde bei Fireball.de ein Rubrikenverzeichnis angelegt. Rund 150 000 Einträge sind in 250 Rubriken enthalten.
Livesuche Sie können beobachten, nach welchen Begriffen momentan gesucht wird. Eine Liste enthält aktuelle Suchbegriffe, die Aktualisierung findet alle 30 Sekunden statt.
Suchwort-Statistik Hier finden Sie die 100 meistgesuchten Begriffe des Vortages.
Live-Anmeldung Ob Ihre URL ordentlich eingetragen wird, können Sie über die Liveanmeldung verfolgen. 
Meta-Tag
Generator
Ein kostenloser Service ist der Metatag-Generator (www.fireball.de/…) von Fireball.de. Es ist selbst für Anfänger ziemlich leicht, eigene Metadaten zu erstellen. Die jeweilige Zahl nach dem Komma ist die maximale Zahl an Zeichen, die für das jeweilige Tag bei Fireball.de verwendet werden dürfen. Weitere Zeichen werden ignoriert. Von Fireball.de unterstützte Meta-Daten sind:

  • description (Beschreibung), 256
  • keywords (Suchbegriffe), 256
  • robots (Index-Anweisungen für die Suchrobots), 32
  • author (Autor, Verfasser), 64
  • copyright (Urheberrecht), 64
  • expiries (Verfallsdatum), 32
  • page-topic (Seitenthema), 64
  • page-typ (Seitentyp), 64
  • publisher (Herausgeber d. Seiten), 64
  • audience (Zielgruppe), 64

Tab.  Fireball.de – Weitere Angebote


Hinweis
Viele weitere Informationen zu Fireball finden Sie beispielsweise bei at-web.de (www.at-web.de).

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen

,

Bewertungskriterien für Suchmaschinen

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen

Buch geöffnet Suchmaschinen – Bewertungskriterien    zurück

Einstieg

Infos/Dienste

Beispiel

Adressen

Bewertung

Folgende Fragen beantwortet der Abschnitt:

  • Welche Kriterien sollte eine gute Suchmaschine (Datenbank) erfüllen ? Bildlink-Pfeil

  • Wie kann man sich eine gute Suchmaschine (Datenbank) anhand einiger praktischer Beispiele vorstellen ? Bildlink-Pfeil


Buch geöffnet Bewertungskriterien für Suchmaschinen

Einführung
In diesem Abschnitt sollen Sie lernen, wie Sie eine Suchmaschine bewerten können. Dazu werden zunächst die Bewertungskriterien genannt und dann einige ausgewählte Suchmaschinen, die diese Kriterien weitestgehend erfüllen, genauer betrachtet. Da Sie dann wissen, wie eine gute Suchmaschine funktioniert, können Sie auch besser beurteilen, welche weniger brauchbar ist. 

Praxis

Welche Kriterien sollte eine gute Suchmaschine (Datenbank) erfüllen ? Bildlink-Pfeil

Eine gute allgemeine Suchmaschine sollte möglichst Internetseiten zu vielen unterschiedlichen Themen in ihrer Datenbank gespeichert haben, schnell und präzise suchen und ein übersichtliches, leicht auszuwertendes Suchergebnis präsentieren. Trotz hoher Funktionalität sollte sie sich dem Anwender schlicht und auf das Notwendigste beschränkt präsentieren. 

Theorie
Was ist eigentlich eine Datenbank ?

Eine Datenbank ist eine Datei, die aus sogenannten Datensätzen besteht. Diese Datensätze wiederum enthalten die eigentlichen Daten, wie beispielsweise die Postadresse einer bestimmten Person oder die Kurzbeschreibung, den Titel und die Adresse eines Internetdokuments.

Damit die Daten gezielt durchsucht werden können, werden bei einer strukturierten Datenbank die einzelnen Datensätze mit Feldnamen beschrieben. Diese ergeben sich aus dem jeweiligen Inhalt des Datensatzes; bei einer Postadresse sind das beispielsweise  der Nachname, der Vorname, die Strasse, die Postleitzahl und der Wohnort, die dann mit den zugehörigen Daten versehen werden. 

Viele der aktuellen Datenbanksysteme beruhen auf relationalen Datenbanken, bei denen die Daten in Tabellen organisiert sind, die zueinander in einer bestimmten Beziehung stehen. Ganz allgemein bestehen Tabellen aus Spalten und Zeilen. 

Die "Spalten" einer Tabelle bezeichnet man als Felder. In einem Feld werden immer gleichartige Daten gespeichert. Jedes Feld trägt einen Namen, den Feldnamen. Die "Zeile" einer Tabelle wird Datensatz genannt. Die einzelnen Daten eines Datensatzes stehen in direktem Zusammenhang miteinander, so gehört beispielsweise der Vorname eindeutig zur Postadresse. 


Abb.  Beispiel-Tabelle einer relationalen Datenbank


Bei einer unstrukturierten Datenbank (Volltext-Datenbank) dagegen werden keine Datenfelder angelegt. Hier wird zusätzlich zur Datenbank-Datei noch eine Index-Datei (Index) angelegt, die alle zum Durchsuchen der einzelnen Datensätze notwendigen Wörter enthält, welche in alphabetischer Reihenfolge sortiert sind (keine Stoppwörter wie beispielsweise die, wo, viel,…). Wird nun die Datenbank auf ein Stichwort in einem bestimmten Datensatz durchsucht, so findet diese Suche nicht in der umfangreichen und unsortierten Datenbank-Datei, sondern in der Index-Datei statt. Das hat den Vorteil, daß der gesuchte Datensatz bzw. das darin enthaltene Stichwort wesentlich schneller gefunden werden kann. Die Index-Datei wird auch als Volltext-Index und die beschriebene Suche deshalb als Volltext-Suche bezeichnet. 

Anzeige Werbung

Für sich alleine allerdings ist eine Datenbank nicht nutzbar, dazu bedarf es entsprechender Anwendungsprogramme; das Ganze wird dann als Datenbanksystem bezeichnet. Ein Datenbanksystem besteht aus einer Datenbank, in der die Datensätze gespeichert sind, einem Verwaltungsprogramm, mit dem die Datensätze verwaltet, also angelegt, geändert oder gelöscht werden, und einem Abfrageprogramm (Retrievelprogramm), mit dem die Datenbank nach bestimmten Datensätzen durchsucht werden kann. Durch die genannte Kombination ist es möglich, daß die Datensätze einer Datenbank mit verschiedenen Verwaltungs- und Abfrageprogrammen bearbeitet bzw. genutzt werden können. Das hat den Vorteil, daß eine bestimmte Datenbank mit unterschiedlichen Verwaltungs- und Abfrageprogrammen betrieben werden kann, ohne daß die Datensätze verloren gehen.


Eine gute Suchmaschine (Datenbank) sollte:

  • den Benutzer über die Identität des Anbieters, die Herkunft und Aktualität der Daten und den genauen Inhalt der Datenbank aufklären

  • über ausreichende Suchmöglichkeiten zur Eingrenzung der Suche verfügen

  • auch für den unerfahrenen Anwender nach kurzer Einarbeitungszeit bedienbar sein

  • vor allem unter den ersten Treffern möglichst relevante Suchergebnisse liefern, also die Treffer nach ihrer Relevanz sortieren

  • zusätzlich über einen gut strukturierten Suchkatalog verfügen

  • neue Inhalte (Websites, Dokumente,…) schnell nach deren Veröffentlichung erfassen und für den Anwender verfügbar machen

  • alte, längst vom Netz genommene oder in andere Verzeichnisse verschobene Inhalte (Websites, Dokumente,…) – sogenannte tote Links – sofort entfernen

  • das Suchergebnis übersichtlich und leicht auswertbar präsentieren

  • entsprechende Serviceleistungen bereitstellen, um dem Datenbankbenutzer Anreize zu bieten, gerade diese und keine andere Datenbank zu verwenden


Eine gute Suchmaschine (Datenbank) sollte:

  • Kriterium
    den Benutzer über die Identität des Anbieters, die Herkunft und Aktualität der Daten und den genauen Inhalt der Datenbank aufklären

    Zum Identitätsnachweis des Datenbankanbieters gehört zumindest die Angabe der Postanschrift und zusätzlich die E-Mail-Adresse zur schnellen Kontaktaufnahme für eventuelle Rückfragen. Wird die Pflege der Datenbank nicht vom Anbieter selbst durchgeführt, so sollte zusätzlich die Kontaktadresse des Datenbankbetreuers angegeben werden. Der Link, der zum Identitätsnachweis des Datenbankanbieters führt, muß gut erkennbar auf jeder Seite, beispielsweise am Seitenende bereitgestellt werden.

    Sehr wichtig ist auch die Angabe, woher die Inhalte der Datenbank stammen, da die Angabe der Daten- bzw. Informationsquellen in der Regel einen unmittelbaren Rückschluss auf die Qualität der Datenbankinhalte zuläßt. Während die großen Suchmaschinen die Inhalte in der Regel ohne gründliche Herkunftsprüfung in ihren Index übernehmen, gibt es viele spezielle (häufig kostenpflichtige) Datenbanken, die dies nur bei qualitätsgeprüften Dokumenten tun. Weiterhin sollte der Benutzer erfahren, in welchem Zeitraum die Datenbank aktualisiert wird. So kann man erkennen, ob die Internetseiten prinzipiell regelmäßig gepflegt werden und die Aktualität der Daten den persönlichen Ansprüchen genügt. 

    Welchen genauen Daten und Informationen können über die betreffende Datenbank gefunden werden ? Bei einer allgemeinen Suchmaschine beispielsweise können entweder nur HTML-Dokumente indexiert sein, oder wie etwa bei der Suchmaschine Google auch PDF-, Word-, PostScript-, Powerpoint- und Excel-Dokumente. Weitere Inhalte können Bilder, Audio- und Videodateien sein, die aus den vorher genannten Dokumenten stammen. Einige Suchmaschinen haben auch thematische und/oder länderspezifische Schwerpunkte; etwa ein besonders umfassendes Angebot an medizinischen Informationen aus dem deutschsprachigen Raum.
    Viele Suchmaschinen (siehe "Spezielle Such- und Informationsdienste") beschränken sich auch auf ein bestimmtes Thema (Medizin, Informationstechnologien, Jobs, Ausschreibungen,…) und/oder ein bestimmtes Land (Schweden, Deutschland,…) oder eine spezielle Region des jeweiligen Landes (Bayern, Schwaben,…). Beispielsweise kann sich eine Job-Datenbank auf Stellenangebote von Ingenieuren und Technikern aus dem Bundesland "Bayern" beschränken. 

    AnzeigeWerden Sie jetzt Partner von zanox!

    Grundsätzlich sollten die allgemeinen Suchmaschinen zu möglichst vielen Themenbereichen relevante Internetseiten liefern. Dazu sollte der Suchdienst über einen Robot verfügen, der möglichst viele unterschiedliche Internetseiten erfaßt. Dazu gehen viele Robots nur bis zu einer bestimmten Tiefe in die Verzeichnisstruktur einer Domain oder – einfacher gesagt – Von umfangreichen Büchern (Websites) wird nur eine begrenzte Anzahl von Seiten in den Index der Suchmaschine aufgenommen. Das bedeutet für den Anwender, daß viele Seiten von umfangreichen Websites oder der Inhalt von speziellen Datenbanken mit Hilfe einer allgemeinen Suchmaschine nicht gefunden werden können.

    Spezielle Suchmaschine sollten dagegen ihren Themenbereich möglichst umfassend abdecken. Das bedeutet, der Robot sollte möglichst viele Internetseiten zu einem bestimmten Themenbereich erfassen, also tief in die Verzeichnisstruktur der relevanten Domains vordringen. Ein praktisches Beispiel ist der spezielle medizinische Suchdienst Dr. Antonius (www.drantonius.de), der irrelevante Suchergebnisse im Vorfeld ausschließt, indem nur zum Thema Medizin passende Dokumente in den Index aufgenommen werden. 

    Wie groß ist der Index, also die Menge der in der Datenbank gespeicherten Daten ? Während die großen Suchmaschinen viele Millionen Internetdokumente in ihren Datenbanken indexieren, sind es bei den kleineren, beispielsweise bei speziellen Suchmaschinen nur einige tausend oder noch weniger. Ein großer und vielfältiger Index ermöglicht es dem Anwender in der Regel auch, zu noch so abstrakten Suchanfragen relevante Links bzw. Internetseiten zu finden. Für ein zufriedenstellendes Suchergebnis ist allerdings nicht die Anzahl der in der Datenbank erfaßten Dokumente entscheidend, sondern die Qualität der darin enthaltenen Daten und Informationen. Da dies bei einem kleinen Index, wie es in der Regel bei speziellen Suchdiensten der Fall ist, einfacher realisiert werden kann wie bei einem sehr großen, liefern die speziellen Datenbanken und Kataloge in der Regel qualitativ hochwertigere Suchergebnisse.

    Hinweis
    Praktische Beispiele für gute Datenbankbeschreibungen findet man z. B. bei dem technischen Fachinformationsdienst "FIZ Technik e. V." (www.fiz-technik.de).



    .
    .

    .
    .
    .

    Abb.  Fiz-technik.de – Fachinformation Technik – Beschreibung der Datenbank "ITEC" (Industrielle Informationstechnik)


  • Kriterium
    über ausreichende Suchmöglichkeiten zur Eingrenzung der Suche verfügen

    Grundsätzlich vorhanden sein sollte eine auch für Anfänger relativ schnell nutzbare Schnellsuche und eine für versierte Anwender zur gezielten Suche verwendbare Experten-Suche (erweiterte Suche, Profisuche,…).

    Nachfolgend sollen wichtige Suchfunktionen und weitere relevante Dinge, die hinsichtlich der Abfragetechniken bei  Suchmaschinen (Datenbanken) zu beachten sind, näher beschrieben werden. 

    Eine Suchmaschine sollte zum Durchforsten der Datenbank folgende wichtige Suchfunktionen bereitstellen:

    • Boolesche Suche (UND-, Oder-, Nicht-Verknüpfung der Suchbegriffe), 
      mit der man vorgeben kann, ob Stichwörter in der gefundenen Internetseite vorkommen müssen, sollen oder nicht erscheinen dürfen

      • Und (+, &)
        Beispiel: +Software +Datenbank  
        Erklärung: Software und Datenbank müssen im Suchergebnis vorkommen.
      • Oder ()
        Beispiel: Software Datenbank
        Erklärung: Entweder Software oder Datenbank muss im Suchergebnis vorkommen.
      • Nicht (-, !)
        Beispiel: +Software -Datenbank
        Erklärung: Das Wort "Software" muss, das Wort "Datenbank" darf nicht im Suchergebnis vorkommen.
        .
    • Wildcard-Suche oder Trunkierung ( Zeichen oder ganze Zeichenketten können dabei durch eine Wildcard (*) ersetzt werden)
      Beispiel: Daten*
      Erklärung: Alle Wörter, die mit Daten beginnen wie z. B. Datenfluß, Datenbank oder Datenstrom dürfen im Suchergebnis vorkommen.

    • Phrasensuche (Suche nach einer bestimmten Wortfolge wie "Johann Wolfgang von Goethe")
      Beispiel: "Kombination aus Textverarbeitung und Datenbank"
      Erklärung: Die Wörter innerhalb der Anführungszeichen " " müssen in der angegebenen Reihenfolge und vollständig im gefundenen Dokument enthalten sein.

    • Feldsuche (Suche nach bestimmten Datenfeldern, beispielsweise für eine zeitliche, thematische und/oder sprachliche Eingrenzung der gesuchten Internetdokumente)
      Beispiel: url:Software
      Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Internetadresse (URL) das Wort "Software" vorkommt.
      Beispiel: title:Datenbank
      Erklärung: Im Suchergebnis werden alle Dokumente aufgelistet, in deren Seitentitel das Wort "Datenbank" vorkommt.

      Hinweis
      Die möglichen Datenfelder orientieren sich nach den Inhalten, die in der Datenbank gespeichert sind. 

      Bei den nachfolgenden Datenbank-Beispielen sind jeweils folgende Datenfelder relevant:

      • bei einer Job-Datenbank (spezielle Suchmaschine) beispielsweise das Berufsfeld,  die Branche und Positionen mit oder ohne Berufserfahrung
      • bei einer Web-Datenbank (allgemeine Suchmaschine) beispielsweise die Bestandteile einer Internetseite (Internetadresse, Seitentitel, Hyperlinks, Bilder, Überschriften,…), die Sprache und das Erstellungsdatum des Dokuments
      • bei einer Software-Datenbank (spezielle Suchmaschine) beispielsweise der Titel der Software (Titel), der Software-Autor/Software-Herausgeber (Autor), die Beschreibung, welche Aufgabe das Programm erfüllen soll (Beschreibung) und das Betriebssystem, auf dem die Software installiert werden soll 
      • bei einer Ausschreibungs-Datenbank (spezielle Suchmaschine) beispielsweise das Vergabeverfahren, die Art und der Umfang der Leistung, der Ausführungsort, die Frist, innerhalb derer das Angebot eingereicht werden muß (Angebotsfrist) und die Vergabestelle
        .
    • Assoziative Suche (Suche nach einem bestimmten Suchbegriff innerhalb eines Textes, der in der Nähe eines anderen Begriffes stehen muss)
      Beispiel: Textverarbeitung NEAR Datenbank
      Erklärung: Das Wort Textverarbeitung muß in unmittelbarer Nähe des Wortes Datenbank vorkommen. Mögliche Treffer wären: ….das Büroprogramm besteht aus einer Textverarbeitung , einer Tabellenkalkulation und einer Datenbank …. oder ….die in der Datenbank gespeicherten Texte lassen sich wie in einer Textverarbeitung nachträglich bearbeiten…..

    Von Vorteil kann es je nach Datenbankangebot auch sein, wenn der Benutzer aktuelle Suchanfragen abspeichern und damit bei der nächsten Suche wiederverwenden kann.

    Hinweis
    Die angegebenen Suchoperatoren (+, -, *,…) werden zwar meist für die entsprechende Suchfunktion verwendet; da dem aber nicht immer so ist, sollten Sie sich vorher in der Hilfe zur Bedienung der Suchmaschine vergewissern.

    Grundsätzlich gilt es, Folgendes hinsichtlich der Abfragetechniken bei  Suchmaschinen (Datenbanken) zu beachten: 

    Der erste Schritt sollte immer die Suche nach der (allgemeinen) Hilfe zur Suchmaschine (Datenbank) sein. Meist findet man den Link zu dieser Hilfe in der Nähe des Eingabefeldes für die Suchbegriffe. 

    Eine gute Hilfe beantwortet beispielsweise folgende wichtige Fragen:

    • Welche automatischen Voreinstellungen hat die Suchmaschine ? Werden beispielsweise mehrere Suchbegriffe, die durch ein Leerzeichen getrennt eingegeben werden, automatisch durch ein logisches UND oder durch ein logisches ODER verknüpft ? Beim logischen UND müssen beide Suchbegriffe im Suchergebnis vorkommen, beim logischen ODER nur einer der beiden Begriffe.

    • Unterscheidet die Datenbank zwischen Groß- und Kleinschreibung der eingegebenen Suchbegriffe ?

    • Kann die Datenbank mit Umlauten umgehen ? Wenn nicht, wie werden die Umlaute aus der Sicht der Suchmaschine betrachtet (ü = u oder ü = ue) ?

    • Wie müssen die Suchanfragen (anhand praktischer Beispiele) konkret formuliert werden um ein bestimmtes Suchergebnis zu erhalten ?

  • Kriterium
    auch für den unerfahrenen Anwender nach kurzer Einarbeitungszeit bedienbar sein

    Dazu sollte eine Benutzeroberfläche bereitstehen, auf der auf der Startseite sofort erkennbar ist, wo sich das Suchformular für die Datenbank befindet und wo dort welche Teile der Suchanfrage eingegeben werden müssen. Die Suchfunktionen sollten leicht anwendbar sein und die verwendeten Suchoperatoren sollten sich nicht großartig von denen anderer gängiger Suchmaschinen unterscheiden. Zum Stellen der Suchanfrage und Auswerten der Suchergebnisse sollte eine leicht verständliche, mit praktischen Beispielen ausgestattete Hilfe bereitstehen.
    Ideal ist eine kontextbezogene Hilfe, die dem Benutzer nur den Hilfetext bereitstellt, der sich auch auf die gerade aufgetretenen Probleme bezieht. Damit die Hilfe leicht auffindbar ist, sollte der Link in unmittelbarer Nähe der jeweils relevanten Eingabefelder stehen. Beim Anklicken des Links sollte sich eine kontextbezogene Hilfe öffnen, die den Inhalt des Feldes, die Beschreibung über dessen Verwendung und ein oder mehrere Beispiele enthält. Bei Suchfeldern, die die Auswahl mehrerer Suchanweisungen ermöglichen, sollte ein Hinweis darauf vorhanden sein, daß die Mehrfachauswahl mit Hilfe der "Strg-Taste" möglich ist. Die Hilfeseiten sollten dabei in einem extra Fenster geöffnet werden, so daß das Suchformular weiterhin einsehbar bleibt. 
    Viele Suchmaschinen (Datenbanken) bieten leider nur einen allgemeinen Hilfetext an, dieser sollte jedoch ebenfalls leicht auffindbar sein, beispielsweise in nächster Umgebung zum Eingabefeld der Schnellsuche. Welche Informationen eine gute allgemeine Hilfe mindestens bereitstellen sollte, wurde bereits im vorangegangenen Kriterium beschrieben.

    Zusätzlich kann der Datenbankanbieter Beschreibungen, Handbücher und Informationsmaterial zur Datenbank (Suchmöglichkeiten, Einstiegswege,…) zum Download anbieten. Auch die Bereitstellung von FAQ's (Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen) ist in diesem Zusammenhang nützlich.

    Auf eine Aktion des Anwenders folgt eine verständlich Rückmeldung, was diese Aktion nun bewirkt hat. Macht der Anwender einen Fehler, so wird er durch entsprechende Fehlermeldungen darauf aufmerksam gemacht oder gar die korrekte weitere Vorgehensweise beschrieben. Fehler oder ungewollte Aktionen können auf einfache Art und Weise rückgängig gemacht werden. Sinnvoll wäre auch ein Hinweis darauf, ob die Suchmaschine zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterscheidet und ob sie Umlaute wie "ä" oder "ö" akzeptiert.

    Die Navigation durch die Suchmaschine, insbesondere durch deren Suchergebnisse ist eindeutig und klar nachvollziehbar. Dazu verfügt die Suchmaschine über ein gleichbleibendes Layout, konsistente Schaltflächen und eine gut lesbare Schrift. Eine übersichtliche Navigation kann beispielsweise durch eine Navigationsleiste am oberen oder linken Bildschirmrand erreicht werden, die bei jeder Seite an der gleichen Position zu finden ist.

    Die Suchergebnisse sind eindeutig beschrieben, so daß eine Vorauswahl getroffen werden kann, ohne die gefundene Internetseite in den WWW-Client zu laden.

    Handelt es sich um eine kostenpflichtige Datenbank, dann ist es für den Anwender natürlich wichtig, daß er eine fortlaufende Kontrolle über die aktuellen Kosten der Datenbankbenutzung hat. Diese Information kann beispielsweise am unteren Bildschirmrand während der aktuellen Sitzung angezeigt werden. Weiterhin muß der Datenbankanbieter Kündigungsfristen, Mindestbezugszeiten oder sonstige für den Nutzer relevante Laufzeiten bekannt geben.

  • Kriterium
    vor allem unter den ersten Treffern möglichst relevante Suchergebnisse liefern, also die Treffer nach ihrer Relevanz sortieren

    Dazu muß die Suchmaschine die tatsächliche Relevanz der Treffer richtig bewerten. Die hohe Qualität der Suchergebnisse von Google beispielsweise beruht maßgeblich auf deren Ranking-System (Page Rank-Technologie). Das bedeutet, die Internetseiten, die nachweislich von vielen Anwendern gelesen werden, werden in ihrer Relevanz höher gewichtet als solche, die zwar ebenfalls zur Suchanfrage passen, aber bei der Online-Gemeinde weniger beliebt sind.

    Andererseits hat dieses Verfahren den Nachteil, daß ein bereits bekannter Internetanbieter durch das Ranking noch bekannter wird. Was ist aber mit dem guten, aber noch weniger bekannten Anbieter, der auf den hinteren Rängen gelistet und damit von vielen Anwendern gar nicht wahrgenommen wird ? 

    Bei manchen Suchmaschinen kann der Anwender auch selbst festlegen, wie diese die Relevanz der Treffer bewerten soll.

  • Kriterium
    zusätzlich über einen gut strukturierten Suchkatalog verfügen

    Dies unterstützt vor allem jene, die wenig Hintergrundwissen über das jeweils Gesuchte besitzen und sich trotzdem, ohne konkrete Stichwörter kennen zu müssen, über Haupt- und Unterkategorien (Haupt- und Unterthemen) eines Kataloges zu den relevanten Internetseiten vorarbeiten können.
    Ganz allgemein sind gut strukturierte Suchkataloge eine wertvolle Hilfe bei der Suche nach allgemeinen Informationen zum jeweiligen Themengebiet.

  • Kriterium
    neue Inhalte (Websites, Dokumente,…) schnell nach deren Veröffentlichung erfassen und für den Anwender verfügbar machen

    Es ist sehr entscheidend, zu welchem Zeitpunkt man eine Information bekommt. Je eher, desto besser, da man sie so sofort zu weiteren Entscheidungen heranziehen kann.

    Hinweis
    Nicht nur brandaktuelle Informationen sind wichtig, auch ältere können für Analysen von großer Bedeutung sein, um das zukünftige (wirtschaftliche) Handeln zu beeinflussen. 

    Ein Beispiel hierfür ist die Analyse, welche neuen Technologien in welchem Zeitalter von der Gesellschaft in welchem Zeitraum akzeptiert wurden; das Ergebnis der Analyse kann für ein Unternehmen, das völlig neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt, eine wertvolle Hilfe sein.

  • Kriterium
    alte, längst vom Netz genommene oder in andere Verzeichnisse verschobene Inhalte (Websites, Dokumente,…), sogenannte tote Links, sofort entfernen

    Damit wird dem Anwender das Anklicken und vor allem das vergebliche Warten auf die betreffende Seite erspart. Um das Problem mit den toten Links und der damit verbundenen Fehlermeldung "HTTP 404 – Datei nicht gefunden" zu vermeiden, müssen die in der Datenbank angebotenen Verweise regelmäßig aktualisiert werden. 

    Hinweis
    Ärgerlich ist es, wenn solch ein toter Link zu einer Internetseite geführt hat, die man zum aktuellen Zeitpunkt dringendst benötigt.
    Hier bietet die Suchmaschine Google beispielsweise eine Archiv-Funktion, so daß die Kopien von Internetseiten, die längst aus dem Verkehr gezogen wurden, aus dem Speicher der Suchmaschine noch abgerufen werden können.

  • Kriterium
    das Suchergebnis übersichtlich und leicht auswertbar präsentieren

    Ganz allgemein sollte immer die Gesamttrefferanzahl leicht sichtbar im Suchergebnis angegeben werden. Daraus kann man beispielsweise ableiten, ob eine Verfeinerung der Suchanfrage sinnvoll ist. Für die einzelnen gefundenen Internetseiten sollten im Suchergebnis die Internetadresse, der Seitentitel, die Größe in kByte, eventuell auch der Name des Autors und das Erstelldatum sowie vor allem eine kurze und prägnante Beschreibung des Inhalts angegeben sein. Somit kann der Anwender schnell entscheiden, ob die gefundene Internetseite grundsätzlich für ihn interessant sein könnte, ohne sie gleich vom betreffenden Web-Server herunterzuladen.   

    Sehr hilfreich ist es, wenn die Beschreibung des Treffers den Zusammenhang zwischen den eingegebenen Suchwörtern und der Textstelle im gefundenen Dokument herstellt. Eine weitere, weniger effektive Möglichkeit hierzu ist die Angabe der vom Autor der Internetseite erstellten Inhaltsbeschreibung (im Meta-Description-Tag) oder, falls diese nicht vorhanden ist, der ersten 20 Worte des Dokuments. 

    Von Vorteil ist auch, wenn die Trefferliste nach bestimmten Kriterien sortierbar und damit leichter auswertbar ist. Dies kann beispielsweise eine chronologische oder eine alphabetische Sortierung der gefundenen Internetdokumente sein.
    Für ein Unternehmen ist es auch von großer Bedeutung, ob die Informationen in einem elektronischen Format [DOC (MS Word), XLS (MS Excel), XML, HTML, CSV (Universal-Tabellenformat),…] vorliegen, das schnell und ohne Informationsverluste in der jeweiligen IT-Umgebung weiterverarbeitet werden kann. 

    Nützlich ist es auch, wenn man die Suchanfragen auf dem Suchmaschinen-Server speichern und so zu einem späteren Zeitpunkt wieder verwenden oder die Suchergebnisse per E-Mail an andere Personen verschicken kann.

  • Kriterium
    entsprechende Serviceleistungen bereitstellen, um dem Datenbankbenutzer Anreize zu bieten, gerade diese und keine andere Datenbank zu verwenden

    Dazu gehören beispielsweise:

    • einfache und eindeutige Registrierungsverfahren bei anmeldepflichtigen Datenbankangeboten
      Das bedeutet, es müssen nur die wirklich notwendigen Daten in ein leicht verständliches Online-Formular eingegeben werden, und die Wartezeiten für die Zugangsdaten zur Datenbank sind so kurz wie möglich. Weiterhin sollte es möglich sein, daß die aktuellen Benutzereinstellungen (Zugangsdaten, Kontostand,…) geändert oder überprüft werden können.


    • Testmöglichkeiten bei kostenpflichtigen Datenbankangeboten
      Damit der Benutzer richtig entscheiden kann, ob die betreffende Datenbank ihm wirklich den erwarteten Nutzen bringt, sollte die kostenlose Recherche in einer Demo-Datenbank mit veralteten oder aktuellen Daten, beispielsweise ohne die Vollanzeige der Treffer möglich sein. 


    • die Möglichkeit, das Datenbankangebot auf die persönlichen Interessen des Anwenders einzustellen (Personalisierungsfunktionen)


    • Maßnahmen zum Datenschutz und zur Datensicherheit
      Der Datenbankanbieter sollte über eine leicht verständliche Privacy Policy dem Anwender versichern, daß er die deutschen Datenschutzgesetze einhält.
      Die vertraulichen Daten des Anwenders müssen auf der Anbieterseite in besonderem Maße gegen den Zugriff von unberechtigten Dritten geschützt werden (§ 87 Abs. 1 TKG).

      Handelt es sich bei den mit dem Datenbankanbieter ausgetauschten Informationen um besonders vertrauliche Inhalte (Ausschreibungen, Zahlungsinformationen,…), so sollten diese auch bei der Übertragung durch Verschlüsselung und Signierung vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden. 

      Die elektronische Verschlüsselung soll dabei sicherstellen, daß die (per Internet) übertragenen Daten nur vom rechtmäßigen Empfänger gelesen werden können (Vertraulichkeit der Information). Die elektronische Signatur dient dem Empfänger dazu, die eindeutige Identität des Absenders und daß dieser das Dokument tatsächlich abgeschickt hat, nachzuweisen und die Unversehrtheit des Dokuments beim Überprüfen der Signatur zu erkennen (Authentizität und Integrität der Information). Um zusätzlich auch den Erstellungszeitpunkt des jeweiligen Dokuments zweifelsfrei und fälschungssicher feststellen zu können, sollte dieses mit einem Zeitstempel versehen werden. 


    • Fax- und Mailservice
      Dieser Dienst versorgt den Anwender mit bestimmten vorher über ein Suchprofil genau festgelegten Informationen aus der Datenbank. Ist der Anbieter fündig geworden, dann sendet er die relevanten Informationen per Fax oder E-Mail an den Anwender, der sich so den betreffenden Recherche-Aufwand spart.


    • zusätzliche Informationsangebote
      Dies wäre beispielsweise eine Live-Suche, mit der beobachtet werden kann, nach welchen Begriffen andere Anwender momentan suchen, oder eine Suchwortstatistik, wo die meistgesuchten Begriffe des Vortages aufgelistet werden.
      Eine andere Möglichkeit wären beispielsweise aktuelle Nachrichten zum jeweiligen Themengebiet einer speziellen Suchmaschine.

Hinweis
Praktische Beispiele, in denen wesentliche spezielle Bewertungskriterien für bestimmte Suchmaschinen (Datenbanken), überprüft werden, finden Sie:

  • in der Antwort zur Frage "Wie kann man sich einen speziellen Suchdienst für Patentinformationen anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ?"

  • in der Antwort zur Frage "Wie kann man sich die Suche nach einer bestimmten Ausschreibung anhand eines praktischen Beispiels vorstellen ?"


Praxistip

Einen groben Anhaltspunkt über die aktuelle Qualität großer internationaler Suchmaschinen bekommen Sie beispielsweise von der Universitätsbibliothek Bielefeld (www.ub.uni-bielefeld.de/…). 


.
.
.

. . .

Abb.  Uni-bielefeld.de – Suchdienste-Kompass – Suchmaschinen im Vergleich


Fazit:

Über den tieferen Sinn solcher Suchmaschinenvergleiche läßt sich streiten. Da für den einen (mit seinen häufig gestellten Suchanfragen) die Suchmaschine xy am besten geeignet ist, die für den anderen, aufgrund seines individuellen Informationsbedürfnisses, möglicherweise völlig unbrauchbar ist. 

Um dieses Problem zu lösen könnten Sie beispielsweise den vorher gezeigten Suchmaschinen-Vergleich als Anleitung nehmen und den Vergleich anstatt mit allgemeinen Stichwörter mit den von Ihnen häufig verwendeten Suchanfragen bzw. Stichwörter durchführen und erhalten so einen auf Ihre persönlichen Informationsbedürfnisse zugeschnittenen Suchmaschinen-Vergleich.

Weitere Suchmaschinen-Leistungsvergleiche und Informationen über neue Suchmaschinen finden Sie unter folgenden Internetadressen:

Vergleiche von Suchmaschinen

Search Engine Showdown www.searchengineshowdown.com
Scout Report http://scout.cs.wisc.edu/…
Search Engine Reviews Chart  www.searchenginewatch.com/…

Aktuelle Nachrichten zum Thema "Suchmaschinen"

at-web.de www.at-web.de
Suchfibel www.suchfibel.de/aktuell
Searchengine Watch www.searchenginewatch.com

Bildlink-Pfeil     Sie sind hier: Startseite > Inhaltsverzeichnis: allgemeine Such- und Informationsdienste > Suchmaschinen > Meta-Suchmaschinen